Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bluttest für den Morbus Alzheimer besteht ersten Test

Donnerstag, 1. Februar 2018

blutprobe_StudioLaMagica-stockadobecom

Nagoya – Japanische Forscher haben einen Bluttest für die Diagnose des Morbus Alzheimer entwickelt. Die Evaluation in Nature (2018; doi: 10.1038/nature25456) ergab eine hohe Zuverlässigkeit.

Ein Morbus Alzheimer konnte lange Zeit vor dem Tod des Patienten nur klinisch diagnostiziert werden. Heute lassen sich die Plaques mit der Positronen-Emissions­tomographie (PET) darstellen und die Bruchstücke der Beta-Amyloide im Liquor nachweisen. Es fehlt noch ein einfacher Bluttest für den klinischen Alltag.

Der Test, den ein Team um Katsuhiko Yanagisawa vom Nationalen Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Obu bei Nagoya jetzt vorstellt, können ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein. Der Test erkennt Bruchstücke des Beta-Amyloid-Vorläuferproteins (APP) mit Hilfe von Antikörpern (Immunpräzipitation), deren Menge dann mit einer Massenspektrometrie bestimmt wird.

Wie beim Liquortest liefert nicht die absolute Konzentration der Fragmente die entscheidenden Hinweise, sondern das Mengenverhältnis verschiedener Beta-Amyloide. Beim Bluttest ist dies einmal der Quotient aus APP 669-711 zu Amyloid-beta 1-42 und dann der Quotient aus Abeta 1-40 zu Abeta 1-42.

Die Forscher haben den Test an zwei unabhängigen Kohorten überprüft. Dies waren zunächst 121 Personen aus Japan und dann 252 Personen aus Australien, wobei gesunde Menschen mit Alzheimer-Patienten und solche mit der Vorstufe MCI (minimal cognitive impaiment) verglichen wurden.

Der Bluttest erzielte in der ROC-Analyse („receiver operating characteristic“) exzellente AUC-Werte („Area under the curve“) von 96,7 Prozent (japanische Kohorte) und 94,1 Prozent (australische Kohorte). Die diagnostische Genauigkeit lag bei 90 Prozent. In der japanischen Kohorte wurden sogar acht von neun Patienten entdeckt, die im PET falsch negativ waren. Der Bluttest scheint auch eine gute Abschätzung der Beta-Amyloid-Last im Gehirn zu ermöglichen.

Jetzt kommt es darauf an, ob unabhängige Gruppen die Ergebnisse bestätigen können und ob der Test zu einem vertretbaren Preis durchgeführt werden kann. Er dürfte zunächst in klinischen Studien zum Einsatz kommen, die mögliche Medikamente gegen den Morbus Alzheimer untersuchen. Erst wenn solche Medikamente gefunden sind, würde ein Einsatz des Tests im klinischen Alltag einen Sinn ergeben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
Oper Leipzig bietet Mitsingkonzerte für Demenzkranke
18. Mai 2018
Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in
Sport kann den kognitiven Verfall bei Menschen mit Demenz nicht aufhalten
17. Mai 2018
Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht
Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
15. Mai 2018
San Franzisko – Eine sogenannte milde traumatische Gehirnverletzung (traumatic brain injury, TBI) muss nicht zu einem Bewusstseinsverlust führen, um ein höheres Risiko für eine Demenz auszulösen. Das
Auch Gehirnerschütterung ohne Bewusstseinsverlust kann Risiko für Demenz erhöhen
10. Mai 2018
Berlin – Nicht nur das Alter erhöht das Risiko einer Demenzdiagnose. Auch der Familienstand von „Witwen“, ein niedrigerer Body Mass Index und wenig Schlaf im mittleren Alter sorgten für eine erhöhte
Familienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen
9. Mai 2018
Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungslosigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom).
Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten
4. Mai 2018
Berlin/Köln – In der Diagnose der Alzheimerkrankheit (AD) steht ein lang angekündigter Umbruch bevor. Man wendet sich ab von der Symptomatik und will in der Forschung zukünftig Biomarker als

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige