Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen verbunden

Dienstag, 6. Februar 2018

/dpa

Aarhus – Migräne ist mit einem erhöhten Risiko für Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße verbunden, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnsel und einer unregelmäßigen Herzfrequenz. Das berichten Forscher des Aarhus University Hospital, Dänemark, und der Stanford University, USA, im British Medical Journal (doi  10.1136/bmj.k96).

Frühere Studien hätten bereits einen Zusammenhang zwischen Migräne und Schlag­anfall sowie Herzinfarkt hergestellt, aber der Zusammenhang zwischen Migräne und anderen Herzproblemen sei wenig untersucht, so die Forscher. Die Forscher werteten daher Patientendaten aus dem dänischen nationalen Patientenregister über einen Zeitraum von 19 Jahren aus, von 1995 bis 2013.

Assoziation zwischen Migräne und Herzinfarkt

Sie verglichen die Daten von über 51.000 Personen, bei denen Migräne diagnostiziert wurde, mit denen von über 510.000 Personen, die frei von Migräne waren. Für jede Person mit Migräne wurden also zehn Personen gleichen Alters und Geschlechts als Kontrollen ausgewählt, die frei von Migräne waren. Das Durchschnittsalter für die Migräne-Diagnose lag bei 35 Jahren, 71 Prozent der Teilnehmer waren Frauen.

Über den Zeitraum von 19 Jahren ergaben die Daten eine Assoziation zwischen Migräne und Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnseln und unregelmäßiger Herzfre­quenz. Dieser Zusammenhang blieb bestehen, nachdem die Forscher Einflussgrößen wie den Body-Mass-Index und das Rauchen berücksichtigt hatten. Sie fanden aber keine Assoziation von Migräne mit peripherer Arterienerkrankung oder Herzin­suffizienz.

Die Assoziationen waren insbesondere bei Schlaganfall im ersten Jahr der Diagnose stärker als auf lange Sicht. Außerdem beobachteten die Wissenschaftler einen stärkeren Zusammenhang bei Patienten mit Migräne-Aura als bei Patienten ohne Aura und bei Frauen als bei Männern.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, können die Wissenschaftler keine eindeutigen Schlüsse über Ursache und Wirkung ziehen. Sie weisen aber auf den großen Stichprobenumfang und die lange Untersuchungszeit hin. Die Autoren umreißen Gründe, warum Migräne das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen könnte. Beispielsweise nähmen Migränepatienten häufig entzündungshemmende Medikamente ein, die mit einem erhöhten Risiko für Herzprobleme verbunden seien. Eine Immobilisierung im Zusammenhang mit Migräneattacken könnte das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Das Risiko für einen Schlaganfall sinkt mit der Körpergröße
Frederiksberg – Kinder, die etwas kleiner als der Durchschnitt sind, haben als Erwachsene ein erhöhtes Risiko für ischämische Schlaganfälle. Schon wenige Zentimeter reichen aus. Zu diesem Ergebnis......
07.02.18
Persistierendes Foramen ovale erhöht Schlaganfallrisiko nach Operationen
Boston – Patienten mit einem persistierenden Foramen ovale haben laut einer im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2018; 319: 452–462) veröffentlichten Kohortenstudie ein zweieinhalbfach erhöhtes......
04.02.18
Schlaganfall: Sensorische Deprivation könnte Reha beschleunigen
St. Louis/Missouri – Ein gezielter Entzug von Reizen, sensorische Deprivation genannt, könnte die Erholung von Schlaganfallpatienten beschleunigen. Das von US-Forschern vorgeschlagene neue Rehakonzept......
02.02.18
Forscher untersuchen neuen Therapieansatz für Stoffwechsel­krankheiten
München – Einen neuen Ansatz für die Therapie von Stoffwechselstörungen untersuchen Wissenschaftler im Rahmen eines Projektes namens „ComboMiR“. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)......
29.01.18
Kardiomyopathien haben häufig genetische Ursachen
Paris – 4 von 10 Kardiomyopathien, eine der Hauptursachen für einen plötzlichen Herztod und ein Herzversagen bei jüngeren Menschen, haben genetische Ursachen. Dies zeigt die Analyse eines europaweiten......
26.01.18
Versorgungsdaten zeigen gute Betreuung herzkranker Kinder
Berlin – Die Sterblichkeit an angeborenen kardiovaskulären Fehlbildungen ist seit 1990 um mehr als 60 Prozent gesunken. Die Sterbeziffer – also die Mortalität pro 100.000 Einwohner – liegt seit 2007......
26.01.18
Bereits eine Zigarette am Tag erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
London – Für die Schädlichkeit des Tabakrauchens gibt es offenbar keinen Schwellenwert. Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: j5855) erhöht bereits eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige