NewsMedizinSchlaganfall: Sensorische Deprivation könnte Reha beschleunigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Sensorische Deprivation könnte Reha beschleunigen

Sonntag, 4. Februar 2018

/js-photo, stockadobecom

St. Louis/Missouri – Ein gezielter Entzug von Reizen, sensorische Deprivation genannt, könnte die Erholung von Schlaganfallpatienten beschleunigen. Das von US-Forschern vorgeschlagene neue Rehakonzept wurde in Science Translational Medicine (2018; 10: eaag1328) an Mäusen erfolgreich getestet.

Die Plastizität des menschlichen Gehirns macht es möglich, dass viele Patienten nach einem Schlaganfall allmählich einige verlorengegangene Fähigkeiten zurückerlangen: Der Arm, der zunächst komplett gelähmt war, lässt sich nach einigen Monaten wieder bewegen, wenn auch nur in einem begrenzten Umfang. Die dafür notwendigen Rechen­operationen des Gehirns haben die dem Infarkt benachbarten Areale über­­nommen. Die moderne Rehatherapie versucht derzeit, diesen Prozess durch ein intensives Bewegungsprogramm zu beschleunigen.

Anzeige

Ein Team um Jin-Moo Lee von der Washington University School of Medicine in St. Louis hat untersucht, ob es noch einen 2. Weg geben könnte. Die Forscher experimentierten mit Mäusen, bei denen sie die Hirnregionen zerstörten, die für die Bewegung der Vorderpfote zuständig sind. Nach dem Schlaganfall konnten die Tiere die Vorderpfote zunächst nicht mehr benutzen.

Bei einigen Tieren stutzen die Forscher außerdem die Vibrissen. Diese Schnurrhaare in der Umgebung der Schnauze sind für die Tiere ein wichtiges Fühl-, Tast- oder Orientierungsorgan, das eine entsprechend große Repräsentanz im Gehirn hat. Und diese Repräsentanz befindet sich bei Mäusen in der Nähe der Region, die für die Bewegung der Vorderpfote zuständig ist.

Die Experimente zeigen, dass die Tiere, deren Vibrissen gestutzt wurden, sich schneller von dem Schlaganfall erholten und ihre Pfote früher wieder bewegen konnten als andere Tiere, bei denen die Schnurrhaare nicht gekürzt wurden. Die Forscher vermuten, dass die sensorische Deprivation die Rechenkapazität im Gehirn für andere Zwecke freigibt.

Tatsächlich können die Forscher durch bildgebende Verfahren zeigen, dass nach der sensorischen Deprivation die Hirnfunktionen für die Bewegung der Pfote von der Repräsentanz der Vibrissen übernommen wurde. In der Kontrollgruppe erholten sich die Tiere langsamer. Die für die Pfotenbewegung notwendigen Hirnfunktionen waren auf verschiedene Regionen ausgelagert worden.

Nach einiger Zeit ließen die Forscher die Vibrissen wieder auf die normale Länge wachsen. Die Tiere konnten sich danach wieder normal orientieren. Die zeitweilige sensorische Deprivation hatte deshalb für die Tiere keine Nachteile.

Wie sich das Konzept auf die Rehabehandlung von Schlaganfallpatienten übertragen ließe, ist nicht klar. Lee weist darauf hin, dass im prämotorischen Cortex die Schulter dem Arm benachbart ist. Wenn ein Patient nach einem Schlaganfall den Arm nicht mehr bewegen kann, könnte eine vorübergehende Immobilisierung der Schulter möglicherweise die Erholung der Armbeweglichkeit fördern. Ob sich dieses Konzept in der Reha erfolgreich umsetzen lässt, können nur klinische Studien zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Peking – Eine aggressive Blutdrucksenkung hat in einer internationalen randomisierten Studie zwar die Blutungskomplikationen einer Thrombolyse vermindert. Die erhoffte verbesserte Erholung der
Schlaganfall: Intensive Blutdrucksenkung vermindert Blutungsrisiko der Lysetherapie
21. Januar 2019
Berlin – GKV-Spitzenverband, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und elf für die Erbringung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation maßgebliche Verbände auf Bundesebene haben sich unter
Rahmenvertrag zum Entlassmanagement in der medizinischen Rehabilitation festgelegt
21. Januar 2019
Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi:
Schlaganfall: Subarachnoidalblutungen werden weltweit seltener
18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
15. Januar 2019
Hannover – Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) fördert ein von Ärzten und Wissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) geleitetes Forschungsprojekt, das
Ärzte wollen Rehabilitation von Menschen mit komplexen Gesundheitsstörungen verbessern
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER