Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vorhofflimmern: Katheterablation effektiver als Medikamente

Donnerstag, 1. Februar 2018

/dpa

Salt Lake City – Eine Radiofrequenzablation, die in den letzten Jahren zunehmend zur Behandlung des Vorhofflimmerns angeboten wird, kann bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern häufiger eine Verschlechterung der Herzleistung und den Tod des Patienten vermeiden als eine medikamentöse Therapie. Dies zeigen die im New England Journal of Medicine (2018; 378:417-427) vorgestellten Ergebnisse einer randomisierten Studie.

Etwa die Hälfte aller Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz haben zum Zeitpunkt der Diagnose zusätzlich ein Vorhofflimmern. Die unregelmäßige Aktion des linken Vorhofs erhöht nicht nur das Schlaganfallrisiko. Sie kann durch eine unzureichende Befüllung des linken Ventrikels auch die linksventrikuläre Ejektionsfraktion vermindern und damit die Herzinsuffizienz verstärken.

Es erscheint deshalb plausibel, dass eine erfolgreiche Behandlung des Vorhof­flimmerns sich günstig auf die Prognose der Patienten auswirkt. Die Behandlung erfolgte lange Zeit mit Medikamenten, die entweder die Frequenz oder den Rhythmus kontrollieren. Ein Vorhofflimmern kann heute aber auch mittels einer Katheter­behand­lung beseitigt werden, bei der der Ursprungsort des Flimmerns, der sich meist im Bereich der Lungenvenen befindet, verödet wird.

Die CASTLE-AF-Studie hat erstmals an einer größeren Patientengruppe beide Therapie­optionen miteinander verglichen. An 33 Zentren in den USA, Australien und Europa (davon 17 in Deutschland) wurden 387 Patienten mit Vorhofflimmern und einer chronischen Herzinsuffizienz (in den Stadien NYHAS II, III oder IV) und einer links­ventrikulären Ejektionsfraktion von 35 Prozent oder weniger auf eine Katheter­ablation (179 Patienten) oder eine pharmakologische Kontrolle (medika­mentöse Therapie) (184 Patienten) randomisiert. 

Der primäre Endpunkt, eine Hospitalisierung wegen einer sich verschlechternden Herzinsuffizienz oder der Tod des Patienten, trat während einer medianen Nachbe­obachtungszeit von 37,8 Monaten nach Ablation bei 51 Patienten (28,5 Prozent) auf gegenüber 82 Patienten (44,6 Prozent) unter einer medikamentösen Therapie. Nassir Marrouche und Mitarbeiter von der Universität von Utah in Salt Lake City ermittelten eine Hazard Ratio von 0,62, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,43 bis 0,87 signifikant war. Auch die Zahl der Todesfälle war nach der Ablation (24 Patienten; 13,4 Prozent) niedriger als unter der medikamentösen Therapie (46 Patienten; 25,0 Prozent). 

Die Vorteile beruhten auf einer verminderten Zahl von Hospitalisierungen wegen akuter Verschlechterung der Herzinsuffizienz (20,7 versus 35,9 Prozent; Hazard Ratio 0,56; 0,37 -0,83) und einer verminderten Zahl kardiovaskulärer Todesfälle (11,2 versus 22,3 Prozent; Hazard-Ratio 0,49; 0,29-0,84). Nach der Ablation kam es auch häufiger zu einem Anstieg der linksventrikulären Ejektionsfraktion und eine Verlängerung der 6-Minuten-Gehstrecke. Die Patienten hatten demnach einen unmittelbaren klinischen Vorteil durch die Katheterablation. 

Die Vorteile bestanden, obwohl es durch die Ablation nicht immer gelang, das Vorhofflimmern dauerhaft zu beenden. Da alle Teilnehmer einen implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) hatten, konnten die Forscher die Zeit berechnen, in denen die Patienten im Sinusrhythmus waren (63,1 versus 21,7 Prozent). Die Katheterablation senkte also deutlich die Krankheitslast. Eine Katheterbehandlung ist demnach auch dann effektiv, wenn sie das Vorhofflimmern nicht vollständig beseitigt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.18
Leitlinie zur chronischen Herzinsuffizienz schränkt Indikationen für apparative Therapien ein
Berlin/Frankfurt/Würzburg – Der häufigste Grund für eine Klinikeinweisung ist in Deutschland eine chronische Herzinsuffizienz. Da es sich bei den Patienten meist um ältere und multimorbide Menschen......
09.02.18
HDAC-Hemmer: Medikament gegen Muskeldystrophie könnte bei diastolischer Herzinsuffizienz wirken
Aurora/Colorado – Ein HDAC-Hemmer, der derzeit zur Behandlung der Muskeldystrophie in klinischen Studien getestet wird, könnte auch bei der diastolischen Herzinsuffizienz wirksam sein, für die es......
30.01.18
Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mit implantiertem Sensor hat Potenzial
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat der Messung und dem Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mittels eines implantierten Sensors zur......
24.01.18
Herzchirurgie: Operativer Verschluss des Vorhofohrs kann späteren Schlaganfall verhindern
Durham/North Carolina – Herzchirurgen können Patienten mit Vorhofflimmern, die sich aus anderen Gründen einer Operation unterziehen, möglicherweise vor einem späteren Schlaganfall schützen, wenn sie......
22.12.17
Antikoagulanzien: Internationale Unterschiede bei der Schlaganfall­prävention
Birmingham – Viele Patienten mit Vorhofflimmern erhalten eine Antithrombosetherapie (ATT) zur Hemmung der Blutgerinnung, um das Risiko für Schlaganfälle zu reduzieren. Wissenschaftler haben......
15.12.17
Herzschwäche: Extremer Ausdauersport gefährdet die Gesundheit
Heidelberg – Steigt die körperliche Belastung beim Sport über die Schmerzgrenze des Herzens, bleibt die gesundheitsfördernde Wirkung aus. In Mausversuchen entwickelte sich nach dem intensiven Training......
06.12.17
Herzleiden sorgen für viele Krankenhaus­aufenthalte in Berlin
Berlin – Der häufigste Grund für Aufenthalte in Berliner Krankenhäusern ist Herzschwäche. In 16.811 Fällen mussten Menschen im vergangenen Jahr wegen Herzinsuffizienz auf Stationen behandelt werden,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige