NewsÄrzteschaftTelematikin­frastruktur: Weitere Anbieter für Konnektoren in Sicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telematikin­frastruktur: Weitere Anbieter für Konnektoren in Sicht

Freitag, 2. Februar 2018

/tournee, stockadobecom

Berlin – In die Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) kommt Bewegung. Jetzt kündigte Thomas Kriedel, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), mehr Wettbewerb an. So sollen im ersten Halbjahr 2018 weitere Konnektoren auf den Markt kommen, noch im Februar wird es demnach einen zweiten Anbieter für den Praxisausweis (SMC-B) geben. Dieser kann bislang ausschließlich über die Bundesdruckerei bezogen werden.

Für den TI-Anschluss brauchen Praxen verschiedene Komponenten, unter anderem Konnektor, E-Health-Kartenterminal und Praxisausweis. Sämtliche Bestandteile müssen von der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zugelassen sein. Aktuell ist jedoch lediglich ein Anbieter in der Lage, zertifizierte Konnektoren zu liefern. Dies soll sich demnächst ändern.

Anzeige

Preissenkungen wahrscheinlich

„Die gematik hat einen österreichischen Hersteller unter Vertrag genommen, der wird Mitte des Jahres liefern. Vielleicht werden sogar noch im ersten Halbjahr zwei weitere Konnektoren auf den Markt kommen“, erklärte KBV-Vorstand Thomas Kriedel in der aktuellen Ausgabe von KV-on und stellte zugleich deutliche Preissenkungen in Aussicht.

Die immer wieder gestellte Frage von Ärzten und Psychotherapeuten, ob sie zuzahlen müssten, beantwortete Kriedel mit einem klaren Nein. Das Gesetz sehe vor, „dass kein Arzt eigene Kosten, eigene Selbstbeteiligung dazu leisten“ müsse. Es sei aber möglich, dass Hersteller Verträge vorlegten, „die nicht aktuell die Refinanzierung aus dem laufenden Quartal garantieren“.

In diesem Zusammenhang riet Kriedel Ärzten und Psychotherapeuten erneut zu einer gründlichen Prüfung der Verträge. „Lassen Sie sich von Ihrem Händler, bevor Sie unterschreiben, garantieren, dass Sie die Kosten auch refinanziert bekommen.“ Bei Unsicherheiten stünden den Praxen die Kassenärztlichen Vereinigungen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Erneut forderte der KBV-Vorstand zudem, den Zeitrahmen für den verpflichtenden Beitritt zur TI bis zum 30. Juni 2019 zu verlängern. „Damit hätten Ärzte und Industrie mehr Zeit, in aller Ruhe ihre Praxen auszustatten.“ Nach dem E-Health-Gesetz sind Vertragsärzte und -psychotherapeuten ab 2019 zum Versichertenstammdaten­management verpflichtet. Anderenfalls drohen ihnen Honorarkürzungen von pauschal einem Prozent. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
15. Januar 2019
Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der
LNS
NEWSLETTER