NewsÄrzteschaftLehrkrankenhäuser sollen mehr Kapazitäten für klinische Lehre schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lehrkrankenhäuser sollen mehr Kapazitäten für klinische Lehre schaffen

Montag, 5. Februar 2018

Hannover – Die großen akademischen Lehrkrankenhäuser der Maximalversorger in Niedersachsen sollen Medizinstudierende ab dem 5. Semester stärker in die klinische Lehre einbinden. Das hat die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN), Martina Wenker, angesichts von Engpässen in der Medizinerausbildung vorgeschlagen. „Auf diesem Wege müssen in Deutschland so schnell wie möglich 1.500 zusätzliche klinische Studienplätze geschaffen werden“, fordert die Lungenfachärztin.

Sie führte aus, dass viele junge Deutsche, die hierzulande keinen Medizinstudienplatz erhalten hätten, ins Ausland gegangen seien, um dort auf eigene Kosten Medizin zu studieren. Viele davon hätten den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung, das Physikum, absolviert und wollten ihr Studium in Deutschland abschließen. Dafür fehlten, ebenso wie für zahlreiche erfolgreiche Absolventen des Physikums auf einem sogenannten Teilstudienplatz an deutschen medizinischen Fakultäten, aktuell jedoch die klinischen Lehrkapazitäten an den Universitäten, so Wenker.

Sie fordere die Politik auf, diesen Mangel zu beheben, indem die akademischen Lehrkrankenhäuser in die klinische Lehre ab dem 5. Semester eingebunden werden. „Es kann nicht sein, dass Ärzte aus dem Ausland nach Deutschland kommen, um eine Mangelsituation auszugleichen, während gleichzeitig deutsche Abiturienten ins Ausland gehen müssen, damit sie die Chance auf einen Medizinstudienplatz bekommen“, sagte die ÄKN-Präsidentin.

© may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
14. August 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler will dem drohenden Ärztemangel auf dem Land mit einer Landarztquote für Studierende begegnen. „Wir arbeiten an einem
Rheinland-Pfalz will auf Landarztquote setzen
13. August 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt. „Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass
Zahnärzte warnen vor Versorgungsproblemen auf dem Land
7. August 2018
Adorf – Mit einer Medizinischen Sommerakademie wollen fünf vogtländische Kommunen auf Initiative der Stadt Adorf junge, angehende Ärzte in die Region locken. Dazu soll es ab dem 4. September ein
Vogtland will fehlende Ärzte mit Sommerakademie locken
6. August 2018
Bitburg – Die erste Ärztegenossenschaft in Rheinland-Pfalz könnte schon bald offiziell an den Start gehen. Im September entscheidet ein Ausschuss aus Vertretern von Ärzten und Krankenkassen darüber,
Rheinland-Pfalz sieht Genossenschaft als Modell für Landarztpraxen
1. August 2018
Berlin – Im Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist vorgesehen, Zulassungsbeschränkungen in ländlichen Gebieten aufzuheben. Der Marburger Bund (MB) rief heute die Bundesländer
Bedarfsplanung: Länder sollen Einfluss in Zulassungsausschüssen nutzen
1. August 2018
Mainz – Die Ärztekammer in Rheinland-Pfalz sieht die Versorgung in dem Bundesland langfristig gefährdet. „Die Schere zwischen Alt und Jung geht immer weiter auseinander: Wie im Vorjahr zeigt sich,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER