Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns schreibt Weiterbildungs­förderung für angehende Fachärzte neu aus

Freitag, 2. Februar 2018

/dpa

München – Die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hat heute die dritte Ausschreibungsrunde für Förderplätze in der fachärztlichen Weiterbildung gestartet. Damit können sich bestimmte Praxen im Freistaat ab sofort bis zum 29. März für die finanzielle Förderung eines Weiterbildungsassistenten bewerben. Für die Antrag­stellung gibt es auf der Internetseite der KVB ein Formular. Übersteigt die Anzahl der beantragten Stellen das verfügbare Kontingent, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

Von der Förderung eingeschlossen sind Praxen für Kinder- und Jugendmedizin, Frauenheilkunde, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Allgemein- und Kinderchirurgie, Neurologie sowie Psychiatrie und Psychotherapie. Die weiterbildende Praxis erhält der KVB zufolge eine Förderung in Höhe von 4.800 Euro pro Monat von der KVB. Das Geld muss „direkt und in voller Höhe“ an den Arzt in Weiterbildung weitergegeben werden, erklärte die KV weiter.

Finanziert wird die Förderung paritätisch von der KVB und den bayerischen Kranken­kassen. Der Förderbetrag orientiert sich an einer im Krankenhaus üblichen Vergütung und hat das Ziel, die Attraktivität der Weiterbildung in der Praxis eines niedergelassenen Arztes zu steigern.

Die KVB wies darauf hin, dass 2017 184 fachärztliche Weiterbildungsassistenten mit rund 5,1 Millionen Euro in Bayern gefördert wurden. Die hohe Nachfrage nach Förderplätzen unterstreiche die Bedeutung der Fördermaßnahme, so die KVB.

Basis der Förderung ist eine auf Bundesebene geschlossene Vereinbarung. Diese sieht unter anderem vor, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Krankenkassen jährlich auf regionaler Ebene überprüfen, welche Facharztgruppen sich für das regional verfügbare Kontingent bewerben können. Bundesweit stehen 1.000 Weiterbildungs­stellen zur Verfügung, auf Bayern entfallen davon 156 (Vollzeit-)Stellen.

© may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Mainz – Im Kampf gegen den Ärztemangel in Rheinland-Pfalz hält die CDU-Landtagsfraktion die Einführung einer Landarztquote für sinnvoll. „Die Möglichkeit der Landarztquote hat die Bundesregierung
CDU in Rheinland-Pfalz dringt auf Landarztquote fürs Medizinstudium
14. Mai 2018
München – Im vergangenen Semester haben 70 Medizinstudierende die Möglichkeit genutzt, eine Famulatur in einer bayerischen Haus- oder Facharztpraxis auf dem Land zu absolvieren und dabei eine
KV Bayerns schreibt 105 Förderplätze für Famulaturen in ländlichen Regionen aus
10. Mai 2018
München – Immer mehr Menschen in Bayern erleiden einen Schlaganfall. Zwischen 2011 und 2016 stieg die Zahl der Patienten an Kliniken im Freistaat mit dieser Diagnose um etwa acht Prozent an, wie das
Zahl der Schlaganfälle in Bayern steigt
8. Mai 2018
München – Drei Viertel der Beschäftigten in Bayern hatten laut einer Umfrage für die DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr Rückenschmerzen. Rückenschmerz sei damit die zweitwichtigste Diagnose nach
4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Bayern
4. Mai 2018
Lüneburg – Vor allem der Mangel an Hausärzten auf dem Land beschäftigt rund 1.200 Mediziner und Praxismitarbeiter in Lüneburg. Heute begann dort der 34. Seminarkongress Norddeutscher Hausärzte. Der
Norddeutsche Hausärzte beklagen Nachwuchsmangel auf dem Land
3. Mai 2018
Frankfurt am Main – Mentoren-Programm, Notfall-Training, Praxis-Seminare – an 31 Orten in Hessen werden junge Mediziner mit solchen Angeboten beim Berufseinstieg in einer Allgemeinarztpraxis
Hessen will „Landtage“ für junge Mediziner einrichten
27. April 2018
München – Bayern will Kliniken im ländlichen Raum weiterhin finanziell unterstützen. Insgesamt sollen in der kommenden Legislaturperiode drei Milliarden Euro in den Krankenhausbau fließen, teilte das

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige