NewsPolitikBentele: Künftige Regierung muss Lage von Behinderten verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bentele: Künftige Regierung muss Lage von Behinderten verbessern

Donnerstag, 1. Februar 2018

/asbe24, stockadobecom

Berlin – Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, hat Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen angemahnt. So müsse die künftige Bundesregierung dafür sorgen, dass auch private Anbieter von Dienstleistungen und Produkten endlich zu einer Barrierefreiheit verpflichtet werden, erklärte Bentele heute in Berlin.

Menschen mit Behinderungen hätten dann beispielsweise auch Anspruch darauf, barrierefrei in eine Arztpraxis zu gelangen. Viele Betroffene hätten keine freie Arztwahl, weil sie etwa als Rollstuhlfahrer keine Stufen bewältigen könnten. Dringend erforderlich seien aber auch Informationen in angemessener Form – etwa in Leichter Sprache oder Gebärdensprache.

Anzeige

Weiteren Reformbedarf gibt es laut Bentele im Bereich des Wahlrechts. So fordert sie dringend eine Änderung des Bundeswahlgesetzes. Es müsse endlich bundesweit möglich sein, dass Menschen, die dauerhaft eine rechtliche Betreuung in allen Angelegenheiten haben, wählen können. Bei der vergangenen Bundestagswahl waren nach ihren Angaben durch gesetzliche Wahlrechtsausschlüsse rund 81.000 Personen von der Wahl ausgeschlossen.

Die Politik müsse wieder näher an die Menschen heran, so Bentele. Dazu gehöre auch, dass Politiker sich Gedanken über die Möglichkeiten der Kommunikation machen müssten. Viele schwierige Sachverhalte ließen sich auch in einfacher Sprache ausdrücken. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
Behindertenbeauftragter fordert mehr Bücher für Blinde
8. Oktober 2018
Berlin – Experten kritisieren einen Gesetzentwurf, der Menschen mit einer Seh- oder Lesebehinderung einen besseren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verschaffen soll. Mit dem Entwurf werde
Leichterer Zugang zu Literatur: Kritik an Gesetz für Sehbehinderte
8. Oktober 2018
Hamburg – Die Folgen der Sesamstraße werden neuerdings auf dem TV-Sender Kika erstmals auch mit Gebärdensprache angeboten. Wie der NDR in Hamburg mitteilte, gibt es bei der Ausstrahlung eine separate
Sesamstraße jetzt auch mit Gebärdensprache
4. Oktober 2018
Berlin – Die AfD im Bundestag will, dass mehr sehbehinderte Menschen als derzeit ihre Brillen wieder zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Das geht aus einem Antrag der
AfD will zurück zur Brille auf Rezept
1. Oktober 2018
Frankfurt/Main – Ärzte müssen bei einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Geklagt hatten die Eltern einer
Urteil: Ärzte haften für Fehler bei Schwangerschaftsbetreuung
25. September 2018
Berlin – Medizinische Apps für das Smartphone müssen auch für sehbehinderte Menschen nutzbar sein. Das fordern die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Deutsche Blinden- und
Augenärzte fordern Barrierefreiheit bei medizinischen Smartphone-Apps
24. September 2018
Berlin – Deutschlandweit verzichten Zehntausende Studenten mit einer chronischen Erkrankung oder Behinderung auf mögliche Studienerleichterungen. Das zeigt eine heute in Berlin vorgestellte Studie des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER