NewsMedizinMigräne mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen verbunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen verbunden

Dienstag, 6. Februar 2018

/dpa

Aarhus – Migräne ist mit einem erhöhten Risiko für Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße verbunden, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnsel und einer unregelmäßigen Herzfrequenz. Das berichten Forscher des Aarhus University Hospital, Dänemark, und der Stanford University, USA, im British Medical Journal (doi  10.1136/bmj.k96).

Frühere Studien hätten bereits einen Zusammenhang zwischen Migräne und Schlag­anfall sowie Herzinfarkt hergestellt, aber der Zusammenhang zwischen Migräne und anderen Herzproblemen sei wenig untersucht, so die Forscher. Die Forscher werteten daher Patientendaten aus dem dänischen nationalen Patientenregister über einen Zeitraum von 19 Jahren aus, von 1995 bis 2013.

Assoziation zwischen Migräne und Herzinfarkt

Sie verglichen die Daten von über 51.000 Personen, bei denen Migräne diagnostiziert wurde, mit denen von über 510.000 Personen, die frei von Migräne waren. Für jede Person mit Migräne wurden also zehn Personen gleichen Alters und Geschlechts als Kontrollen ausgewählt, die frei von Migräne waren. Das Durchschnittsalter für die Migräne-Diagnose lag bei 35 Jahren, 71 Prozent der Teilnehmer waren Frauen.

Anzeige

Über den Zeitraum von 19 Jahren ergaben die Daten eine Assoziation zwischen Migräne und Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnseln und unregelmäßiger Herzfre­quenz. Dieser Zusammenhang blieb bestehen, nachdem die Forscher Einflussgrößen wie den Body-Mass-Index und das Rauchen berücksichtigt hatten. Sie fanden aber keine Assoziation von Migräne mit peripherer Arterienerkrankung oder Herzin­suffizienz.

Die Assoziationen waren insbesondere bei Schlaganfall im ersten Jahr der Diagnose stärker als auf lange Sicht. Außerdem beobachteten die Wissenschaftler einen stärkeren Zusammenhang bei Patienten mit Migräne-Aura als bei Patienten ohne Aura und bei Frauen als bei Männern.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, können die Wissenschaftler keine eindeutigen Schlüsse über Ursache und Wirkung ziehen. Sie weisen aber auf den großen Stichprobenumfang und die lange Untersuchungszeit hin. Die Autoren umreißen Gründe, warum Migräne das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen könnte. Beispielsweise nähmen Migränepatienten häufig entzündungshemmende Medikamente ein, die mit einem erhöhten Risiko für Herzprobleme verbunden seien. Eine Immobilisierung im Zusammenhang mit Migräneattacken könnte das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Berlin – Einen Eingriff zum Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls empfehlen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Gesellschaft für
Neurologen und Kardiologen empfehlen interventionellen Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Schlaganfall-Sekundärprophylaxe
10. August 2018
London – Der englische Fußballverband hat in den letzten 2 Jahrzehnten mehr als 11.000 Nachwuchsspieler auf Herzerkrankungen kardiologisch untersuchen lassen. Laut einer Studie im New England Journal
Fußball: Einer von 266 Vereinsspielern durch plötzlichen Herztod gefährdet
6. August 2018
London – Briten, die in Regionen mit einer erhöhten Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Exposition leben, wiesen in einer Querschnittstudie in Circulation (2018; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.034856)
Bereits geringe Luftverschmutzung schadet dem Herzmuskel
2. August 2018
Dallas/Texas – Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA, die ihre Astronauten vor jedem Flug auf Herz und Nieren prüfen lasst, hat zusammen mit Kardiologen einen neuen Risikokalkulator entwickelt, der
Astro-CHARM: Wie die NASA das Herz-Kreislauf-Risiko von Astronauten bestimmt
31. Juli 2018
Bristol – Jugendliche, die im Alter von 17 Jahren (und davor) übergewichtig waren, hatten bereits im Alter von 21 Jahren einen erhöhten Blutdruck sowie Zeichen einer vermehrten Herzbelastung. Dies kam
Übergewicht schädigt das Herz bereits im Jugendalter
11. Juli 2018
Cincinnati/Ohio – Die Thrombolyse, die heute die Standardtherapie des Schlaganfalls für Patienten ist, die rechtzeitig die Klinik erreichen, hat sich in einer randomisierten kontrollierten Studie im
Lysetherapie bei kleinen Schlaganfällen in Studie ohne Vorteile
6. Juli 2018
Berlin – Die Übergangsregelung für Leistungen zur Herzschrittmacherkontrolle wurde bis Ende September verlängert. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute hingewiesen. Die neue

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER