NewsMedizinSchwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck

Mittwoch, 7. Februar 2018

 Hypertonie in der Schwangerschaft /chompoo, stock.adobe.com
In Industrieländern tritt bei 3 bis 5 % der Schwangerschaften eine Präeklampsie auf. Auch nach der Schwangerschaft ist das Risiko für eine Hypertonie erhöht. /chompoo, stock.adobe.com

Rotterdam – Frauen mit schwerer Präeklampsie tragen auch nach der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, was oft unbemerkt bleibt. Im Vergleich zu Frauen mit normalem Blutdruck während der Schwangerschaft sind sie 7-mal anfälliger für die Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher aus den Niederlanden, indem sie mehr als nur die Blutdruckwerte in der Arztpraxis beobachteten. Die retrospektive Kohortenstudie publizierten sie in der Fachzeitschrift der American Heart Association Hypertension (2018; doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.117.10338).

In Industrieländern tritt bei 3 bis 5 % der Schwangerschaften eine Präeklampsie auf. Dabei kommt es zu Bluthochdruck und erhöhten Proteinwerten im Urin.

Anzeige

Laura Benschop und ihr Team vom Erasmus Medical Center in Rotterdam untersuchten 200 Frauen, bei denen während ihrer Schwangerschaft eine schwere Präeklampsie diagnostiziert wurde. Ihr systolischer Blutdruck lag bei mindestens 160 mmHg, der diastolische Blutdruck bei mindestens 110 mmHg. Anschließend beobachteten sie über ein weiteres Jahr den Blutdruck sowohl ambulant, als auch in der Klinik, zu Tag- und Nachtzeiten.

Dabei stellte sich heraus, dass mehr als 41 % der Frauen im Jahr nach der Schwanger­schaft einen zu hohen Blutdruck hatten. Am häufigsten trat eine maskierte Hypertonie auf (17,5 %), was bedeutet, die Blutdruckwerte in der Praxis waren normal, außerhalb der Praxis waren sie aber zu hoch. 14,5 % litten an einer anhaltenden Hypertonie, 9,5 % an einer Weißkittelhypertonie, die auftritt, wenn die Blutdruckwerte in der Arztpraxis höher sind als außerhalb der Klinik. Hätten die Ärzte den Blutdruck nur in der Klinik gemessen, hätten sie etwa die Hälfte der Frauen mit zu hohem Blutdruck übersehen. Dies sei auch der Grund, warum Bluthochdruck nach der Schwangerschaft oft unbemerkt bliebe, erklärt Benschop.

Bei 46 % der Frauen sank der Blutdruck zwischen Tag und Nacht zudem nur unzu­reichend ab. Eine Hypertonie in den Nachtphasen erhöht das Risiko von Herzer­krankungen, Schlaganfall und Tod. Davon betroffen waren 42,5 % der Frauen in der Studie.

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Frauen, die während der Schwangerschaft eine Hypertonie haben, ihren Blutdruck auch noch lange nach der Entbindung messen sollten“, sagt Benschop. Es sei dabei nicht nur wichtig, den Blutdruck in der Arztpraxis zu überwachen, sondern auch zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten, zu Hause.

Einschränkend geben die Autoren zu Bedenken, dass die Studie nur europäische Frauen mit einem hohen Bildungsgrad eingeschlossen hat. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump will mit strengeren Visa-Regeln für schwangere Frauen einen „Geburtstourismus“ bekämpfen. „Die Integrität der US-Staatsbürgerschaft muss geschützt werden“,
Trump begrenzt Visa-Vergabe an Schwangere im Kampf gegen „Geburtstourismus“
23. Januar 2020
Hürth/Berlin – Der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) hat den Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Änderung der Mutterschaftsrichtlinien kritisiert. Die praktische
Pränataldiagnostiker sehen gravierende Mängel im G-BA-Beschluss zum pränatalen Bluttest
23. Januar 2020
Amherst/Massachusetts – Schwangerschaften und eine längere Stillzeit können bei Frauen eine frühzeitige Menopause verhindern, die mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko im Alter verbunden ist. Zu diesem
Schwangerschaften und Stillen schützen vor zu früher Menopause
22. Januar 2020
Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol
Studie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod
16. Januar 2020
London – Der Verlust eines Kindes belastet viele Frauen auch dann, wenn er in der frühen Schwangerschaft erfolgt. In einer prospektiven Kohortenstudie im American Journal of Obstetrics and Gynecology
PTBS und Depressionen nach früher Fehlgeburt häufig
14. Januar 2020
Rehovot – Mithilfe von Daten aus elektronischen Gesundheitsakten hat ein Forscherteam aus Israel ein Screening zur Früherkennung von Schwangerschaftsdiabetes (GDM) entwickelt. Diese könnte dazu
Schwangerschaftsdiabetes mit Patientendaten vorhersagen
7. Januar 2020
Stuttgart – Der „Runde Tisch Geburtshilfe“ in Baden-Württemberg hat die Erprobung lokaler Gesundheitszentren beschlossen, in denen unterschiedliche Professionen und Fachgebiete bei der Geburtshilfe
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER