NewsMedizinOnline-Stress­management hilft Krebspatienten bei der Krisenbewältigung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Online-Stress­management hilft Krebspatienten bei der Krisenbewältigung

Montag, 5. Februar 2018

/DragonImages, stock.adobe.com

Basel – Die psychische Belastung, die mit der Diagnose einer Krebserkrankung verbun­den ist, ließ sich in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Oncology (2018; doi: 10.1200/JCO.2017.74.8491) durch ein Online-Stressmanagement-Programm mildern, das Psychologen aus der Schweiz entwickelt haben.

Jede Krebsdiagnose ist mit Stress verbunden. Die Krankheit stellt Lebensentwürfe unvermittelt infrage und die Behandlung belastet den Patienten durch Termine und Nebenwirkungen. Nur wenige Patienten können in dieser Situation auf die Hilfe eines Psychologen zählen. Dabei zeigen Untersuchungen, dass ein Stressabbau den Patien­ten helfen kann, die Diagnose zu verkraften, was sich auch auf die Adhärenz und damit auf die Ergebnisse der Therapie auswirken kann.

Anzeige

Um allen Patienten zu helfen, die nicht persönlich von einem Psychologen betreut werden können, haben Forscher der Universitäten Bern und Basel das Online-Stress­management-Programm STREAM („Stress aktiv mindern“) entwickelt.

Es besteht aus 8 Modulen. Sie klären die Patienten über die Stressreaktionen auf, die die Krankheit bei ihnen auslöst. Den Patienten sollen damit Instrumente an die Hand gegeben werden, mit denen sie ihre Sorgen und Ängste besser verarbeiten können. Die Patienten erhielten zudem einmal pro Woche die Möglichkeit, sich per E-Mail mit einer Psychologin auszutauschen.

Die Patienten loggen sich einmal wöchentlich über einen persönlichen, anonymen Zugang für 60 bis 90 Minuten in das STREAM-Portal ein. Jedes Modul enthält Infor­mationen zu einem bestimmen Thema, führt die Patienten zu einer Reflexion ihrer eigenen Situation und legt ihnen am Ende Strategien nahe, mit denen sie über die Woche hin ihren Krankheitsstress abbauen können.

Ein Team um die Onkologin Viviane Hess von der Universität Basel hat STREAM in einer randomisierten Studie bei 129 Patienten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich getestet. Die Hälfte der Patienten nahm sofort an dem Programm teil, die andere Hälfte begann 8 Wochen später. Primärer Endpunkt war der Fragebogen „FACIT-F“ („Functional Assessment of Chronic Illness Therapy–Fatigue“), der den Einfluss der Behandlung auf die Lebensqualität misst. Zu den sekundären Endpunkten gehörte ein „Stress-Thermometer“ und ein Fragebogen zu Ängsten und Depressionen (HADS).

Das Programm wurde von den Patienten offenbar gut angenommen: 4 von 5 Patienten nahmen an mindestens 6 Modulen teil. In der Abschlussuntersuchung schätzten die Patienten, die das STREAM-Programm absolviert hatten, ihre Lebensqualität deutlich besser ein als die Kontrollgruppe. Auch das „Stress-Thermometer“ war bei ihnen gesunken. Ängste und Depressionen wurden dagegen nicht beeinflusst. 

Die Forscher betrachten ihr Programm als erfolgreich und zukunftsfähig. Viele „digital natives“ würden demnächst das Alter erreichen, in denen Krebserkrankungen auftreten und webbasierte Programme könnten für sie eine akzeptable und effektive Hilfe sein, um den mit der Diagnose „Krebs“ verbundenen Stress besser zu verarbeiten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2018
Berlin – Wer viel mit Kunden, Schülern oder Patienten arbeitet, ist häufiger psychischen Belastungen ausgesetzt. Wie eine heute veröffentlichte Studie des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) ergab,
Viele Arbeitnehmer mit Kundenkontakt klagen über psychische Belastung
24. Oktober 2018
Hannover – Sie haben Kopf- oder Bauchschmerzen, sind leicht reizbar oder fühlen sich ständig erschöpft: Wegen stressbedingter Beschwerden und psychischer Krankheiten sind immer mehr Schülerinnen und
Immer mehr junge Menschen sind psychisch krank
11. Oktober 2018
Berlin – Jeder vierte Studierende in Deutschland fühlt sich einer Studie zufolge stark gestresst. Fast gleich hoch ist der Anteil derjenigen, die von Erschöpfung berichten. Das sind Ergebnisse der
Jeder vierte Studierende stark gestresst
28. September 2018
Düsseldorf – Emotional enorm aufwühlende Ereignisse steigern das Herzinfarktrisiko nicht nur bei Patienten mit bereits bestehender koronarer Herzerkrankung, sondern auch bei Patienten ohne
Psychische Belastungssituationen steigern das Herzinfarktrisiko auch bei Gesunden
19. September 2018
Rochester – Die klinische Ausbildung übersteigt bei vielen US-Ärzten die persönlichen Ressourcen. In einer landesweiten Umfrage im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 1114–1130) klagte fast
US-Assistenzärzte am Limit: Fast die Hälfte der Residents klagt über Burnout
19. September 2018
München – Akuter Stress kann die Regulation des Blutflusses im Gehirn beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in den Proceedings of the National Accadamy
Stress verändert Regulation des Blutflusses im Gehirn
5. September 2018
Manchester – Nur ein ausgeruhter und zufriedener Arzt kann seine volle Leistung erbringen. Unter einem Burnout leidet nach einer Metaanalyse in JAMA Internal Medicine (2018; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER