NewsÄrzteschaftLehrkrankenhäuser sollen mehr Kapazitäten für klinische Lehre schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lehrkrankenhäuser sollen mehr Kapazitäten für klinische Lehre schaffen

Montag, 5. Februar 2018

Hannover – Die großen akademischen Lehrkrankenhäuser der Maximalversorger in Niedersachsen sollen Medizinstudierende ab dem 5. Semester stärker in die klinische Lehre einbinden. Das hat die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN), Martina Wenker, angesichts von Engpässen in der Medizinerausbildung vorgeschlagen. „Auf diesem Wege müssen in Deutschland so schnell wie möglich 1.500 zusätzliche klinische Studienplätze geschaffen werden“, fordert die Lungenfachärztin.

Sie führte aus, dass viele junge Deutsche, die hierzulande keinen Medizinstudienplatz erhalten hätten, ins Ausland gegangen seien, um dort auf eigene Kosten Medizin zu studieren. Viele davon hätten den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung, das Physikum, absolviert und wollten ihr Studium in Deutschland abschließen. Dafür fehlten, ebenso wie für zahlreiche erfolgreiche Absolventen des Physikums auf einem sogenannten Teilstudienplatz an deutschen medizinischen Fakultäten, aktuell jedoch die klinischen Lehrkapazitäten an den Universitäten, so Wenker.

Anzeige

Sie fordere die Politik auf, diesen Mangel zu beheben, indem die akademischen Lehrkrankenhäuser in die klinische Lehre ab dem 5. Semester eingebunden werden. „Es kann nicht sein, dass Ärzte aus dem Ausland nach Deutschland kommen, um eine Mangelsituation auszugleichen, während gleichzeitig deutsche Abiturienten ins Ausland gehen müssen, damit sie die Chance auf einen Medizinstudienplatz bekommen“, sagte die ÄKN-Präsidentin.

© may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Schwerin – Mehr Ärzte für Mecklenburg-Vorpommerns ländlichen Raum: Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat gestern im Landtag ein Gesetz angekündigt, mit dem künftig zehn bis 20 Prozent der
Bis zu 20 Prozent aller Medizinstudienplätze für künftige Landärzte in Mecklenburg-Vorpommern
14. Dezember 2018
Köln/Mainz – Der Landesverband Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz des Marburger Bundes (MB) hat die rheinland-pfälzische Landesregierung dazu aufgefordert, die Teilstudienplätze Humanmedizin an der
Mehr Vollstudienplätze für Rheinland-Pfalz gefordert
13. Dezember 2018
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) führt zum Wintersemester 2019/20 eine Landarztquote in Medizinstudiengängen ein. Damit soll dem Ärztemangel in ländlichen Regionen entgegengewirkt werden. Der
NRW führt Landarztquote in Medizinstudiengängen ein
12. Dezember 2018
München – Immer mehr Reglementierungen und Bürokratie sorgen dafür, dass die nachfolgende Generation von Ärzten und Psychotherapeuten ihr Interesse an einer Niederlassung verliert. Davor hat die
KV Bayerns warnt vor neuen Eingriffen der Politik in die ambulante Versorgung
11. Dezember 2018
Mainz – Die geplante Landarztquote für Medizinstudierende in Rheinland-Pfalz als Rezept gegen den Ärztemangel rückt näher. Das Landeskabinett beschloss heute in Mainz den Entwurf des Landarztgesetzes.
Kabinett in Rheinland-Pfalz verabschiedet Landarztquote
10. Dezember 2018
Mainz – Der Ärztemangel in ländlichen Regionen in Rheinland-Pfalz betrifft nach Ansicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz in den kommenden Jahren nicht nur Hausärzte, sondern auch Fachärzte. „Die
Landesärztekammer Rheinland-Pfalz warnt vor Mangel an Fachärzten auf dem Land
6. Dezember 2018
Berlin – Auf einer Tagung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) haben Experten die Bedeutung des Spracherwerbs und der Integration ausländischer Ärzte und Pflegekräfte für die Behebung des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER