Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU kritisiert Inhaftierung von Ärzten in der Türkei

Freitag, 2. Februar 2018

Menschenrechtsaktivisten protestieren am 31. Januar vor einem Gericht in Istanbul gegen die Inhaftierung von Taner Kilic, dem Vorsitzenden von Amnesty International /dpa

Brüssel – Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und EU-Erweiterungs­kommissar Johannes Hahn haben heute scharfe Kritik an der Festnahme von Mitgliedern der türkischen Ärztevereinigung (TTB) und der andauernden Inhaftierung des Türkei-Vorsitzenden von Amnesty International, Taner Kilic, geübt.

Sie werteten die Fälle als besorgniserregende Beispiele für mangelnde Rechts­staatlichkeit und eine mangelnde Unabhängigkeit und Unparteilichkeit des Justizsystems. Drei der elf festgenommenen Ärzte sind inzwischen wieder frei, wie der Anwalt Mustafa Güler heute bestätigte.

Führende Mitglieder der türkischen Ärztevereinigung nach Kritik an Militäreinsatz verhaftet

Istanbul/Berlin – Mehr als eine Woche nach Beginn der türkischen Offensive in Nordwestsyrien wächst in der Türkei der Druck auf Kritiker des Einsatzes. Die Behörden ordneten die Festnahme von elf führenden Mitgliedern der Türkischen Ärztevereinigung (TTB) an, die sich gegen den Krieg ausgesprochen hatten, wie die Anwältin der Vereinigung, Ziynet Özcelik, heute sagte. Darunter sei der Vorsitzende (...)

Mogherini und Hahn teilten weiter mit, eine Verbesserung der Beziehungen zwischen der EU und Türkei könne es nur geben, wenn die Türkei in diesem Bereich für konkrete und dauerhafte Verbesserungen sorge. Sie forderten ebenso die sofortige Freilassung der regierungskritischen Journalisten Sahin Alpay und Mehmet Altan. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.01.18
Führende Mitglieder der türkischen Ärztevereinigung nach Kritik an Militäreinsatz verhaftet
Istanbul/Berlin – Mehr als eine Woche nach Beginn der türkischen Offensive in Nordwestsyrien wächst in der Türkei der Druck auf Kritiker des Einsatzes. Die Behörden ordneten die Festnahme von elf......
19.01.18
Ärztekammer in Ankara besorgt über Zustand Hungerstreikender
Istanbul – Die Ärztekammer in Ankara hat sich hochgradig besorgt über zwei türkische Akademiker geäußert, die seit mehr als 300 Tagen per Hungerstreik die Rücknahme ihrer Entlassungen aus dem......
13.09.17
Menschenrechtlerin prangert Folter in Türkei an
Düsseldorf – Folter in Gefängnissen und Polizeigewalt nehmen in der Türkei nach Beobachtung von türkischen Menschenrechtlern seit der Niederschlagung des Putschversuchs 2016 wieder zu. „Wir sammeln......
20.07.17
Ärzteverband fordert politischen Druck auf Türkei
Berlin – Anlässlich der jüngsten Verhaftung von Menschenrechtlern in der Türkei haben die „Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges“ (IPPNW) die Bundesregierung aufgefordert, sich für......
16.06.17
Hungerstreik: Ärzte sorgen sich um Akademiker in der Türkei
Istanbul – Nach 100 Tagen Hungerstreik sorgen sich Ärzte zunehmend um den Gesundheitszustand von zwei in Ankara inhaftierten Akademikern. Nach so langer Zeit Nahrungsentzug bestehe ein „ernsthaftes......
09.05.17
Arzt in Haft: Ärztliche Friedensorganisation ersucht Gabriel um Hilfe
Berlin – Die ärztliche Friedensorganisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in einem Schreiben......
24.04.17
Weltärztebund fordert Freilassung von inhaftiertem türkischen Arzt
Berlin – Der Vorstand des Weltärztebundes (WMA) hat sich in einer Resolution für die Freilassung des inhaftierten türkischen Arztes Sedar Küni ausgesprochen. Küni sieht sich in der Türkei dem Vorwurf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige