Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telematikin­frastruktur: Weitere Anbieter für Konnektoren in Sicht

Freitag, 2. Februar 2018

/tournee, stockadobecom

Berlin – In die Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) kommt Bewegung. Jetzt kündigte Thomas Kriedel, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), mehr Wettbewerb an. So sollen im ersten Halbjahr 2018 weitere Konnektoren auf den Markt kommen, noch im Februar wird es demnach einen zweiten Anbieter für den Praxisausweis (SMC-B) geben. Dieser kann bislang ausschließlich über die Bundesdruckerei bezogen werden.

Für den TI-Anschluss brauchen Praxen verschiedene Komponenten, unter anderem Konnektor, E-Health-Kartenterminal und Praxisausweis. Sämtliche Bestandteile müssen von der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zugelassen sein. Aktuell ist jedoch lediglich ein Anbieter in der Lage, zertifizierte Konnektoren zu liefern. Dies soll sich demnächst ändern.

Preissenkungen wahrscheinlich

„Die gematik hat einen österreichischen Hersteller unter Vertrag genommen, der wird Mitte des Jahres liefern. Vielleicht werden sogar noch im ersten Halbjahr zwei weitere Konnektoren auf den Markt kommen“, erklärte KBV-Vorstand Thomas Kriedel in der aktuellen Ausgabe von KV-on und stellte zugleich deutliche Preissenkungen in Aussicht.

Die immer wieder gestellte Frage von Ärzten und Psychotherapeuten, ob sie zuzahlen müssten, beantwortete Kriedel mit einem klaren Nein. Das Gesetz sehe vor, „dass kein Arzt eigene Kosten, eigene Selbstbeteiligung dazu leisten“ müsse. Es sei aber möglich, dass Hersteller Verträge vorlegten, „die nicht aktuell die Refinanzierung aus dem laufenden Quartal garantieren“.

In diesem Zusammenhang riet Kriedel Ärzten und Psychotherapeuten erneut zu einer gründlichen Prüfung der Verträge. „Lassen Sie sich von Ihrem Händler, bevor Sie unterschreiben, garantieren, dass Sie die Kosten auch refinanziert bekommen.“ Bei Unsicherheiten stünden den Praxen die Kassenärztlichen Vereinigungen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Erneut forderte der KBV-Vorstand zudem, den Zeitrahmen für den verpflichtenden Beitritt zur TI bis zum 30. Juni 2019 zu verlängern. „Damit hätten Ärzte und Industrie mehr Zeit, in aller Ruhe ihre Praxen auszustatten.“ Nach dem E-Health-Gesetz sind Vertragsärzte und -psychotherapeuten ab 2019 zum Versichertenstammdaten­management verpflichtet. Anderenfalls drohen ihnen Honorarkürzungen von pauschal einem Prozent. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.18
Praxisinformation zum Medikationsplan aktualisiert
Berlin – Der bundeseinheitliche Medikationsplan ist weiterentwickelt worden. Was neu ist, fasst eine aktualisierte Praxisinformation der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zusammen. Die......
23.02.18
Gesundheitsbranche zieht es in die Cloud
Frankfurt am Main – Die Gesundheitsbranche wird künftig verstärkt in Cloud-Technologien investieren. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Frost & Sullivan hervor.......
20.02.18
Arztinformations­system: „G-BA-Beschlüsse können nicht verkürzt werden“
Berlin – Marc Oppermann vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich dafür ausgesprochen, dass der Beschluss des G-BA zur frühen Nutzenbewertung eines neuen Arzneimittels eins zu eins in das......
16.02.18
KBV fordert einheitliche elektronische Patientenakte
Berlin – Die elektronische Patientenakte muss aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) einheitliche Standards haben. „Für uns ist ganz wichtig, es kann nur eine Patientenakte geben –......
16.02.18
Telemedizinisches Coachingprojekt gestartet
Düsseldorf – AOK Rheinland/Hamburg, Deutsches Institut für Telemedizin und Gesund­heits­förder­ung (DITG) und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) haben jetzt ein gemeinsames telemedizinisches......
15.02.18
Bayerns Kammerpräsident plädiert für Digitalisierung „mit Weitsicht“
München – Der frisch gewählte Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat jetzt die Schwerpunkte seines Programms vorgestellt. Im aktuellen Leitartikel des Bayerischen......
14.02.18
Elektronische Visite mit Pflegeheimbewohnern bewährt sich in der Praxis
Bochum – Die elektronische Visite von Bewohnern von Pflegeheimen bewährt sich für Bewohner, Ärzte und Pflegepersonal. Dieses positives Zwischenfazit des Modellprojekt „Elektronische Visite“ zieht das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige