NewsÄrzteschaftKV Bayerns schreibt Weiterbildungs­förderung für angehende Fachärzte neu aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns schreibt Weiterbildungs­förderung für angehende Fachärzte neu aus

Freitag, 2. Februar 2018

/dpa

München – Die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hat heute die dritte Ausschreibungsrunde für Förderplätze in der fachärztlichen Weiterbildung gestartet. Damit können sich bestimmte Praxen im Freistaat ab sofort bis zum 29. März für die finanzielle Förderung eines Weiterbildungsassistenten bewerben. Für die Antrag­stellung gibt es auf der Internetseite der KVB ein Formular. Übersteigt die Anzahl der beantragten Stellen das verfügbare Kontingent, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

Von der Förderung eingeschlossen sind Praxen für Kinder- und Jugendmedizin, Frauenheilkunde, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Allgemein- und Kinderchirurgie, Neurologie sowie Psychiatrie und Psychotherapie. Die weiterbildende Praxis erhält der KVB zufolge eine Förderung in Höhe von 4.800 Euro pro Monat von der KVB. Das Geld muss „direkt und in voller Höhe“ an den Arzt in Weiterbildung weitergegeben werden, erklärte die KV weiter.

Finanziert wird die Förderung paritätisch von der KVB und den bayerischen Kranken­kassen. Der Förderbetrag orientiert sich an einer im Krankenhaus üblichen Vergütung und hat das Ziel, die Attraktivität der Weiterbildung in der Praxis eines niedergelassenen Arztes zu steigern.

Die KVB wies darauf hin, dass 2017 184 fachärztliche Weiterbildungsassistenten mit rund 5,1 Millionen Euro in Bayern gefördert wurden. Die hohe Nachfrage nach Förderplätzen unterstreiche die Bedeutung der Fördermaßnahme, so die KVB.

Basis der Förderung ist eine auf Bundesebene geschlossene Vereinbarung. Diese sieht unter anderem vor, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Krankenkassen jährlich auf regionaler Ebene überprüfen, welche Facharztgruppen sich für das regional verfügbare Kontingent bewerben können. Bundesweit stehen 1.000 Weiterbildungs­stellen zur Verfügung, auf Bayern entfallen davon 156 (Vollzeit-)Stellen.

© may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
14. August 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler will dem drohenden Ärztemangel auf dem Land mit einer Landarztquote für Studierende begegnen. „Wir arbeiten an einem
Rheinland-Pfalz will auf Landarztquote setzen
13. August 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt. „Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass
Zahnärzte warnen vor Versorgungsproblemen auf dem Land
8. August 2018
Ursberg – Die Staatsregierung in Bayern will Menschen mit Behinderung das Leben, Wohnen und Arbeiten erleichtern. Bei seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause im schwäbischen Ursberg beschloss das
Bayerns Kabinett beschließt weitere Unterstützung für Behinderte
7. August 2018
München – In Bayern sind zwar viele Mütter grundsätzlich mit der Qualität der Hebammenbetreuung zufrieden. Dennoch gibt es erhebliche Probleme, wie eine aktuelle IGES-Studie zur Hebammenversorgung im
Hebammenversorgung: Studie zeigt Defizite in Bayern auf
7. August 2018
Adorf – Mit einer Medizinischen Sommerakademie wollen fünf vogtländische Kommunen auf Initiative der Stadt Adorf junge, angehende Ärzte in die Region locken. Dazu soll es ab dem 4. September ein
Vogtland will fehlende Ärzte mit Sommerakademie locken
6. August 2018
Bitburg – Die erste Ärztegenossenschaft in Rheinland-Pfalz könnte schon bald offiziell an den Start gehen. Im September entscheidet ein Ausschuss aus Vertretern von Ärzten und Krankenkassen darüber,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER