Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Nach Wasserkrise droht Kapstadt die Gesundheitskrise

Montag, 5. Februar 2018

/Maybaum

Kapstadt – Neben einer Jahrhundertdürre und dem damit verbundenen akuten Wassermangel droht den Einwohnern von Kapstadt nun auch noch eine Gesundheits­krise. Nach einem Listerioseausbruch und angesichts eines deutlichen Anstiegs von Typhuserkrankungen riefen die Gesundheitsbehörden der zweitgrößten Stadt Süd­afrikas heute alle Einwohner dazu auf, trotz Wasserknappheit auf die Hygiene zu achten. Dazu gehöre vor allem regelmäßiges Händewaschen.

„In dieser Jahreszeit verbreiten sich Bakterien besonders rasch“, sagte die Leiterin des städtischen Gesundheitsdienstes, Virginia De Azevedo. Sie warnte vor der Verun­reinigung von Wasser, Lebensmitteln und Händen mit Fäkalien. „In allen Gesund­heits­zentren herrscht höchste Alarmbereitschaft.“

50 Liter pro Tag

Handwaschgele seien kein Ersatz für häufiges Händewaschen mit sauberem Wasser, sagte De Azevedo. „Man kann sich die Hände waschen, ohne Wasser zu vergeuden.“ Sie warnte gleichzeitig davor, Schmutzwasser selbst aufzubereiten, natürliches Quell­wasser zu trinken, ohne es vorher abzukochen oder Wasser aus Bohrlöchern zu holen, das nicht geprüft wurde. Jeder müsse wissen, welche Wasserquellen sicher seien.

Die Stadt mit rund 3,7 Millionen Einwohnern kämpft mit einer der schlimmsten Dürreperioden seit 100 Jahren. Um den Tag hinauszuzögern, an dem kein Wasser mehr aus den Hähnen fließt, dürfen die Menschen seit Anfang Februar täglich nur noch 50 Liter verbrauchen. Nach neuen Berechnungen der Behörden könnte der gefürchtete „Tag Null“ am 11. Mai erreicht sein – fast einen Monat später als ursprünglich gedacht.

Danach wird Trinkwasser nur noch an 200 Versorgungsstellen ausgeteilt, strikt rationiert auf 25 Liter täglich. Die Versorgung von kritischen Einrichtungen wie Krankenhäusern soll sichergestellt bleiben.

Vize-Bürgermeister Ian Neilson erklärte heute, die Verzögerung des Stichtags sei eine Folge des reduzierten Wasserverbrauchs in der Landwirtschaft. Die Kapstädter müssten aber weiter ihren Verbrauch einschränken, um den „Tag Null“ zu verhindern.

Starke Sommerregen haben die anhaltende Dürre in vielen Ländern des südlichen Afrikas beendet. Im an der Südspitze des Kontinents gelegenen Kapstadt fällt ein Großteil der Niederschläge jedoch erst im dortigen Winter, also zwischen Mai und September.

© afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.02.18
EU-Kommission legt Trinkwasserstrategie vor
Brüssel – Trinkwasser soll in ganz Europa besser und für alle Bürger verfügbar werden. Dafür hat die EU-Kommission gestern eine Strategie vorgelegt. Kapstadt in Südafrika hat gestern die Vorschriften......
09.01.18
Strengere Regelungen zur Trinkwasser­versorgung in Kraft
Berlin – Seit heute gelten in Deutschland strengere Regeln bei der Versorgung mit Trinkwasser. Darauf hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) aufmerksam gemacht. „Hochwertiges Trinkwasser ist......
30.11.17
Leitungswasser in den USA: Viele Kinder mit besseren Zähnen, nur wenige mit mehr Blei im Blut
Chapel Hill – Fluoridhaltiges Leitungswasser schützt Kinder in den USA vor Karies. Das konnten bereits frühere Studien zeigen. Aktuellen Daten zufolge hatte ein kleiner Anteil der......
04.01.17
Zu hohe Nitratwerte: Hendricks will gegensteuern
Berlin – Wegen anhaltend hoher Nitratwerte im Grundwasser pocht Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) auf ein strengeres Düngerecht. „Wir müssen wirklich noch ernsthaft gegensteuern“, sagte......
04.09.14
Immer mehr Kontrastmittel und Arzneimittel­rückstände  im Trinkwasser
Bremen – Das Trinkwasser in Deutschland ist immer häufiger mit Arzneimittelrückständen verunreinigt. Zum Beispiel ist in nahezu allen hiesigen Flüssen und Seen Gadolinium, ein Hochtechnologie-Metall......
27.09.12
780 Millionen Menschen leben ohne sauberes Trinkwasser
Genf – Die Vereinten Nationen haben den Zugang zu sauberem Trinkwasser als Menschenrecht bekräftigt. In einer am Donnerstag in Genf verabschiedeten Entschließung begrüßten die Delegierten der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige