Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinderhilfswerk fordert mehr Aufmerksamkeit für Kinderarmut

Montag, 5. Februar 2018

/ysphotomedia, stockadobecom

Berlin – Zur Bekämpfung von Kinderarmut in Deutschland hat das Deutsche Kinderhilfswerk von der Politik eine Gesamtstrategie gefordert. Ein ressort­übergreifender Plan zwischen Bund, Ländern und Kommunen sei nötig, um Kinder und Familien materiell ausreichend abzusichern und um ihnen gleiche Chancen zu ermöglichen.

Deutschland als eines der reichsten Länder der Welt müsse dem Thema mehr Aufmerksamkeit widmen, sagte der Präsident der Organisation, Thomas Krüger, in Berlin bei der Vorstellung des „Kinderreports 2018“. Einzelne Maßnahmen wie etwa eine Erhöhung des Kindergeldes seien nicht ausreichend. Krüger sprach sich für die Einführung einer von den finanziellen Möglichkeiten der Familien unabhängigen Kindergrundsicherung aus.

Leistungen verfehlen die Bedürftigen

Laut dem Report werden Familien mit höheren Einkommen bislang stärker entlastet als Familien mit niedrigen Einkommen. Leistungen gingen wegen Schwächen im System häufig an Anspruchsberechtigten vorbei.

Der gemeinnützige Verein stützt seine Forderungen auf Ergebnisse von Umfragen unter rund 1.000 Erwachsenen und 620 Minderjährigen in Deutschland. Dabei bewer­tete eine Mehrheit den Umfang der Aktivitäten gegen Kinderarmut hierzulande als eher gering. Nach den Ursachen von Kinderarmut gefragt, stimmten die Befragten insbesondere der Antwortmöglichkeit zu, dass die Einkommen zu gering seien.

Eine Definition von Kinderarmut setzt der Report nicht voraus, auch eigene Erhe­bungen zur Häufigkeit sind nicht enthalten. Häufig gelten Kinder in Untersuchungen als armutsgefährdet, wenn sie in einem Haushalt leben, der über weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens verfügen kann.

„Die Ergebnisse bestätigen mich darin, dass wir mehr für Familien mit kleinen Ein­kommen tun müssen“, teilte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Katarina Barley (SPD) mit. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte bei der Präsentation des Reports mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen, er sehe dabei zwar noch nicht „das Patentrezept“ gegen Kinderarmut, aber es gehe insgesamt einen Schritt vorwärts.

Union und SPD haben sich bislang etwa darauf geeinigt, dass das Kindergeld um 25 Euro pro Kind und Monat steigen soll. Auch der Kinderzuschlag für Einkommens­schwache soll erhöht werden. Kinderrechte sollen im Grundgesetz verankert werden.

Nach Daten des europäischen Statistikamtes Eurostat ist der Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Kinder und Jugendlichen in Deutschland seit 2005 leicht angestiegen – von 17,9 Prozent auf 19,3 Prozent 2016. Neuere Angaben lagen noch nicht vor. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.18
Babys in Pakistan haben schlechteste Überlebenschancen
New York – Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit.......
15.02.18
Jedes sechste Kind lebt in einem Konfliktgebiet
Berlin – Jedes sechste Kind lebt in einem Konfliktgebiet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung, die die Kinderrechtsorganisation Save the Children heute veröffentlichte. Demnach leben inzwischen......
14.02.18
Baden-Württemberg fördert Hilfe für Kinder in Suchtfamilien
Stuttgart – Um Kinder in Suchtfamilien zu unterstützen, fördert das Sozialministerium Baden-Württemberg das Projekt „Schulterschluss II“. Wie die Landesstelle für Suchtfragen heute in Stuttgart......
13.02.18
Jeder dritte Alleinstehende von Armut bedroht
Berlin – Fast jeder dritte Alleinstehende in Deutschland ist von Armut bedroht. Nach den jüngsten Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat waren dies 2016 32,9 Prozent der Alleinstehenden. Zehn......
13.02.18
Drogenprävention: Mehr Hilfen für Väter gefordert
Erfurt – Kinder, die bei drogenabhängigen Eltern aufwachsen, erleben den Forschungen einer Frankfurter Soziologin zufolge häufig Gewalt durch ihre Mütter und Väter. Anders als von den süchtigen......
13.02.18
Sexuelle Gewalt gegen Kinder: Flächendeckende Therapieangebote fehlen
Karlsruhe – Die Behandlungsinitiative Opferschutz (Bios) fordert eine bessere Betreuung von Menschen, die befürchten, sich an Kindern zu vergreifen oder gegen eine pädophile Veranlagung ankämpfen.......
12.02.18
Mehr Hilfe für Kinder mit suchtkranken Eltern
Berlin/Köln – Auf ein Angebot für Kinder von suchtkranken Eltern weist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hin. Das Onlineprojekt „KidKit networks“ bietet Kindern und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige