NewsMedizinMeditation: Studie widerlegt Hoffnung auf ein besseres Selbst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meditation: Studie widerlegt Hoffnung auf ein besseres Selbst

Montag, 5. Februar 2018

Zu den säkulare Meditationstechniken zählen etwa Achtsamkeitstraining, Modelle von achtsamkeitsbasierter Stressreduktion (MBSR) oder Liebende-Güte-Meditation. /psphotography, stock.adobe.com
Zu den säkulare Meditationstechniken zählen etwa Achtsamkeitstraining, Modelle von achtsamkeitsbasierter Stressreduktion (MBSR) oder Liebende-Güte-Meditation. /psphotography, stock.adobe.com

Palmerston Nord – Aggressionen, Vorurteile oder soziale Kompetenzen lassen sich mittels Meditation nicht beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam aus Europa und Neuseeland in einer Übersichtsarbeit, die in Scientific Reports publiziert wurde (2018; doi: 10.1038/s41598-018-20299-z). Gegenteilige Erkenntnisse früherer Studien führen die Forscher auf methodische Schwächen zurück.

Die Wissenschaftler der Coventry University in Großbritannien, der Massey Universität in Neuseeland und der Radboud Universität in den Niederlanden haben mehr als 20 Studien ausgewertet. Diese ausschließlich randomisiert kontrollierten Studien analysierten die Wirkung verschiedener Arten der Meditation auf prosoziale Gefühle und Verhaltensweisen. In ihrer Übersichtsarbeit identifizierten die Forscher fünf Arten sozialen Verhaltens: Mitgefühl, Empathie, Aggression, Verbundenheit und Vorurteil.

Zwar zeigten erste Analysen, dass Meditation sich positiv auswirkt. Sie führe dazu, dass sich die Menschen moderat barmherziger oder empathischer fühlen. Jedoch zeigten weitere Analysen, dass weder Aggressionen oder Vorurteile durch Meditation signi­fikant abnehmen. Wie sozial jemand war, konnte das Meditieren ebenfalls nicht beeinflussen.

Methodische Schwächen verzerren Einfluss der Meditation

Zudem waren positive Ergebnisse für Mitgefühl durch methodische Mängel verfälscht. Das Mitgefühl stieg in einigen Studien nur an, wenn der Meditationslehrer gleichzeitig Autor des veröffentlichten Berichts war. Das zeige, dass die Forscher unbeabsichtigt ihre Ergebnisse verzerrt haben könnten, erklärt Ko-Autor Miguel Farias vom Centre for Advances in Behavioral Science der Coventry University.

Er und seine Kollegen gehen davon aus, dass die moderaten Verbesserungen, über die Psychologen in früheren Studien berichtet haben, das Ergebnis von methodischen Schwächen und Verzerrungen sein könnten. „Die meisten der anfänglich positiven Ergebnisse verschwanden, wenn die Meditationsgruppen mit anderen Gruppen verglichen wurden, die Aufgaben ohne Bezug zur Meditation hatten“, sagt Farias.

Alle untersuchten Studien verwendeten säkulare Meditationstechniken, die aus dem Buddhismus stammen. Zu diesen nicht religiösen Techniken zählen etwa Achtsam­keitstraining, Modelle von achtsamkeitsbasierter Stressreduktion (MBSR) oder Liebende-Güte-Meditation, aber keine anderen verwandten Aktivitäten, wie Yoga oder Tai-Chi.

Dennoch sind unsere Forschungsergebnisse weit entfernt von vielen populären Behauptungen von Meditierenden und einigen Psychologen. Miguel Farias, Centre for Advances in Behavioral Science der Coventry University, England

Bisher dominiert die Vorstellung, dass Meditation das Bewusstsein positiv beeinflusst, indem man lernt die eigenen Gefühle wahrzunehmen und zu steuern. Auf Facebook, Twitter und anderen Online Foren kursieren Äußerungen, die dem aktuellen Dalai Lama zugeschrieben werden: „Wenn jeder Achtjährige in der Welt meditieren würde, wäre die Welt innerhalb einer Generation ohne Gewalt.“ In seinem Buch „Appell des Dalai Lama“ schreibt er, dass Meditation „gut für körperliche und psychische Gesundheit“ sei. Zudem könne man durch Meditation lernen, dass „Geduld das wichtigste Gegenmittel gegen die Wut ist, Zufriedenheit gegen Gier wirkt und Mut gegen Angst.“

Viele dieser Erwartungen dürften die neuen Erkenntnisse zerstören. „Die Popu­la­risierung von Meditationstechniken, wie Achtsamkeit, scheinen vielen immer noch die Hoffnung auf ein besseres Selbst und eine bessere Welt zu geben“, sagt Farias. Die Forscher betonen aber auch, dass ihre Ergebnisse die Überzeugung des Buddhismus oder anderer Religionen über moralische Werte und ihr lebensveränderndes Potenzial nicht widerlegen. „Dennoch sind unsere Forschungsergebnisse weit entfernt von vielen populären Behauptungen von Meditierenden und einigen Psychologen“, ist der Psychologe Farias überzeugt. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #728022
DagmarC.
am Donnerstag, 15. Februar 2018, 08:53

Das beschriebene Ergebnis wirkt entwürdigend

Der Beginn einer meditationspraxis sollte an einem würdigen Ort, ohne Erwartung, unter Anleitung eines Meisters geschehen. Die Hingabe an eine Meditationspraxis kann nicht befohlen werden. Auch vermisse ich den Respekt vor einer uralten Weisheitslehre. Das kommt dann natürlich wie ein Bummerang zurück. Jeder darf aus solch einer verhängnisvollen Denkhaltung aussteigen!.
Vorgestern legte mir jemand ein Buch vor die Tür, ein Buch aus dem Jahre 1989, 17. Deutsche Auflage, Erstauflage in Deutsch 1950; in den USA erschienen 1949, übersetzt in insgesamt 16 Sprachen. Die Zuversicht, eine uralte Lehre am Leben zu erhalten, unterliegt keinen Dogmen, sie geschieht freiwillig. Es ist die Autobiografie von "Paramahansa Yogananda". Meditation auf die Schnelle, ist wie Brot aus dem Supermarkt.

Sehr Selbstherrlich, wer einen wissenschaftlichen Anspruch für ein Ergebnis verkündet, wer schon bei wenigen Details übersieht, dass es z. Bsp. keine sakuläre Meditation, sondern eine sakuläre Ethik gibt, deren Hauptvertreter ein verehrungswürdiger Lehrer des tibetischen Buddhismus, der Dalia Lama ist.

Hat dieser Artikel im Deutschen Ärzteblatt wirklich einen guten Platz gefunden?
Avatar #743369
Barkao
am Mittwoch, 14. Februar 2018, 09:29

Meditation arbeitet ohne Hoffnung - ohne Erwartung

In der Meditation gibt es keine Erwartung und Hoffnung. Eine Forschung gegen solche populäre Behauptungen ist daher gar nicht Gegenstand der Meditation. Leicht reisserisch geschrieben aber schon vom Ansatz erkennt jeder der meditationserfahren ist, wie unwissenschaftlich der Ansatz ist. Es wird versucht etwas wissenschaftlich zu widerlegen, was die Meditation selbst nicht lehrt. Jede Meditationstechnik ist ohne Hoffnung und Erwartung.

Meditation öffnet wie nebenbei erstmal den Raum wie stark wissenschaftliches Denken uns konstant täuschen läßt. Wissenschafltiches Arbeiten ist ohne freien Geist nicht möglich. Zuerst erkennt man in der Meditation wieviel Voreingenommenheit man mitbringt.

Der Untersuchende hier bringt seine Projektionen mit.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Köln – Das Kompetenzzentrum Kinderschutz Nordrhein-Westfalen (NRW) hat im ersten Jahr seines Bestehens rund 400 Anfragen von Ärzten zum Thema Kindesmisshandlung erhalten. In fast 90 Prozent der Fälle
Bei Verdacht auf Kindesmisshandlung: Experten beraten viele Ärzte
3. Juli 2020
Berlin – Die Berliner Familiengerichte und die Gewaltschutzambulanz der Charité sehen einen Anstieg bei der häuslichen Gewalt und Kindesmisshandlung im ersten Quartal 2020. So gab es von Januar bis
Mehr häusliche Gewalt und Kindesmisshandlungen im Zuge der Pandemie
30. Juni 2020
Celle – Nach mutmaßlichen Misshandlungen in einem Pflegeheim in Celle hat die Pflegekammer Niedersachsen Veränderungen für die Branche gefordert. „Wenn wir verhindern wollen, dass es so weitergeht,
Nach Misshandlungsvorwürfen in Heim fordert Pflegekammer Meldestelle
30. Juni 2020
München – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat sich erschüttert von der Dimension des Missbrauchsfalls in Bergisch Gladbach gezeigt. Im Bayerischen Rundfunk (BR)
Bundesländer müssen Bekämpfung des Kindesmissbrauchs zur Chefsache machen
29. Juni 2020
Berlin – Im Zentrum Überleben in Berlin-Moabit suchen nach Deutschland geflüchtete Menschen, die Folter, Gewalt und Vertreibung erlebt haben und häufig schwer traumatisiert sind, Hilfe. Am
Zentrum Überleben hilft Geflüchteten
22. Juni 2020
Münster – Angesichts der Fälle von sexuellem Missbrauch und Gewalt gegen Kindern hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) die Einrichtung eines Kinderschutzbeauftragten auf
Kinderschutz: ÄK Westfalen-Lippe regt Landesbeauftragten an
17. Juni 2020
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern startet eine Bundesratsinitiative für eine härtere Bestrafung von Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie sowie bei sexueller Gewalt gegen Kinder. Das Bundesland
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER