NewsPolitik„Der Faktor Mensch ist eines der größten Risiken“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Der Faktor Mensch ist eines der größten Risiken“

Donnerstag, 15. Februar 2018

Frankfurt am Main – Piloten schulen Ärzte und Pflegekräfte. Diesen ungewöhnlichen Weg gehen die BG Kliniken, der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Einblicke in die Luftfahrt sollen helfen, Fehler zu vermeiden und Krankenhäuser sicherer zu machen.

Fünf Fragen an Bertil Bouillon, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie der Kliniken Köln

DÄ: Auf den ersten Blick sind Luftfahrt und Medizin ein gutes Stück voneinander entfernt. Wo sind die Gemeinsamkeiten?
Bertil Bouillon: Sowohl die Medizin als auch die Luftfahrt haben kritische Bereiche. Beide sind hochtechnisiert, es besteht ein gewisses Risikopotenzial und es können Notfälle eintreten. Also haben wir uns gefragt: Wo gibt es Analogien, wo können wir lernen? Und durch Abtasten und Zuhören haben wir gesehen, dass es Instrumente gibt, die wir nutzen und für die Medizin adaptieren können.

DÄ: Wo liegt gegenwärtig das größte Problem in der Medizin?
Bouillon: Der Faktor Mensch ist eines der größten Risiken. Unsere Apparate funktionieren, auch die Technik, die wir nutzen. Aber die Frage ist: Können wir all dies auch sicher anwenden? Wir wollen weg von dem Zwei-Säulen-Modell in der Medizin, das sich allein auf Wissen und Fertigkeiten stützt und in vielen Kursen vermittelt wird. Die dritte Säule allerdings, alles rund um den Faktor Mensch, müssen wir uns zufällig abgucken, entwickeln sie nicht. Wir haben dafür bislang keine Systematik. Das muss sich ändern.

DÄ: Was braucht es, um die gewünschten Veränderungen herbeizuführen?
Bouillon: Wir müssen zunächst das Bewusstsein dafür schaffen, dass eine andere Arbeits- und Sicherheitskultur notwendig ist. Das ist unser erstes Ziel. Und wir müssen den Kollegen die richtigen Tools an die Hand geben, um diese neue Kultur trotz der allgemeinen Arbeitsverdichtung schnell zu erreichen. Was uns freut: Wir bekommen viele positive Rückmeldungen auf die Kurse, weil die Teilnehmer sehr konkrete Ansätze für die Arbeit mitnehmen. Diese greifen auch noch Monate später. Klar ist auch: Je mehr Kollegen ausgebildet werden, desto wirksamer sind solche Trainings.

DÄ: Was sind die größten Herausforderungen in den Köpfen, wo muss das Umdenken ansetzen?
Bouillon: Es muss jedem bewusst werden, dass ich die besseren Ergebnisse erziele, wenn ich alle Ressourcen nutze. Viele Kollegen empfinden sich als Einzelkämpfer. Wir müssen uns aber im Team aufeinander verlassen können und die gleiche Sprache sprechen. Pflege, Assistenzärzte und Oberärzte müssen sich gegenseitig auf Probleme aufmerksam machen können und Lösungsmöglichkeiten entwickeln. Man muss nicht immer alles schönreden.

DÄ: Wie lange wird der Kulturwandel brauchen, den Sie so sehr herbeisehnen?
Bouillon: Die Luftfahrt hat 40 Jahre dafür gebraucht. Wenn wir es in 20 Jahren schaffen, sind wir gut. Wir haben den Vorteil, dass wir von der Luftfahrt lernen können. Im engen Umfeld zeigt sich der Erfolg schon relativ zügig. Sicher ist jedenfalls: Man muss sich irgendwann auf den Weg machen, sonst ändert sich nie etwas. © nss/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2018
Osnabrück – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe (CDU), will von medizinischen Behandlungsfehlern Betroffenen die juristische Durchsetzung von Haftungsansprüchen erleichtern.
Patientenbeauftragter will Durchsetzung von Haftungsansprüchen erleichtern
5. Juni 2018
Berlin – Sowohl die Zahl der vermuteten als auch die Zahl der bestätigten Behandlungsfehler ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Das geht aus der Jahresstatistik 2017 des
Zahl der Behandlungsfehler weiter gesunken
5. Juni 2018
Ulm – Detaillierte Qualitätsergebnisse für 60 relevante Krankheitsbilder und Behandlungsverfahren hat das Universitätsklinikum Ulm jetzt veröffentlicht. Das Klinikum hat die rund 350 Kennzahlen im
Universitätsklinikum Ulm veröffentlicht Qualitätsergebnisse
1. Juni 2018
Berlin – Ein Großteil der niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten setzt die Vorgaben zum Qualitätsmanagement umfassend um. Das ergab eine Stichprobenerhebung der Kassenärztlichen
Qualitätsmanagement in fast allen Praxen etabliert
4. Mai 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht Hamm hat wegen eines Behandlungsfehlers einem neun Jahre alten gehirngeschädigten Kind 400.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Der Gynäkologe habe vor der Geburt im
Arzt soll 400.000 Euro Schmerzensgeld für geschädigtes Kind bezahlen
3. Mai 2018
Hannover – Gesundheits-App-Hersteller scheinen Gütesiegeln bisher nur wenig Relevanz beizumessen. Die wenigsten mobilen Anwendungen werben damit im App-Store. Etwas häufiger findet man offiziell
Die wenigstens Medizin-Apps werben mit Gütesiegeln oder einer CE-Kennzeichnung
3. Mai 2018
Frankfurt am Main – In den nächsten vier Jahren werden unerwünschte Ereignisse bei der Patientensicherheit wie therapieassoziierte Infektionen, Blutvergiftung, Medikationssicherheit, Dekubitus,

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER