NewsVermischtesWürzburg bekommt medizinisches Spezialzentrum für Schwerbehinderte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Würzburg bekommt medizinisches Spezialzentrum für Schwerbehinderte

Donnerstag, 1. Februar 2018

/dpa

Würzburg – Ein medizinisches Behandlungszentrum für erwachsene Menschen mit Behinderung (MZEB) hat gestern in Würzburg seinen Dienst aufgenommen. Es ist das erste in Nordbayern und nach München das zweite im Freistaat. Träger ist die bayern­weit aktive Blindeninstitutsstiftung. Die Behandlungen zahlen die Krankenkassen.

Hintergrund ist, dass Menschen mit Mehrfachbehinderung nicht oder nur schlecht ausdrücken, wo sie warum Probleme haben. Die ambulanten Spezialzentren zur Behandlung erwachsener Menschen mit komplexen Behinderungen wollen dem mit multiprofessionellen Teams aus Ärzten, Therapeuten und Pädagogen begegnen.

Anzeige

„Ein solches spezielles Angebot ist erforderlich, um den Gesundheitszustand dieser besonderen Patienten zu erhalten oder zu verbessern, eine Fehlversorgung zu vermeiden und vermeidbaren Folgekrankheiten, chronischen Verläufen oder Komplikationen vorzubeugen“, sagte MZEB-Leiterin Anja Klafke. In dem Zentrum arbeitet ein 15-köpfiges Team, das unter anderem auf Neurologie, Innere Medizin, Augenheilkunde, Psychologie, Logopädie, Ergotherapie und Heilpädagogik spezialisiert ist.

Die Ärzte tragen keine weißen Kittel, das Zentrum ist eher wohnlich eingerichtet, die Patientenuntersuchungen werden über den gesamten Tag verteilt, es ist Zeit für Auszeiten – die Patienten sollen sich in einer barriere- und angstfreien Umgebung wohlfühlen. Das Zentrum erhöhe die Lebensqualität der Betroffenen in der Region, sagte der Leiter des Würzburger Blindeninstituts, Thomas Heckner, dazu.

Allein im Raum Unterfranken leben dem Blindeninstitut zufolge etwa 10.000 Menschen mit schwerer Mehrfachbehinderung. Deutschlandweit sollen es etwa 0,7 Prozent der Bevölkerung sein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Psychotherapie-Richtlinie um zusätzliche Regelungen für Menschen mit einer geistigen Behinderung ergänzt. Das teilte das oberste Gremium der
Bessere psychotherapeutische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung beschlossen
11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
Behindertenbeauftragter fordert mehr Bücher für Blinde
8. Oktober 2018
Berlin – Experten kritisieren einen Gesetzentwurf, der Menschen mit einer Seh- oder Lesebehinderung einen besseren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verschaffen soll. Mit dem Entwurf werde
Leichterer Zugang zu Literatur: Kritik an Gesetz für Sehbehinderte
8. Oktober 2018
Hamburg – Die Folgen der Sesamstraße werden neuerdings auf dem TV-Sender Kika erstmals auch mit Gebärdensprache angeboten. Wie der NDR in Hamburg mitteilte, gibt es bei der Ausstrahlung eine separate
Sesamstraße jetzt auch mit Gebärdensprache
4. Oktober 2018
Berlin – Die AfD im Bundestag will, dass mehr sehbehinderte Menschen als derzeit ihre Brillen wieder zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Das geht aus einem Antrag der
AfD will zurück zur Brille auf Rezept
1. Oktober 2018
Frankfurt/Main – Ärzte müssen bei einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Geklagt hatten die Eltern einer
Urteil: Ärzte haften für Fehler bei Schwangerschaftsbetreuung
25. September 2018
Berlin – Medizinische Apps für das Smartphone müssen auch für sehbehinderte Menschen nutzbar sein. Das fordern die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Deutsche Blinden- und
LNS
NEWSLETTER