Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kiefergelenk­luxation mit den richtigen Handgriffen beheben

Freitag, 2. Februar 2018

Kiefergelenk /Anatomy Insider, adobe.stock.com
/Anatomy Insider, adobe.stock.com

Marburg/Rostock/Hamburg – Bei einer akuten Kiefergelenkluxation sollen Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen den verrenkten Unterkiefer umgehend manuell reponieren. Die entsprechenden Handgriffe werden in einer Publikation zur Klinischen Leitlinie im Deutschen Ärzteblatt erklärt (Dtsch Arztebl Int 2018; 115 (5): 59-64).

Dabei kann der Arzt den Unterkiefer entweder mit dem Hippokrates-Handgriff zurück in Position bringen oder mithilfe der „wrist pivot“-Methode. Die aktuelle S3-Leitlinie empfiehlt beide Repositionsmethoden gleichermaßen. Speziell bei infektiösen Patienten kommt auch eine extraorale Reposition infrage.

Die Behandlung der Kiefergelenkluxation sollte möglichst frühzeitig beginnen, da auf diese Weise degenerative Veränderungen oder deren Progression begrenzt werden können und konservative/minimalinvasive Therapieverfahren bessere Aussichten auf Erfolg haben.

Erst ab einer Luxationsdauer von 3 bis 4 Wochen kommen operative Repositions­verfahren zum Einsatz. Jedoch liegen für minimalinvasive und für offen chirurgische Therapieansätze nur wenige randomisierte kontrollierte Studien vor.

Die Inzidenz der Kiefergelenkluxation liegt Schätzungen zufolge in Deutschland bei mindestens 25 pro 100.000 Einwohner. Aufgrund der epidemiologisch schlechten Datenlage sind evidenzbasierte Empfehlungen höheren Grades nach wie vor nicht möglich. Trotzdem haben sich in den letzten Jahren einige Maßnahmen durch eine gute Erfolgsrate als international weitgehend akzeptierte Standards etablieren können.

Die S3-Leitlinie zur Kiefergelenkluxation wurde erstmals 2016 von der AWMF – Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften online publiziert. Seitdem sind 2 neue Studien zur Kiefergelenkluxation erschienen, die die bisherige Literatur bestätigen. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
Neue kanadische Praxisleitlinie warnt Hausärzte vor Überbewertung von Cannabis
Alberta – Eine neue kanadische Praxisleitlinie für Hausärzte zur Verschreibung von Medizinalcannabis betont die begrenzte Evidenz, die für das Arzneimittel zum jetzigen Zeitpunkt vorliegt. Mit 4......
21.02.18
US-Leitlinie empfiehlt Stuhltransplantation bei Clostridium difficile
Atlanta – Zwei US-Fachgesellschaften empfehlen zur Behandlung einer Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD) erstmals auch die fäkale Mikrobiota-Transplantation, also die Übertragung von......
21.02.18
Infektion nach Magen-Darm-Operation weltweit häufiges Problem
Edinburgh – Weltweit entwickeln rund 12 % der Patienten nach einer Magen-Darm-Operation innerhalb von 30 Tagen eine Infektion. Das berichten Wissenschaftler der weltweit agierenden sogenannten......
13.02.18
Neue S3-Leitlinie zur künstlichen Beatmung von Intensivpatienten
Leipzig – Bei der Behandlung künstlich beatmeter Patienten können Ärzte ab sofort auf eine neue S3-Leitlinie zurückgreifen. Sie bündelt Informationen zu Beatmungstherapie, spezifischen Einstellungen......
08.02.18
Leitlinien berücksichtigen Bedürfnisse älterer Menschen nur ungenügend
Berlin – Bisher gibt es zu wenige prospektive, randomisiert kontrollierte Studien, die mit multimorbiden, alten Menschen durchgeführt wurden. In Anbetracht des demografischen Wandels forderten......
06.02.18
Neue Leitlinie arbeitet aktuelle Erkenntnisse zum spezifischen Kreuzschmerz auf
Berlin – Eine neue Leitlinie des Niveaus S2k zur Betreuung von Patienten mit spezifischem Kreuzschmerz hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) vorgestellt. Erstellt hat......
05.02.18
Rheumatologie: Trotz moderner Medikamente gleiche Anzahl an künstlichen Kniegelenken
New York – Immer mehr Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nehmen DMARDs (disease-modifying antirheumatic drugs) ein. Der medizinische Fortschritt hat aber in den USA nicht dazu geführt, dass......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige