Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telematikin­frastruktur: Weitere Anbieter für Konnektoren in Sicht

Freitag, 2. Februar 2018

/tournee, stockadobecom

Berlin – In die Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) kommt Bewegung. Jetzt kündigte Thomas Kriedel, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), mehr Wettbewerb an. So sollen im ersten Halbjahr 2018 weitere Konnektoren auf den Markt kommen, noch im Februar wird es demnach einen zweiten Anbieter für den Praxisausweis (SMC-B) geben. Dieser kann bislang ausschließlich über die Bundesdruckerei bezogen werden.

Für den TI-Anschluss brauchen Praxen verschiedene Komponenten, unter anderem Konnektor, E-Health-Kartenterminal und Praxisausweis. Sämtliche Bestandteile müssen von der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zugelassen sein. Aktuell ist jedoch lediglich ein Anbieter in der Lage, zertifizierte Konnektoren zu liefern. Dies soll sich demnächst ändern.

Preissenkungen wahrscheinlich

„Die gematik hat einen österreichischen Hersteller unter Vertrag genommen, der wird Mitte des Jahres liefern. Vielleicht werden sogar noch im ersten Halbjahr zwei weitere Konnektoren auf den Markt kommen“, erklärte KBV-Vorstand Thomas Kriedel in der aktuellen Ausgabe von KV-on und stellte zugleich deutliche Preissenkungen in Aussicht.

Die immer wieder gestellte Frage von Ärzten und Psychotherapeuten, ob sie zuzahlen müssten, beantwortete Kriedel mit einem klaren Nein. Das Gesetz sehe vor, „dass kein Arzt eigene Kosten, eigene Selbstbeteiligung dazu leisten“ müsse. Es sei aber möglich, dass Hersteller Verträge vorlegten, „die nicht aktuell die Refinanzierung aus dem laufenden Quartal garantieren“.

In diesem Zusammenhang riet Kriedel Ärzten und Psychotherapeuten erneut zu einer gründlichen Prüfung der Verträge. „Lassen Sie sich von Ihrem Händler, bevor Sie unterschreiben, garantieren, dass Sie die Kosten auch refinanziert bekommen.“ Bei Unsicherheiten stünden den Praxen die Kassenärztlichen Vereinigungen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Erneut forderte der KBV-Vorstand zudem, den Zeitrahmen für den verpflichtenden Beitritt zur TI bis zum 30. Juni 2019 zu verlängern. „Damit hätten Ärzte und Industrie mehr Zeit, in aller Ruhe ihre Praxen auszustatten.“ Nach dem E-Health-Gesetz sind Vertragsärzte und -psychotherapeuten ab 2019 zum Versichertenstammdaten­management verpflichtet. Anderenfalls drohen ihnen Honorarkürzungen von pauschal einem Prozent. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur
Spahn will Reformpläne für Digitalisierung nach dem Sommer vorlegen
17. April 2018
Erfurt – In Thüringen ist das Projekt Tele-Arzt angelaufen. Damit wollen Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) und AOK Plus im Freistaat ein neues flächendeckendes digitales Versorgungsprojekt
Tele-Arzt startet in Thüringen
17. April 2018
Berlin – Eine Checkliste soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Digitalisierungsgrad ihres Krankenhauses zu bestimmen und konkrete Verbesserungspotenziale zu ermitteln. Das haben Marburger Bund
Neue Checkliste soll Kliniken bei der Digitalisierung unterstützen
16. April 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in einer heute veröffentlichten Stellungnahme dagegen ausgesprochen, die Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen
Bundesärztekammer lehnt Aufhebung der Testverordnung zur eGK ab
12. April 2018
Stuttgart – Am 16. April betritt die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) Neuland. Dann startet sie mit „Docdirekt“ als bundesweit erste KV ein Modellprojekt, bei dem gesetzlich
Docdirekt: KV-Projekt mit telemedizinischem Erstkontakt startet
12. April 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die digitalen Kommunikationsmöglichkeiten im Gesundheitswesen künftig auch auf mobilen Endgeräten verfügbar machen. Die KBV-Tochter KV

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige