Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachverständigenrat entwickelt Konzept zur Notfallversorgung weiter

Donnerstag, 1. Februar 2018

/dpa

Berlin – Der Sachverständigenrat (SVR) zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hat sein Konzept zur Reform der Notfallversorgung in Deutschland weiterentwickelt. Es soll im Sommer dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgelegt werden. Das hat Gesundheitsökonom und SVR-Mitglied Jonas Schreyögg gestern bei einer Veranstaltung des GKV-Spitzenverbands in Berlin bekräftigt.

Der Sachverständigenrat präferiere nach wie vor eine auch räumlich integrierte Notfallversorgung in eigens dafür eingerichteten Notfallzentren an ausgewählten Krankenhäusern, sagte Schreyögg. Diese Integrierten Notfallzentren (INZ) sollten gemeinsam vom Krankenhaus und der Kassenärztlichen Vereinigung getragen und über einen separaten Finanztopf für die sektorenübergreifende Notfallversorgung finanziert werden.

Zentrale Leitstelle ist der Schlüssel

Schlüssel für die Steuerung der Patienten soll nach dem Willen des SVR eine zentrale Leitstelle sein. Separate Telefonnummern für den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst und den Rettungsdienst gäbe es dann nicht mehr. In den Leitstellen soll erfahrenes medizinisches Personal die Patienten an die für ihre Beschwerden richtige Stelle lotsen. „Ziel ist, dass möglichst wenige Patienten die INZ aufsuchen, und wenn sie kommen, dann mit Termin“, sagte Schreyögg. Über die INZ-Standorte sollen dem SVR zufolge die Länder entscheiden.

„Die Notfallversorgung wird eines der großen Themen der neuen Regierung sein“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg. Er betonte, dass auch die Kassen in der Notfallversorgung das Modell des gemeinsamen Tresens befürworten, an dem die Triage der Patienten vorgenommen wird.

Von Stackelberg kündigte zudem an, dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss die Arbeiten am Notfallstufenkonzept für die Krankenhäuser in Kürze abschießen wird. Es soll erstmals Mindeststandards für die Teilnahme von Krankenhäusern an der Notfallversorgung festlegen. „Krankenhäuser ohne Intensivstation sollten nicht am Notdienst teilnehmen“, betonte von Stackelberg. © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. April 2018
Potsdam – Brandenburg ist aus Sicht der SPD-Landtagsfraktion nicht von der auf Bundesebene beschlossenen Verringerung von Notfallkrankenhäusern betroffen. Man gehe davon aus, dass alle Standorte, die
SPD: Brandenburg könnte alle Notfallkliniken behalten
25. April 2018
Hamburg – Der „Arztruf Hamburg“, das neue Bereitschaftsdienst- und Servicekonzept der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH), startet am 1. Mai 2018. Das hat die KVH heute bekanntgegeben.
Bereitschaftsdienstkonzept „Arztruf Hamburg“ startet am 1. Mai
23. April 2018
Berlin – Das neue dreistufige Konzept zur Notfallversorgung in Deutschland, das der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) am vergangenen Freitag vorgestellt hat, hat zwiespältige Reaktionen ausgelöst. Die
Notfallkonzept: Lob für Qualitätsanforderungen und Sorge um flächendeckende Versorgung
20. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat nach langjähriger Debatte das Notfallstufenkonzept beschlossen. Damit wurden Mindestanforderungen in drei Stufen an Kliniken mit Notfallaufnahmen
Notfallkonzept: G-BA beschließt Drei-Stufen-Plan
19. April 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich dagegen ausgesprochen, an jedem Krankenhaus mit einer Notaufnahme eine Portalpraxis einzurichten. „Es ist sinnvoll, die Portalpraxen an
Gutachten: Deutschland braucht 736 Portalpraxen
12. April 2018
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) will die Wartezeiten in den überfüllten Notaufnahmen der Kliniken des Landes drastisch verringern. Zwei Modellprojekte in Braunschweig
Niedersachsen will Wartezeit in Notaufnahmen reduzieren
12. April 2018
Potsdam/Joachimsthal – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) hat die hausärztliche Versorgung in Joachimsthal langfristig gesichert. Wie die KVBB mitteilte, wurde die KV-RegioMed-Praxis

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige