NewsMedizinBluttest für den Morbus Alzheimer besteht ersten Test
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bluttest für den Morbus Alzheimer besteht ersten Test

Donnerstag, 1. Februar 2018

blutprobe_StudioLaMagica-stockadobecom

Nagoya – Japanische Forscher haben einen Bluttest für die Diagnose des Morbus Alzheimer entwickelt. Die Evaluation in Nature (2018; doi: 10.1038/nature25456) ergab eine hohe Zuverlässigkeit.

Ein Morbus Alzheimer konnte lange Zeit vor dem Tod des Patienten nur klinisch diagnostiziert werden. Heute lassen sich die Plaques mit der Positronen-Emissions­tomographie (PET) darstellen und die Bruchstücke der Beta-Amyloide im Liquor nachweisen. Es fehlt noch ein einfacher Bluttest für den klinischen Alltag.

Der Test, den ein Team um Katsuhiko Yanagisawa vom Nationalen Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Obu bei Nagoya jetzt vorstellt, können ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein. Der Test erkennt Bruchstücke des Beta-Amyloid-Vorläuferproteins (APP) mit Hilfe von Antikörpern (Immunpräzipitation), deren Menge dann mit einer Massenspektrometrie bestimmt wird.

Anzeige

Wie beim Liquortest liefert nicht die absolute Konzentration der Fragmente die entscheidenden Hinweise, sondern das Mengenverhältnis verschiedener Beta-Amyloide. Beim Bluttest ist dies einmal der Quotient aus APP 669-711 zu Amyloid-beta 1-42 und dann der Quotient aus Abeta 1-40 zu Abeta 1-42.

Die Forscher haben den Test an zwei unabhängigen Kohorten überprüft. Dies waren zunächst 121 Personen aus Japan und dann 252 Personen aus Australien, wobei gesunde Menschen mit Alzheimer-Patienten und solche mit der Vorstufe MCI (minimal cognitive impaiment) verglichen wurden.

Der Bluttest erzielte in der ROC-Analyse („receiver operating characteristic“) exzellente AUC-Werte („Area under the curve“) von 96,7 Prozent (japanische Kohorte) und 94,1 Prozent (australische Kohorte). Die diagnostische Genauigkeit lag bei 90 Prozent. In der japanischen Kohorte wurden sogar acht von neun Patienten entdeckt, die im PET falsch negativ waren. Der Bluttest scheint auch eine gute Abschätzung der Beta-Amyloid-Last im Gehirn zu ermöglichen.

Jetzt kommt es darauf an, ob unabhängige Gruppen die Ergebnisse bestätigen können und ob der Test zu einem vertretbaren Preis durchgeführt werden kann. Er dürfte zunächst in klinischen Studien zum Einsatz kommen, die mögliche Medikamente gegen den Morbus Alzheimer untersuchen. Erst wenn solche Medikamente gefunden sind, würde ein Einsatz des Tests im klinischen Alltag einen Sinn ergeben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
/Torsten Schon, stock.adobe.com Paris – Britische Regierungsangestellte, die in einer Langzeitstudie im Verlauf ihres Berufslebens hinweg einen erhöhten Alkoholkonsum angaben, erkrankten nach
Häufiger Alkoholkonsum, aber auch Abstinenz fördern Demenzen im Alter
1. August 2018
Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer
Warum BACE-Hemmer bei Alzheimerstudien bisher versagen
31. Juli 2018
Stuttgart – Krankenkassen dürfen Demenzpatienten nicht einfach aufgeben. Auch für sie ist „eine positive Prognose für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme nicht ausgeschlossen“, und die
Rehabilitation: Demenzpatienten dürfen nicht einfach aufgeben werden
30. Juli 2018
Erfurt – Krankenhäuser müssen sich nach Einschätzung der Alzheimergesellschaft besser auf Akutpatienten mit Demenzerkrankungen einstellen. Das gelte etwa für ein Demenzscreening, sagte eine Sprecherin
Alzheimergesellschaft: Kliniken sollen sich mehr auf Demenzkranke einstellen
26. Juli 2018
Chicago – Der monoklonale Antikörper BAN2401, der die Amyloid-beta-Protofibrillen aus den Gliazellen des Gehirns entfernt und dadurch den Tod von Nervenzellen verhindert, hat in einer Phase-2-Studie
Morbus Alzheimer: Antikörper BAN2401 verlangsamt Krankheitsverlauf
23. Juli 2018
Osnabrück – Eine Bushaltestelle samt Fahrplan auf einem Flur im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranke am Weglaufen aus der Notaufnahme hindern. Hintergrund ist nach Angaben eines Kliniksprechers, dass
Bushaltestelle im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranken helfen
19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.
NEWSLETTER