NewsMedizinKiefergelenk­luxation mit den richtigen Handgriffen beheben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kiefergelenk­luxation mit den richtigen Handgriffen beheben

Freitag, 2. Februar 2018

Kiefergelenk /Anatomy Insider, adobe.stock.com
/Anatomy Insider, adobe.stock.com

Marburg/Rostock/Hamburg – Bei einer akuten Kiefergelenkluxation sollen Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen den verrenkten Unterkiefer umgehend manuell reponieren. Die entsprechenden Handgriffe werden in einer Publikation zur Klinischen Leitlinie im Deutschen Ärzteblatt erklärt (Dtsch Arztebl Int 2018; 115 (5): 59-64).

Dabei kann der Arzt den Unterkiefer entweder mit dem Hippokrates-Handgriff zurück in Position bringen oder mithilfe der „wrist pivot“-Methode. Die aktuelle S3-Leitlinie empfiehlt beide Repositionsmethoden gleichermaßen. Speziell bei infektiösen Patienten kommt auch eine extraorale Reposition infrage.

Anzeige

Die Behandlung der Kiefergelenkluxation sollte möglichst frühzeitig beginnen, da auf diese Weise degenerative Veränderungen oder deren Progression begrenzt werden können und konservative/minimalinvasive Therapieverfahren bessere Aussichten auf Erfolg haben.

Erst ab einer Luxationsdauer von 3 bis 4 Wochen kommen operative Repositions­verfahren zum Einsatz. Jedoch liegen für minimalinvasive und für offen chirurgische Therapieansätze nur wenige randomisierte kontrollierte Studien vor.

Die Inzidenz der Kiefergelenkluxation liegt Schätzungen zufolge in Deutschland bei mindestens 25 pro 100.000 Einwohner. Aufgrund der epidemiologisch schlechten Datenlage sind evidenzbasierte Empfehlungen höheren Grades nach wie vor nicht möglich. Trotzdem haben sich in den letzten Jahren einige Maßnahmen durch eine gute Erfolgsrate als international weitgehend akzeptierte Standards etablieren können.

Die S3-Leitlinie zur Kiefergelenkluxation wurde erstmals 2016 von der AWMF – Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften online publiziert. Seitdem sind 2 neue Studien zur Kiefergelenkluxation erschienen, die die bisherige Literatur bestätigen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Newark/New Jersey und Boston – Störungen der Wundheilung, eine bekannte Komplikation des Tabakrauchens, sind nach tierexperimentellen Studien in JAMA Facial Plastic Surgery (2018; doi:
E-Zigaretten könnten Wundheilung behindern
19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
10. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat eine S3-Leitlinie zur Gesundheitsversorgung von transsexuellen Menschen veröffentlicht:
Neue S3-Leitlinie zur Gesundheitsversorgung von transsexuellen Menschen
8. Oktober 2018
Wiesbaden – Gut 7,1 Millionen stationär im Krankenhaus behandelte Patienten haben sich im vergangenen Jahr einer Operation unterzogen. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, war gut die
Mehr als sieben Millionen stationäre Operationen
26. September 2018
Berlin – Ein geriatrisch-unfallchirurgisches Co-Management kann die Sterblichkeit nach einer proximalen Femurfraktur senken. Im Vergleich zur alleinigen Behandlung durch den Unfallchirurgen oder den
Proximale Femurfraktur: Teamarbeit sorgt für geringere Sterblichkeit nach Operation
25. September 2018
Oxford – Die partielle Meniskektomie, eine häufige und zuletzt umstrittene minimal-invasive Operation bei Knieproblemen, führt nur selten zu Komplikationen. Dazu zählen neben Infektionen auch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER