NewsPolitikNiedersachsen wünscht gemeinsame Aktion gegen Pflegenotstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen wünscht gemeinsame Aktion gegen Pflegenotstand

Montag, 5. Februar 2018

Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann hat zu einer gemein­samen Aktion gegen den Pflegenotstand aufgerufen. Das Land benötige in jedem Fall Hilfe aus Berlin, sagte sie der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Um mehr Menschen für den Beruf zu begeistern sei es notwendig, sich mit den Arbeitsbedingungen auseinanderzusetzen, mehr Teilzeitstellen in Vollzeitjobs umzuwandeln und den Widereinstieg in den Beruf zu erleichtern.

Auch in Niedersachsen drohe ein Pflegenotstand, so Reimann. Laut einer Prognose des Sozialministeriums unter Berufung auf den Landespflegebericht 2015 fehlen bis zum Jahr 2030 zwischen 21.000 und 52.000 Altenpfleger. Reimann warnte jedoch gleich­zeitig vor Fatalismus. Es gebe noch viele Stellschrauben, an denen gedreht werden könne.

Anzeige

Union und SPD haben sich bei den Verhandlungen für eine weitere große Koalition auf Bundesebene unter anderem auf eine Ausbildungsoffensive und Anreize für mehr Vollzeitjobs in der Pflege geeinigt. Eine bessere, gleichmäßigere Bezahlung soll es durch flächendeckende Tarifverträge geben. Zudem sind vereinfachte Möglichkeiten für vorübergehende Aus- und Erholungszeiten für Angehörige geplant.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2018
Hannover – Die von Rot-Schwarz geplante Einrichtung einer Enquete-Kommission (siehe Glossar) zu Fragen der gesundheitlichen Versorgung findet im Landtag eine breite Zustimmung. Vertreter aller
Niedersachsens Landtag spricht sich für Enquete-Kommission zur medizinischen Versorgung aus
15. November 2018
Berlin – Mithilfe mehrerer Anwerbeprogramme hat die Arbeitsagentur in den vergangenen sechs Jahren rund 2.500 Pflegekräfte aus Nicht-EU-Staaten nach Deutschland vermittelt. Das geht aus einer Antwort
Anwerbeprogramme für ausländische Pfleger laufen schleppend
14. November 2018
Düsseldorf – Die vom Gesetzgeber geplante Herauslösung der Pflegekostenanteile aus den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) könnte zu großen Verwerfungen und Umstrukturierungen führen. Darauf hat
Wettbewerb um Pflegekräfte wird durch Reformen zunehmen
12. November 2018
Berlin – In das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) sind kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag am vergangenen Freitag noch verschiedene Änderungen aufgenommen worden, die Forderungen der
Parlament kommt Krankenhäusern entgegen
9. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat heute mit den Stimmen von Union und SPD das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) verabschiedet, mit dem insbesondere neue Pflegestellen in der Kranken- und Altenpflege
Bundestag beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
2. November 2018
Dortmund – Kliniken aus Dortmund und Umgebung haben vor Versorgungsengpässen für Patienten gewarnt, wenn es zu einer geplanten Pflegepersonaluntergrenze komme. In einem Offenen Brief an
Dortmunder Krankenhäuser kritisieren Pflegepersonaluntergrenzen
26. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) lehnt die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgeschlagenen Richtwerte für die personelle
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER