NewsAuslandUS-Steuerreform drückt Pharmariesen Merck & Co ins Minus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Steuerreform drückt Pharmariesen Merck & Co ins Minus

Montag, 5. Februar 2018

New Jersey – Hohe Sonderbelastungen wegen der US-Steuerreform haben den Pharma­konzern Merck & Co im vierten Quartal trotz steigender Erlöse in die roten Zahlen gedrückt. Eine 2,6 Milliarden Dollar schwere Abschreibung riss die Bilanz mit 872 Millionen Dollar (700 Millionen Euro) ins Minus, wie der US-Konzern in New Jersey mitteilte.

Die neuen Steuergesetze der US-Regierung sollen Firmen durch eine Senkung der Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent auf längere Sicht kräftig entlasten. Bei etlichen Konzernen werden dadurch jedoch zunächst buchhalterische Anpassungen nötig, die sich negativ in den Bilanzen auswirken. Das laufende Geschäft und den Kapitalfluss berührt dies jedoch nicht direkt.

Anzeige

Hier sah es zuletzt gut aus – der um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn stieg von rund 2,5 Milliarden auf knapp 2,7 Milliarden Dollar. Damit übertraf der Pharmakonzern die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz legte um drei Prozent auf 10,4 Milliarden Dollar zu. Wachstumstreiber war das neue Krebsmittel Keytruda, bei dem die Erlöse auf rund 1,3 Milliarden Dollar fast verdreifacht wurden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Januar 2019
Göttingen – Göttingens größter privater Arbeitgeber, der Pharma- und Laborausrüster Sartorius, bleibt auf Wachstumskurs. Nach vorläufigen Zahlen steigerte der Konzern 2018 seinen Umsatz um 13,2
Sartorius auf Wachstumskurs
29. Januar 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck verlagert erneut Hunderte Stellen ins kostengünstigere Ausland. Das Unternehmen bündle und standardisiere zentrale Dienste für Personal, IT, Einkauf und
Merck verlagert 250 Stellen ins Ausland
29. Januar 2019
New York – Pfizer geht mit Vorsicht ins neue Geschäftsjahr. Nach Patentverlusten für einige Medikamente rechnet der US-Pharmakonzern 2019 mit wachsender Konkurrenz durch günstigere Nachahmerprodukte.
Pfizer rechnet mit Konkurrenz durch Nachahmerprodukte
22. Januar 2019
New Brunswick – Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren von Produkten wie dem Pflegemittel „Baby Powder“ haben die Bilanz des US-Pharma- und Konsumgüterkonzerns Johnson & Johnson (J&J)
Babypuder-Klagen belasten Johnson & Johnson
15. Januar 2019
Berlin – Mit der Beschäftigung ehemaliger Mitarbeiter von Politikern bekommen Teile der Pharmabranche nach Angaben der Organisation abgeordnetenwatch.de bevorzugten Zugang zur Politik. Anlass dieser
Abgeordnetenwatch: Pharmalobby kauft sich Zugang zur Politik
7. Januar 2019
Indianapolis/Stamford – Der US-Pharmakonzern Eli Lilly will sich für eine Milliardensumme Bayers Krebsforschungspartner Loxo Oncology einverleiben. Insgesamt bietet Eli Lilly etwa acht Milliarden
Eli Lilly will Krebsspezialisten Loxo kaufen
3. Januar 2019
New York/Summit – Megadeal in der US-Pharmaindustrie: Der Branchenriese Bristol-Myers Squibb will den Biopharma-Spezialisten Celgene für den Gegenwert von rund 74 Milliarden US-Dollar (rund 65,2
LNS
NEWSLETTER