NewsPolitikSachverständigenrat entwickelt Konzept zur Notfallversorgung weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachverständigenrat entwickelt Konzept zur Notfallversorgung weiter

Donnerstag, 1. Februar 2018

/dpa

Berlin – Der Sachverständigenrat (SVR) zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hat sein Konzept zur Reform der Notfallversorgung in Deutschland weiterentwickelt. Es soll im Sommer dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgelegt werden. Das hat Gesundheitsökonom und SVR-Mitglied Jonas Schreyögg gestern bei einer Veranstaltung des GKV-Spitzenverbands in Berlin bekräftigt.

Der Sachverständigenrat präferiere nach wie vor eine auch räumlich integrierte Notfallversorgung in eigens dafür eingerichteten Notfallzentren an ausgewählten Krankenhäusern, sagte Schreyögg. Diese Integrierten Notfallzentren (INZ) sollten gemeinsam vom Krankenhaus und der Kassenärztlichen Vereinigung getragen und über einen separaten Finanztopf für die sektorenübergreifende Notfallversorgung finanziert werden.

Anzeige

Zentrale Leitstelle ist der Schlüssel

Schlüssel für die Steuerung der Patienten soll nach dem Willen des SVR eine zentrale Leitstelle sein. Separate Telefonnummern für den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst und den Rettungsdienst gäbe es dann nicht mehr. In den Leitstellen soll erfahrenes medizinisches Personal die Patienten an die für ihre Beschwerden richtige Stelle lotsen. „Ziel ist, dass möglichst wenige Patienten die INZ aufsuchen, und wenn sie kommen, dann mit Termin“, sagte Schreyögg. Über die INZ-Standorte sollen dem SVR zufolge die Länder entscheiden.

„Die Notfallversorgung wird eines der großen Themen der neuen Regierung sein“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg. Er betonte, dass auch die Kassen in der Notfallversorgung das Modell des gemeinsamen Tresens befürworten, an dem die Triage der Patienten vorgenommen wird.

Von Stackelberg kündigte zudem an, dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss die Arbeiten am Notfallstufenkonzept für die Krankenhäuser in Kürze abschießen wird. Es soll erstmals Mindeststandards für die Teilnahme von Krankenhäusern an der Notfallversorgung festlegen. „Krankenhäuser ohne Intensivstation sollten nicht am Notdienst teilnehmen“, betonte von Stackelberg. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2019
Hamburg/Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg hat ihre vierte Notfallpraxis eröffnet. Sie befindet sich am Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift. Die Ärzte dort übernehmen
Neue Notfallpraxis in Hamburg
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
Fachgesellschaften beziffern Pflegepersonalbedarf in Notaufnahmen
3. April 2019
Berlin – Bei der geplanten telefonischen Beurteilung, ob Patienten als Notfall anzusehen und zu betreuen sind oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst aufsuchen sollten, muss großer medizinischer
Ruf nach medizinischer Kompetenz für Telefontriage
29. März 2019
Biberach – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zieht es offenbar in Erwägung, das Notfallsanitätergesetz zu überprüfen. Das wurde heute bei einem Besuch Spahns beim Deutschen Roten Kreuz (DRK)
Notfallsanitätergesetz soll auf den Prüfstand
28. März 2019
Potsdam – Anfang April nimmt am Elbe-Elster-Klinikum in Herzberg eine neue ärztliche Bereitschaftspraxis ihre Arbeit auf. Sie ist die zehnte ihrer Art in Brandenburg, aber die erste, bei der die
Erste länderübergreifende Bereitschaftsdienstpraxis für Brandenburg und Sachen-Anhalt eröffnet
18. März 2019
Mainz – An der Universitätsklinik Mainz ist heute eine Modellpraxis eröffnet worden, mit der die Notaufnahme des Klinikums dauerhaft entlastet werden soll. Im Unterschied zu Notfallpraxen an
Triage soll Notaufnahme der Universitätsklinik Mainz entlasten
11. März 2019
Hamburg – Mehr als jeder Dritte (38 Prozent) würde die Notaufnahme im Krankenhaus trotz geöffneter Arztpraxen ansteuern, auch wenn er bei nicht lebensbedrohlichen Beschwerden Hilfe benötigt. Das geht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER