NewsMedizinBluttest für den Morbus Alzheimer besteht ersten Test
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bluttest für den Morbus Alzheimer besteht ersten Test

Donnerstag, 1. Februar 2018

blutprobe_StudioLaMagica-stockadobecom

Nagoya – Japanische Forscher haben einen Bluttest für die Diagnose des Morbus Alzheimer entwickelt. Die Evaluation in Nature (2018; doi: 10.1038/nature25456) ergab eine hohe Zuverlässigkeit.

Ein Morbus Alzheimer konnte lange Zeit vor dem Tod des Patienten nur klinisch diagnostiziert werden. Heute lassen sich die Plaques mit der Positronen-Emissions­tomographie (PET) darstellen und die Bruchstücke der Beta-Amyloide im Liquor nachweisen. Es fehlt noch ein einfacher Bluttest für den klinischen Alltag.

Anzeige

Der Test, den ein Team um Katsuhiko Yanagisawa vom Nationalen Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Obu bei Nagoya jetzt vorstellt, können ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein. Der Test erkennt Bruchstücke des Beta-Amyloid-Vorläuferproteins (APP) mit Hilfe von Antikörpern (Immunpräzipitation), deren Menge dann mit einer Massenspektrometrie bestimmt wird.

Wie beim Liquortest liefert nicht die absolute Konzentration der Fragmente die entscheidenden Hinweise, sondern das Mengenverhältnis verschiedener Beta-Amyloide. Beim Bluttest ist dies einmal der Quotient aus APP 669-711 zu Amyloid-beta 1-42 und dann der Quotient aus Abeta 1-40 zu Abeta 1-42.

Die Forscher haben den Test an zwei unabhängigen Kohorten überprüft. Dies waren zunächst 121 Personen aus Japan und dann 252 Personen aus Australien, wobei gesunde Menschen mit Alzheimer-Patienten und solche mit der Vorstufe MCI (minimal cognitive impaiment) verglichen wurden.

Der Bluttest erzielte in der ROC-Analyse („receiver operating characteristic“) exzellente AUC-Werte („Area under the curve“) von 96,7 Prozent (japanische Kohorte) und 94,1 Prozent (australische Kohorte). Die diagnostische Genauigkeit lag bei 90 Prozent. In der japanischen Kohorte wurden sogar acht von neun Patienten entdeckt, die im PET falsch negativ waren. Der Bluttest scheint auch eine gute Abschätzung der Beta-Amyloid-Last im Gehirn zu ermöglichen.

Jetzt kommt es darauf an, ob unabhängige Gruppen die Ergebnisse bestätigen können und ob der Test zu einem vertretbaren Preis durchgeführt werden kann. Er dürfte zunächst in klinischen Studien zum Einsatz kommen, die mögliche Medikamente gegen den Morbus Alzheimer untersuchen. Erst wenn solche Medikamente gefunden sind, würde ein Einsatz des Tests im klinischen Alltag einen Sinn ergeben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
22. Januar 2019
Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster
Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER