NewsMedizinMigräne mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen verbunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen verbunden

Dienstag, 6. Februar 2018

/dpa

Aarhus – Migräne ist mit einem erhöhten Risiko für Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße verbunden, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnsel und einer unregelmäßigen Herzfrequenz. Das berichten Forscher des Aarhus University Hospital, Dänemark, und der Stanford University, USA, im British Medical Journal (doi  10.1136/bmj.k96).

Frühere Studien hätten bereits einen Zusammenhang zwischen Migräne und Schlag­anfall sowie Herzinfarkt hergestellt, aber der Zusammenhang zwischen Migräne und anderen Herzproblemen sei wenig untersucht, so die Forscher. Die Forscher werteten daher Patientendaten aus dem dänischen nationalen Patientenregister über einen Zeitraum von 19 Jahren aus, von 1995 bis 2013.

Anzeige

Assoziation zwischen Migräne und Herzinfarkt

Sie verglichen die Daten von über 51.000 Personen, bei denen Migräne diagnostiziert wurde, mit denen von über 510.000 Personen, die frei von Migräne waren. Für jede Person mit Migräne wurden also zehn Personen gleichen Alters und Geschlechts als Kontrollen ausgewählt, die frei von Migräne waren. Das Durchschnittsalter für die Migräne-Diagnose lag bei 35 Jahren, 71 Prozent der Teilnehmer waren Frauen.

Über den Zeitraum von 19 Jahren ergaben die Daten eine Assoziation zwischen Migräne und Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnseln und unregelmäßiger Herzfre­quenz. Dieser Zusammenhang blieb bestehen, nachdem die Forscher Einflussgrößen wie den Body-Mass-Index und das Rauchen berücksichtigt hatten. Sie fanden aber keine Assoziation von Migräne mit peripherer Arterienerkrankung oder Herzin­suffizienz.

Die Assoziationen waren insbesondere bei Schlaganfall im ersten Jahr der Diagnose stärker als auf lange Sicht. Außerdem beobachteten die Wissenschaftler einen stärkeren Zusammenhang bei Patienten mit Migräne-Aura als bei Patienten ohne Aura und bei Frauen als bei Männern.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, können die Wissenschaftler keine eindeutigen Schlüsse über Ursache und Wirkung ziehen. Sie weisen aber auf den großen Stichprobenumfang und die lange Untersuchungszeit hin. Die Autoren umreißen Gründe, warum Migräne das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen könnte. Beispielsweise nähmen Migränepatienten häufig entzündungshemmende Medikamente ein, die mit einem erhöhten Risiko für Herzprobleme verbunden seien. Eine Immobilisierung im Zusammenhang mit Migräneattacken könnte das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
12. Februar 2019
Peking – Eine aggressive Blutdrucksenkung hat in einer internationalen randomisierten Studie zwar die Blutungskomplikationen einer Thrombolyse vermindert. Die erhoffte verbesserte Erholung der
Schlaganfall: Intensive Blutdrucksenkung vermindert Blutungsrisiko der Lysetherapie
7. Februar 2019
Berlin – In Deutschland sterben immer weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Erkrankungen bleiben aber weiterhin vor Krebs mit Abstand die Todesursache Nummer eins in Deutschland, wie
Immer mehr Patienten mit Herzerkrankungen in Deutschland
7. Februar 2019
Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) erleichtert es, Gesundheitsrisiken bei erwachsenen Patienten mit angeborenen Herzfehlern früher zu erkennen und zu behandeln. Dieses Fazit zieht das Kompetenznetz
Künstliche Intelligenz soll Versorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern verbessern
31. Januar 2019
Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995)
Klimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen
31. Januar 2019
Potsdam – Das Protein Chemerin könnte künftig dazu genutzt werden, das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere kardiovaskuläre Erkrankungen früher und präziser zu bestimmen. Das berichten
Neuer Marker hilft bei der Risikoabschätzung für Herzinfarkt und Schlaganfall
31. Januar 2019
Kiel – Millionenförderung für die Herz-Kreislauf-Forschung in Kiel: Oliver Müller, Oberarzt an der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, erhält
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER