NewsMedizinMeditation: Studie widerlegt Hoffnung auf ein besseres Selbst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meditation: Studie widerlegt Hoffnung auf ein besseres Selbst

Montag, 5. Februar 2018

Zu den säkulare Meditationstechniken zählen etwa Achtsamkeitstraining, Modelle von achtsamkeitsbasierter Stressreduktion (MBSR) oder Liebende-Güte-Meditation. /psphotography, stock.adobe.com
Zu den säkulare Meditationstechniken zählen etwa Achtsamkeitstraining, Modelle von achtsamkeitsbasierter Stressreduktion (MBSR) oder Liebende-Güte-Meditation. /psphotography, stock.adobe.com

Palmerston Nord – Aggressionen, Vorurteile oder soziale Kompetenzen lassen sich mittels Meditation nicht beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam aus Europa und Neuseeland in einer Übersichtsarbeit, die in Scientific Reports publiziert wurde (2018; doi: 10.1038/s41598-018-20299-z). Gegenteilige Erkenntnisse früherer Studien führen die Forscher auf methodische Schwächen zurück.

Die Wissenschaftler der Coventry University in Großbritannien, der Massey Universität in Neuseeland und der Radboud Universität in den Niederlanden haben mehr als 20 Studien ausgewertet. Diese ausschließlich randomisiert kontrollierten Studien analysierten die Wirkung verschiedener Arten der Meditation auf prosoziale Gefühle und Verhaltensweisen. In ihrer Übersichtsarbeit identifizierten die Forscher fünf Arten sozialen Verhaltens: Mitgefühl, Empathie, Aggression, Verbundenheit und Vorurteil.

Zwar zeigten erste Analysen, dass Meditation sich positiv auswirkt. Sie führe dazu, dass sich die Menschen moderat barmherziger oder empathischer fühlen. Jedoch zeigten weitere Analysen, dass weder Aggressionen oder Vorurteile durch Meditation signi­fikant abnehmen. Wie sozial jemand war, konnte das Meditieren ebenfalls nicht beeinflussen.

Anzeige

Methodische Schwächen verzerren Einfluss der Meditation

Zudem waren positive Ergebnisse für Mitgefühl durch methodische Mängel verfälscht. Das Mitgefühl stieg in einigen Studien nur an, wenn der Meditationslehrer gleichzeitig Autor des veröffentlichten Berichts war. Das zeige, dass die Forscher unbeabsichtigt ihre Ergebnisse verzerrt haben könnten, erklärt Ko-Autor Miguel Farias vom Centre for Advances in Behavioral Science der Coventry University.

Er und seine Kollegen gehen davon aus, dass die moderaten Verbesserungen, über die Psychologen in früheren Studien berichtet haben, das Ergebnis von methodischen Schwächen und Verzerrungen sein könnten. „Die meisten der anfänglich positiven Ergebnisse verschwanden, wenn die Meditationsgruppen mit anderen Gruppen verglichen wurden, die Aufgaben ohne Bezug zur Meditation hatten“, sagt Farias.

Alle untersuchten Studien verwendeten säkulare Meditationstechniken, die aus dem Buddhismus stammen. Zu diesen nicht religiösen Techniken zählen etwa Achtsam­keitstraining, Modelle von achtsamkeitsbasierter Stressreduktion (MBSR) oder Liebende-Güte-Meditation, aber keine anderen verwandten Aktivitäten, wie Yoga oder Tai-Chi.

Dennoch sind unsere Forschungsergebnisse weit entfernt von vielen populären Behauptungen von Meditierenden und einigen Psychologen. Miguel Farias, Centre for Advances in Behavioral Science der Coventry University, England

Bisher dominiert die Vorstellung, dass Meditation das Bewusstsein positiv beeinflusst, indem man lernt die eigenen Gefühle wahrzunehmen und zu steuern. Auf Facebook, Twitter und anderen Online Foren kursieren Äußerungen, die dem aktuellen Dalai Lama zugeschrieben werden: „Wenn jeder Achtjährige in der Welt meditieren würde, wäre die Welt innerhalb einer Generation ohne Gewalt.“ In seinem Buch „Appell des Dalai Lama“ schreibt er, dass Meditation „gut für körperliche und psychische Gesundheit“ sei. Zudem könne man durch Meditation lernen, dass „Geduld das wichtigste Gegenmittel gegen die Wut ist, Zufriedenheit gegen Gier wirkt und Mut gegen Angst.“

Viele dieser Erwartungen dürften die neuen Erkenntnisse zerstören. „Die Popu­la­risierung von Meditationstechniken, wie Achtsamkeit, scheinen vielen immer noch die Hoffnung auf ein besseres Selbst und eine bessere Welt zu geben“, sagt Farias. Die Forscher betonen aber auch, dass ihre Ergebnisse die Überzeugung des Buddhismus oder anderer Religionen über moralische Werte und ihr lebensveränderndes Potenzial nicht widerlegen. „Dennoch sind unsere Forschungsergebnisse weit entfernt von vielen populären Behauptungen von Meditierenden und einigen Psychologen“, ist der Psychologe Farias überzeugt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DagmarC.
am Donnerstag, 15. Februar 2018, 08:53

Das beschriebene Ergebnis wirkt entwürdigend

Der Beginn einer meditationspraxis sollte an einem würdigen Ort, ohne Erwartung, unter Anleitung eines Meisters geschehen. Die Hingabe an eine Meditationspraxis kann nicht befohlen werden. Auch vermisse ich den Respekt vor einer uralten Weisheitslehre. Das kommt dann natürlich wie ein Bummerang zurück. Jeder darf aus solch einer verhängnisvollen Denkhaltung aussteigen!.
Vorgestern legte mir jemand ein Buch vor die Tür, ein Buch aus dem Jahre 1989, 17. Deutsche Auflage, Erstauflage in Deutsch 1950; in den USA erschienen 1949, übersetzt in insgesamt 16 Sprachen. Die Zuversicht, eine uralte Lehre am Leben zu erhalten, unterliegt keinen Dogmen, sie geschieht freiwillig. Es ist die Autobiografie von "Paramahansa Yogananda". Meditation auf die Schnelle, ist wie Brot aus dem Supermarkt.

Sehr Selbstherrlich, wer einen wissenschaftlichen Anspruch für ein Ergebnis verkündet, wer schon bei wenigen Details übersieht, dass es z. Bsp. keine sakuläre Meditation, sondern eine sakuläre Ethik gibt, deren Hauptvertreter ein verehrungswürdiger Lehrer des tibetischen Buddhismus, der Dalia Lama ist.

Hat dieser Artikel im Deutschen Ärzteblatt wirklich einen guten Platz gefunden?
jpink
am Mittwoch, 14. Februar 2018, 21:33

Die Wissenschaft hat festgestellt - von Eloi und der Morlock-Matrix

Die Natur des Menschen hat wohl noch niemand zweifelsfrei definieren können.

Vielleicht kommt es auch daher, daß man mit Gesellschaftskonstrukten versucht, sich vor einer Menschdefinition in dieser materiellen Welt zu drücken. Man kreiert Personen, die man in eine Matrix aus Rechten und Pflichten verstrickt. Der Mensch aber steht vor dem Gesetz und ist nur dem Schöpfer unterworfen, die Personen hängen in der Matrix, werden besteuert, betreut und bewirtschaftet.

Personen haben leider die Neigung, die Menschen zu gängeln, weil sie gleichsam Hochleistungsaufziehpüppchen von einer Machtelite über eine Regelmatrix gesteuert sind.


Bei youtube existieren Myriaden von Videos über Psychologie, mentale Selbststeuerung, etc. Und es existieren noch viel mehr dämliche Musikvideos, Fußball, Schmink- und Flirttips, Klatsch und Tratsch und ähnlicher Schrott.

Diese Selbstfindungs-Video-Seminare liegen in der Zuschauer-Gunst weit, weit hinter dem Banalen. Warum ist das so?


Wer waren denn die Probanden dieser Studie? Waren es Menschen? Oder waren es Personen der Matrix? Das ist ein ganz wesentlicher Punkt. An den denkt am wenigsten die Matrix-Person selbst (der Erstautor?). In Personen schläft nicht selten deren Menschexistenz und erwacht auch nie. Vielleicht war sie auch nie angelegt? Ich weiß es nicht.

Vielleicht kann man den Effekt der Meditation eben nicht verallgemeinern. Wer sucht denn freiwillig nach Techniken der Selbstfindung? Der sich über seine Habilitation, das Konto oder Auto definiert? Oder über ein Pöstchen in einem Labergremium? Oder die anderen? Bekamen die Probanden ein Honorar? Wo wurden sie rekrutiert? In einem urbanen Pferch von Hochleistungs-Zwangsneurotikern? Am Ende noch Probanden, deren soziales Geschäftsmodell zur gesellschaftlichen Deuniformierung indische Klänge und Räucherstäbchen sind?


Klar ist natürlich auch, daß das derzeitige System der Globalisierung (NWO), das brutaler Satanismus ist mit körperlicher bzw. allgemein materieller Hochleistungs-Selbstverwirklichung ins Außen und existentielle Aus, versucht, uns alle von diesen Techniken der menschlichen Bewußtwerdung abzubringen. Aber gelingt es allgemein? Nein! Selbst die Installation eines Matrixparagraphen würde scheitern, also z.B. daß Meditation Diskriminierung sei, weil es andere ausgrenze oder Volksverhetzung oder sowas....

Meditation ist ein Talent. Es ist eine Begabung. Der bewußte und nach Bewußtsein suchende Geist ist eine Begabung. Begabungen zeichnet aus, daß sie selektiv sind. Natürlich existieren gerade in den urbanen Pferchen Hochleistungs-Meditationsgruppen(c) mit Räucherstäbchen und Tantraseminaren, wo der eine Sendungsbewußte den anderen zu übertreffen sucht in meditativoider Hochleistungsselbstverwirklichung...und das geht zielsicher ins Aus. Die sollten beim Fußball bleiben oder zur Fashion Week pilgern.

Es ist wie so oft. Es sind die Termini, die falsch verstanden sind oder ganz unbekannt. Man labert aneinander vorbei. Diese Studie hat vielleicht den Effekt von Meditation auf Personen untersucht. Vielleicht ist den Autoren nicht bewußt, daß es auch Menschen gibt?


Die heutige Wissenschaft ist festgestellt.
Barkao
am Mittwoch, 14. Februar 2018, 09:29

Meditation arbeitet ohne Hoffnung - ohne Erwartung

In der Meditation gibt es keine Erwartung und Hoffnung. Eine Forschung gegen solche populäre Behauptungen ist daher gar nicht Gegenstand der Meditation. Leicht reisserisch geschrieben aber schon vom Ansatz erkennt jeder der meditationserfahren ist, wie unwissenschaftlich der Ansatz ist. Es wird versucht etwas wissenschaftlich zu widerlegen, was die Meditation selbst nicht lehrt. Jede Meditationstechnik ist ohne Hoffnung und Erwartung.

Meditation öffnet wie nebenbei erstmal den Raum wie stark wissenschaftliches Denken uns konstant täuschen läßt. Wissenschafltiches Arbeiten ist ohne freien Geist nicht möglich. Zuerst erkennt man in der Meditation wieviel Voreingenommenheit man mitbringt.

Der Untersuchende hier bringt seine Projektionen mit.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Köln – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ als „Facette der Menschlichkeit“ gewürdigt. „Die Beraterinnen hier machen einen hervorragenden Job“, sagte Merkel
Gewalt gegen Frauen oft ein Tabuthema
27. Juni 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs sieht bei den Kirchen nach wie vor Strukturen, die sexuellen Kindesmissbrauch und den Schutz der Täter ermöglichen.
Sexueller Kindesmissbrauch: Kritik am Aufarbeitungswillen der Kirchen
22. Juni 2018
Philadelphia – Polizeieinsätze, die zum Tod eines unbewaffneten Afroamerikaners führen, haben negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von schwarzen amerikanischen Erwachsenen in dem
Tödliche Polizeieinsätze belasten Psyche der schwarzen US-Bevölkerung
18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
Pflegende Angehörige überlastet – oft Gewalterfahrungen
8. Juni 2018
Bremerhaven – Frauen müssen aus Sicht der Gleichstellungsministerinnen der Länder besser vor Gewalt im privaten Umfeld geschützt werden. Bei ihrer Konferenz in Bremerhaven verabschiedeten sie heute
Länder fordern Strategie der Bundesregierung gegen häusliche Gewalt
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der
Vorratsdatenspeicherung zum Kinderschutz gefordert
1. Juni 2018
Erfurt – Eine neue Fachstelle in Thüringen soll Kinder besser vor Gewalt und Vernachlässigung bewahren. Sie werde im Rahmen eines vierjährigen Modellprojekts am Helios-Klinikum in Erfurt angesiedelt,
NEWSLETTER