Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Steuerreform drückt Pharmariesen Merck & Co ins Minus

Montag, 5. Februar 2018

New Jersey – Hohe Sonderbelastungen wegen der US-Steuerreform haben den Pharma­konzern Merck & Co im vierten Quartal trotz steigender Erlöse in die roten Zahlen gedrückt. Eine 2,6 Milliarden Dollar schwere Abschreibung riss die Bilanz mit 872 Millionen Dollar (700 Millionen Euro) ins Minus, wie der US-Konzern in New Jersey mitteilte.

Die neuen Steuergesetze der US-Regierung sollen Firmen durch eine Senkung der Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent auf längere Sicht kräftig entlasten. Bei etlichen Konzernen werden dadurch jedoch zunächst buchhalterische Anpassungen nötig, die sich negativ in den Bilanzen auswirken. Das laufende Geschäft und den Kapitalfluss berührt dies jedoch nicht direkt.

Hier sah es zuletzt gut aus – der um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn stieg von rund 2,5 Milliarden auf knapp 2,7 Milliarden Dollar. Damit übertraf der Pharmakonzern die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz legte um drei Prozent auf 10,4 Milliarden Dollar zu. Wachstumstreiber war das neue Krebsmittel Keytruda, bei dem die Erlöse auf rund 1,3 Milliarden Dollar fast verdreifacht wurden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
Sartorius wächst in Asien
Göttingen – Der Göttinger Pharma- und Laborzulieferer Sartorius traut sich dank anziehender Geschäfte vor allem in Asien hohe Zuwächse in den kommenden Jahren zu. Bis 2025 solle sich der Umsatz fast......
09.02.18
Teva rutscht wegen Milliarden­abschrei­bungen tief in die roten Zahlen
Jerusalem – Der kriselnde israelische Teva-Konzern hat im vergangenen Jahr von der Übernahme des Generikaherstellers Actavis profitiert. Unter dem Strich musste die Ratiopharm-Mutter jedoch wegen......
01.02.18
Biotest-Übernahme durch Chinesen abgeschlossen
Dreieich – Die milliardenschwere Übernahme des südhessischen Biotechunternehmens Biotest durch den chinesischen Investor Creat ist perfekt. Creat halte einen Mehrheitsanteil von rund 90 Prozent der......
31.01.18
Abbvie erhöht Prognose für 2018
North Chicago – Der US-Pharmakonzern Abbvie zählt sich im laufenden Jahr zu den Profiteuren der US-Steuerreform. Das Unternehmen erhöhte dank einer voraussichtlich niedrigeren effektiven Steuerrate......
19.12.17
Pfizer erhöht Dividende und kauft für Milliarden eigene Aktien
New York – Der US-Pharmakonzern Pfizer will bei seinen Aktionären für gute Stimmung sorgen. Der Konzern erhöht seine Quartalsdividende um rund sechs Prozent auf 34 US-Cent und will noch mehr eigene......
18.12.17
Proteste in Israel gegen Stellenabbau bei Teva
Tel Aviv – Hunderttausende Menschen haben gestern in Israel in einem Solidaritätsstreik ihre Arbeit niedergelegt, um gegen den massiven Sparkurs bei der Ratiopharm-Mutter Teva zu protestieren. Der......
15.12.17
Spekulationen um hohe Erlöse für rezeptfreie Arzneimittelsparte von Merck
Frankfurt am Main – Das ins Schaufenster gestellte Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten des Darmstädter Merck-Konzerns scheint auf großes Interesse zu stoßen. Zu den Bietern in der ersten Runde......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige