NewsMedizinOnline-Stress­management hilft Krebspatienten bei der Krisenbewältigung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Online-Stress­management hilft Krebspatienten bei der Krisenbewältigung

Montag, 5. Februar 2018

/DragonImages, stock.adobe.com

Basel – Die psychische Belastung, die mit der Diagnose einer Krebserkrankung verbun­den ist, ließ sich in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Oncology (2018; doi: 10.1200/JCO.2017.74.8491) durch ein Online-Stressmanagement-Programm mildern, das Psychologen aus der Schweiz entwickelt haben.

Jede Krebsdiagnose ist mit Stress verbunden. Die Krankheit stellt Lebensentwürfe unvermittelt infrage und die Behandlung belastet den Patienten durch Termine und Nebenwirkungen. Nur wenige Patienten können in dieser Situation auf die Hilfe eines Psychologen zählen. Dabei zeigen Untersuchungen, dass ein Stressabbau den Patien­ten helfen kann, die Diagnose zu verkraften, was sich auch auf die Adhärenz und damit auf die Ergebnisse der Therapie auswirken kann.

Anzeige

Um allen Patienten zu helfen, die nicht persönlich von einem Psychologen betreut werden können, haben Forscher der Universitäten Bern und Basel das Online-Stress­management-Programm STREAM („Stress aktiv mindern“) entwickelt.

Es besteht aus 8 Modulen. Sie klären die Patienten über die Stressreaktionen auf, die die Krankheit bei ihnen auslöst. Den Patienten sollen damit Instrumente an die Hand gegeben werden, mit denen sie ihre Sorgen und Ängste besser verarbeiten können. Die Patienten erhielten zudem einmal pro Woche die Möglichkeit, sich per E-Mail mit einer Psychologin auszutauschen.

Die Patienten loggen sich einmal wöchentlich über einen persönlichen, anonymen Zugang für 60 bis 90 Minuten in das STREAM-Portal ein. Jedes Modul enthält Infor­mationen zu einem bestimmen Thema, führt die Patienten zu einer Reflexion ihrer eigenen Situation und legt ihnen am Ende Strategien nahe, mit denen sie über die Woche hin ihren Krankheitsstress abbauen können.

Ein Team um die Onkologin Viviane Hess von der Universität Basel hat STREAM in einer randomisierten Studie bei 129 Patienten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich getestet. Die Hälfte der Patienten nahm sofort an dem Programm teil, die andere Hälfte begann 8 Wochen später. Primärer Endpunkt war der Fragebogen „FACIT-F“ („Functional Assessment of Chronic Illness Therapy–Fatigue“), der den Einfluss der Behandlung auf die Lebensqualität misst. Zu den sekundären Endpunkten gehörte ein „Stress-Thermometer“ und ein Fragebogen zu Ängsten und Depressionen (HADS).

Das Programm wurde von den Patienten offenbar gut angenommen: 4 von 5 Patienten nahmen an mindestens 6 Modulen teil. In der Abschlussuntersuchung schätzten die Patienten, die das STREAM-Programm absolviert hatten, ihre Lebensqualität deutlich besser ein als die Kontrollgruppe. Auch das „Stress-Thermometer“ war bei ihnen gesunken. Ängste und Depressionen wurden dagegen nicht beeinflusst. 

Die Forscher betrachten ihr Programm als erfolgreich und zukunftsfähig. Viele „digital natives“ würden demnächst das Alter erreichen, in denen Krebserkrankungen auftreten und webbasierte Programme könnten für sie eine akzeptable und effektive Hilfe sein, um den mit der Diagnose „Krebs“ verbundenen Stress besser zu verarbeiten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
Stresserlebnisse ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
2. April 2019
Berlin – Immer mehr Krankenhausärzte resignierten vor überbordender Bürokratie, ökonomischem Druck und zunehmender Arbeitsverdichtung. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Chirurgen warnen vor Burnout bei Ärzten
12. März 2019
Berlin – Der Druck im Beruf belastet die Ärzte in Deutschland stark. Das signalisiert eine Umfrage des Gesundheitsportals Medscape. Das Unternehmen befragte Ärzte in sechs Ländern. In Deutschland
Arbeitsdruck belastet Ärzte stark
26. Februar 2019
Heidelberg – Viele Menschen, die eine Krebserkrankung überstanden haben, leiden noch Jahre und Jahrzehnte später unter körperlichen, seelischen und sozialen Folgen. Das berichten Wissenschaftler aus
Überlebende nach Krebs leiden oft unter körperlichen, seelischen und sozialen Folgen
11. Februar 2019
München – Studierende in Bayern scheinen häufig unter Prüfungsangst zu leiden. Entsprechende Beratungsangebote werden an den Universitäten stark nachgefragt. Die Universitäten in Augsburg, Bayreuth,
Beratungsangebote gegen Prüfungsangst an Universitäten stark gefragt
8. Februar 2019
Hamburg – Ein neues Onkolotsen-Programm hat das Universitäre Krebszentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UCCH) initiiert. Ein „Onkolotse“ unterstützt danach ab sofort Krebspatienten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER