NewsMedizinAedes-aegypti-Mücke in Europa angekommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Aedes-aegypti-Mücke in Europa angekommen

Montag, 5. Februar 2018

Die Gelbfiebermücke Aedes aegypti, der wichtigste Überträger von Dengue, Chikungunya, Zika und Geldfieber, ist auf den kanarischen Inseln entdeckt worden. /raisondtre, stock.adobe.com
/raisondtre, stock.adobe.com

Stockholm – Die Gelbfiebermücke Aedes aegypti, der wichtigste Überträger von Dengue, Chikungunya, Zika und Gelbfieber, ist auf den kanarischen Inseln entdeckt worden. Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) befürchtet, dass Überträger und Viren auf Kontinentaleuropa übergreifen könnten und fordert Gegenmaßnahmen.

Da die kanarischen Inseln eine beliebte Ferienregion sind, könnten die Mücken relativ rasch nach Kontinentaleuropa eingeschleppt werden und sich dort ausbreiten. Die klimatischen Voraussetzungen sind zumindest in Südeuropa gegeben. Im 18. und 19. Jahrhundert hat es in der Mittelmeerregion noch große Ausbrüche von Gelbfieber und Dengue gegeben. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wurden Vektor und Viren dort (bis auf lokale Chikungunya-Epidemien) nicht mehr nachgewiesen.

Anzeige

In Ägypten konnte sich Aedes aegypti jüngst festsetzen. In der Küstenregion des Roten Meeres hat es in den letzten Jahren lokale Ausbrüche von Denguefieber gegeben. Da es sich um ein Urlaubsgebiet handelt, kommt es immer wieder zu importierten Erkran­kungen, so im Herbst letzten Jahres auch in Deutschland.

Auf Madeira ist Aedes aegypti seit 2007 endemisch. Auch an der Schwarzmeerküste von Russland und Georgien hat sich Aedes aegypti festgesetzt. Neue Untersuchungen zeigen, dass sich die Mücken langsam an der Schwarzmeerküste der Türkei in Richtung Westen ausbreiten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Poing/Erlangen – Zum ersten Mal hat sich ein Mensch in Deutschland nachweislich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Der Tierarzt aus Bayern habe sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Obduktion eines
Tierarzt infiziert sich mit West-Nil-Virus
5. Oktober 2018
Oxford – Einfache axilläre Temperatursonden haben auf einer neurologischen Intensivstation einer Klinik in England resistente Hefepilze verbreitet. Laut dem Bericht im New England Journal of Medicine
Candida-auris-Epidemie durch axilläre Temperatursonden
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
Tödliche Enzephalitis durch klassisches Bornavirus in Franken und bei Transplantatpatienten
2. Oktober 2018
Miami– Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen, die zusätzliche 1,5 Liter Wasser täglich tranken, hatten nach eigenen Angaben seltener Infektionen und erhielten auch seltener Antibiotika. Das
Wasser trinken könnte Harnwegsinfektionen vorbeugen
1. Oktober 2018
Prag – In Tschechien sind erstmals seit Jahren wieder Fälle des gefährlichen West-Nil-Fiebers nachgewiesen worden, die nicht bei Reisen eingeschleppt wurden. Die Viruserkrankung sei bei einem rund 50
Fälle von West-Nil-Fieber in Tschechien
28. September 2018
Düsseldorf – Nach Fällen von Tsutsugamushi-Fieber in Vietnam und Thailand meldet nun auch Nepal Erkrankungen. Gegen Tsutusgamushi-Fieber gibt es derzeit keine Impfung. Die Infektion erfolgt durch den
Tsutsugamushi-Fieber jetzt auch in Nepal ausgebrochen
27. September 2018
London – Einer der beiden Patienten, die sich in Nigeria mit Affenpocken infiziert haben und seit dem Ausbruch der Erkrankung an zwei Kliniken in England auf Isolierstationen behandelt werden, hat
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER