NewsHochschulenForscher untersuchen neuen Therapieansatz für Stoffwechsel­krankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher untersuchen neuen Therapieansatz für Stoffwechsel­krankheiten

Freitag, 2. Februar 2018

München – Einen neuen Ansatz für die Therapie von Stoffwechselstörungen unter­suchen Wissenschaftler im Rahmen eines Projektes namens „ComboMiR“. Das Bundes­ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert es in den kommenden zwei Jahren mit einer Million Euro. Koordiniert wird das Vorhaben am Helmholtz Zentrum München. Ebenfalls an dem Projekt beteiligt sind die Universitätskliniken in Leipzig und Heidelberg.

Im Fokus der Forschung stehen microRNAs, das ist eine Klasse von Molekülen, die aus kurzen Abfolgen von RNA-Bausteinen bestehen. Anders als bei der Proteinsynthese wird die diese RNA aber nicht für den Aufbau von Molekülen benötigt. Viele microRNAs sind vielmehr in der Lage, den Aufbau von bestimmten Proteinen zu verhindern, indem sie die entsprechende Bauplan-RNA abbauen.

„Die Ausschaltung einzelner solcher microRNAs durch sogenannte Tough Decoys (TDs) führte im Experiment bereits zur Senkung von Blutzucker beziehungsweise Blutfetten“, hieß es aus der Arbeitsgruppe um Stephan Herzig, Direktor des Instituts für Diabetes und Krebs am Helmholtz Zentrum München. Die Forscher wollen die TDs jetzt in biologisch abbaubare Transportvehikel verpacken, die es ermöglichen, microRNAs organspezifisch zu beeinflussen.

„Auf diese Weise könnten zukünftig individuell auf Patienten zugeschnitten mehrere Stoffwechselwerte mit einem einzelnen biologischen Präparat eingestellt werden“, erläutert Herzig das Projektziel. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER