NewsMedizinSchwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck

Mittwoch, 7. Februar 2018

 Hypertonie in der Schwangerschaft /chompoo, stock.adobe.com
In Industrieländern tritt bei 3 bis 5 % der Schwangerschaften eine Präeklampsie auf. Auch nach der Schwangerschaft ist das Risiko für eine Hypertonie erhöht. /chompoo, stock.adobe.com

Rotterdam – Frauen mit schwerer Präeklampsie tragen auch nach der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, was oft unbemerkt bleibt. Im Vergleich zu Frauen mit normalem Blutdruck während der Schwangerschaft sind sie 7-mal anfälliger für die Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher aus den Niederlanden, indem sie mehr als nur die Blutdruckwerte in der Arztpraxis beobachteten. Die retrospektive Kohortenstudie publizierten sie in der Fachzeitschrift der American Heart Association Hypertension (2018; doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.117.10338).

In Industrieländern tritt bei 3 bis 5 % der Schwangerschaften eine Präeklampsie auf. Dabei kommt es zu Bluthochdruck und erhöhten Proteinwerten im Urin.

Anzeige

Laura Benschop und ihr Team vom Erasmus Medical Center in Rotterdam untersuchten 200 Frauen, bei denen während ihrer Schwangerschaft eine schwere Präeklampsie diagnostiziert wurde. Ihr systolischer Blutdruck lag bei mindestens 160 mmHg, der diastolische Blutdruck bei mindestens 110 mmHg. Anschließend beobachteten sie über ein weiteres Jahr den Blutdruck sowohl ambulant, als auch in der Klinik, zu Tag- und Nachtzeiten.

Dabei stellte sich heraus, dass mehr als 41 % der Frauen im Jahr nach der Schwanger­schaft einen zu hohen Blutdruck hatten. Am häufigsten trat eine maskierte Hypertonie auf (17,5 %), was bedeutet, die Blutdruckwerte in der Praxis waren normal, außerhalb der Praxis waren sie aber zu hoch. 14,5 % litten an einer anhaltenden Hypertonie, 9,5 % an einer Weißkittelhypertonie, die auftritt, wenn die Blutdruckwerte in der Arztpraxis höher sind als außerhalb der Klinik. Hätten die Ärzte den Blutdruck nur in der Klinik gemessen, hätten sie etwa die Hälfte der Frauen mit zu hohem Blutdruck übersehen. Dies sei auch der Grund, warum Bluthochdruck nach der Schwangerschaft oft unbemerkt bliebe, erklärt Benschop.

Bei 46 % der Frauen sank der Blutdruck zwischen Tag und Nacht zudem nur unzu­reichend ab. Eine Hypertonie in den Nachtphasen erhöht das Risiko von Herzer­krankungen, Schlaganfall und Tod. Davon betroffen waren 42,5 % der Frauen in der Studie.

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Frauen, die während der Schwangerschaft eine Hypertonie haben, ihren Blutdruck auch noch lange nach der Entbindung messen sollten“, sagt Benschop. Es sei dabei nicht nur wichtig, den Blutdruck in der Arztpraxis zu überwachen, sondern auch zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten, zu Hause.

Einschränkend geben die Autoren zu Bedenken, dass die Studie nur europäische Frauen mit einem hohen Bildungsgrad eingeschlossen hat. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Der Bundesrat sieht keinen Korrekturbedarf am Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Geburtenregisters. Das geht aus der als Unterrichtung vorliegenden Stellungnahme des
Bundesrat sieht keinen Änderungsbedarf bei Reform des Geburtenregisters
8. November 2018
Wuhan/China – Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, entwickeln häufiger einen Strabismus. Dies kam in einer Metaanalyse in Acta Ophthalmologica (2018; doi: 10.1111/aos.13953)
Strabismus: Kinder von Raucherinnen schielen häufiger
7. November 2018
Durham/North Carolina und Seoul – Haben die umstrittenen US-Leitlinien, die die Grenze für einen behandlungsbedürftigen Blutdruck auf 130/80 mmHg herabgesetzt haben, doch eine Berechtigung? 2
Leicht erhöhter Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr steigert Herz-Kreislauf-Risiko
7. November 2018
Uppsala/Berlin – Immer mehr Frauen wünschen sich, hormonfrei zu verhüten. Eine natürliche Verhütung versprechen mittlerweile auch diverse Apps. Wie häufig es dabei zu ungewollten Schwangerschaften
Schwedische Behörde bestätigt Pearl-Index einer Verhütungs-App
2. November 2018
Hannover – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) spricht sich dafür aus, Maßnahmen der nichtinvasiven Pränataldiagnostik (NIPD) bei Risikoschwangerschaften als Kassenleistung anzuerkennen,
Evangelische Kirche für vorgeburtliche Bluttests mit Beratung als Kassenleistung
2. November 2018
Palo Alto – Kann sich ein hohes Alter des Vaters ungünstig auf Schwangerschaft und Geburt auszuwirken? Laut einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4372) kommt es häufiger zu
Schwangerschafts- und Geburtsrisiken bei älteren Vätern erhöht?
30. Oktober 2018
Boston – Ein kurzer Abstand zwischen 2 Schwangerschaften kann bei Frauen über 35 Jahren Gesundheit und Leben der Mutter gefährden. Bei jüngeren Frauen leidet nach einer Studie in JAMA Internal
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER