NewsMedizinHandystrahlen: Schwannome und längeres Leben bei männlichen Ratten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Handystrahlen: Schwannome und längeres Leben bei männlichen Ratten

Montag, 5. Februar 2018

Handystrahlung /bluedesign, stock.adobe.com
Abschlussbericht zur Auswirkung von Strahlung der Frequenzen im G2- und G3-Bereich bei Nagetieren liegt vor. Neuere 4G-, 4G-LTE- und 5G-Netzwerke wurden nicht untersucht. /bluedesign, stock.adobe.com

Research Triangle Park/North Carolina – Die Exposition mit hochfrequenten elektro­magnetischen Feldern, die bei der Benutzung von Mobiltelefonen auftreten, hat in Langzeituntersuchungen bei männlichen Ratten zu einer Zunahme von malignen Schwannomen im Herzbereich geführt. Weibliche Ratten und Mäuse erlitten keine Nachteile in den Studien des US-National Institute of Environmental Health Service, die zu dem kuriosen Ergebnis kamen, dass die exponierten männlichen Ratten länger lebten als nicht exponierte Tiere.

Das National Toxicology Program (NTP) hatte im Jahr 1999 von der US-Arzneibehörde FDA den Auftrag erhalten, die Auswirkungen von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern auf Nagetiere zu untersuchen. Das 15 Millionen US-Dollar teure US-Forschungs­projekt ist schon seit längerem abgeschlossen. Erste Ergebnisse wurden vor zwei Jahren in BioRXiv veröffentlicht (2016; doi: 10.1101/055699). Jetzt legt ein Team um John Bucher vom NTP in Research Triangle Park/North Carolina die Entwürfe für den Abschlussbericht vor.

Anzeige

Die Forscher führten ihre Experimente an Ratten und Mäusen durch. Die Tiere wurden in einem Käfig gehalten, der sich in einem hochfrequenten elektromagnetischen Feld befand. Zum Einsatz kamen Sender mit Frequenzen im G2- und G3-Bereich. Die neueren 4G-, 4G-LTE- und 5G-Netzwerke gab es damals noch nicht.

Es gab zwei Versuchsreihen: In der ersten Versuchsreihe wurden trächtige weibliche Tiere während der Tragezeit und während der Säugeperiode an fünf bis sieben Tagen in der Woche jeweils über etwa neun Stunden mit hochfrequenten elektromagnetischen Feldern in einer Stärke von bis zu 9 Watt pro Kilogramm ausgesetzt. Am Tag 28 wurden die Tiere untersucht.

In der zweiten Versuchsreihe wurden die Tiere ab der sechsten Gestationswoche der Schwangerschaft über zwei Jahre täglich mit bis zu 6 W/kg exponiert. Die Exposition lag damit deutlich über der spezifischen Absorptionsrate (SAR) von 2 Watt pro Kilogramm, die das Bundesamt für Strahlenschutz als Obergrenze betrachtet, um gesundheitliche Auswirkungen hochfrequenter Felder auszuschließen. Die in Deutsch­land zugelassenen Smartphones haben eine geringere SAR.

Einigen Tieren waren Mikrochips implantiert worden, die die Temperatur registrierten. Bei den Muttertieren kam es während der Schwangerschaft bei einer Exposition mit mehr als 6 W/kg und während der Laktation bei einer Exposition mit mehr als 9 W/kg zu einem Anstieg der Körpertemperatur, der aber unter einem Grad Celsius blieb. Im Wurf wurde keine Erhöhung der Körpertemperatur gefunden.

Negative Auswirkungen nur bei männlichen Ratten

Wie bereits 2016 mitgeteilt, wurden in den Experimenten mit Mäusen und bei weib­lichen Ratten keine signifikanten Auswirkungen auf die Gesundheit gefunden. Bei den Versuchsreihen mit männlichen Ratten wurden dagegen eine Reihe von Phänomenen registriert.

Dazu gehört ein niedriges Gewicht bei den Muttertieren gegen Ende der Schwanger­schaft und in der Säugezeit, die sich negativ auf das Gewicht und die Überlebensrate des männlichen Wurfs auswirkte. Das Gewicht der Muttertiere normalisiert sich nach der Laktationsphase.

Bei den männlichen (nicht aber bei den weiblichen) Jungtieren wurde bei einer Untersuchung nach 14 Tagen eine erhöhte Zahl von rechtsventrikulären Kardio­myopathien beobachtet. Nach zwei Jahren kam es zusätzlich zu einer erhöhten Rate von malignen Schwannomen. Dies ist eine seltener Krebs der Schwann-Zellen, die die Markscheiden der Nervenzellen bilden.

Begrenzte Hinweise auf ein Tumorwachstum gab es auch in anderen Körperregionen. Die Ergebnisse waren jedoch nicht eindeutig. Der Anstieg in der Inzidenz von Gliomen, der in der früheren Publikation in BioRXiv hervorgehoben wurde, verfehlte das Signi­fikanzniveau. Ähnlich war dies bei Adenomen in der Hypophyse, Phäochromozytomen in den Nebennieren, Adenomen der Prostata, Adenomen der Leber oder Granular­zelltumoren im Gehirn, die tendenziell häufiger gefunden wurden. Ein signifikanter Anstieg von Karzinomen in den Inselzellen im Pankreas könnte ein Ausreißer gewesen sein.

Genotoxische Untersuchungen ergaben kein einheitliches Bild. Bei einigen Unter­suchungen wurde ein Anstieg der DNA-Schäden im Hippocampus gefunden, in anderen wiederum nicht. Auch im Blutbild gab es keine sicheren Hinweise auf eine Geno­toxizität.

Abschließende Bewertung zur karzinogenen Wirkungen durch 2G-Netz
Ingesamt kommen die Forscher zu dem Schluss, dass es Beweise für karzinogene Wirkungen der hochfrequenten elektromagnetischen Wellen geben könnte, die möglicherweise auf das ältere 2G-Netz im Bereich von 900 MHz begrenzt sind. Die Evidenz gründet sich dabei auf den Anstieg der malignen Schwannome. Für die Gliome wird die Beweislage als unklar eingestuft.

Erwähnenswert ist die statistisch signifikant niedrige Sterberate der exponierten Tiere. Der Überlebensvorteil begann nach der 75. Woche. Nach zwei Jahren hatten in der Kontrollgruppe mit Scheinbestrahlung 28 % der Tiere überlebt. Unter den exponierten Tieren waren es dagegen 48 bis 68 %. Für diesen Überlebensvorteil gibt es derzeit keine Erklärung.

FDA-Entscheidung zur Einschränkung für Mobiltelefonnutzer steht aus

Beim Auftraggeber FDA scheint man vorerst erleichtert darüber zu sein, dass sich das erhöhte Risiko von Hirntumoren nicht bestätigt hat. Die Behörde wird sich vermutlich erst nach einer Tagung externer Experten festlegen, die Ende März stattfinden soll. Einschränkungen für Mobiltelefonnutzer wird es wohl nicht geben. Eine Empfehlung an Schwangere, mit Blick auf die Gesundheit ihrer Kinder auf unnötige Telefonate zu verzichten, erscheint denkbar. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #652077
Andreas Rochow
am Mittwoch, 10. April 2019, 11:24

Was sagt die Genderforschung dazu? Wie reagiert die Politik?

Dass negative Auswirkungen der G2- und G3-Exposition ausschließlich bei männlichen Ratten nachgewiesen wurden, ist skandalös. Was sollen die Genderphantasten dazu sagen? Wer hat hier "konstruiert"? Gibt es etwa doch eine Genetik, die Biologie und die Medizin mit Determinanten, die sich der "sozialen Konstruktion" entziehen? "Begrenzte Hinweise", "nicht eindeutig(e)" Ergebnisse, das "verfehlte ... Signifikanzniveau" und die Formulierung, wonach "Ein signifikanter Anstieg von Karzinomen in den Inselzellen im Pankreas ... ein Ausreißer gewesen sein" könnte, haben nicht verhindern können, dass mit diesem Text Alarm geschlagen wird. Die Kollegen aus North Carolina, die den endgültigen Abschlussbericht für die FDA verfassen, werden mit der Datenlage hoffentlich etwas vorsichtiger umgehen. Zu wünschen ist, dass nicht wieder die Alarmherolde der DUH oder der Leopoldina auf den Plan gerufen werden müssen. Wissenschaftlicher Zweifel und Ambivalenz dürfen nicht durch irgendeine "Haltung" ausgeschaltet werden, auch nicht als Alarm im Interesse des deutschen "Vorsorgeprinzips".
Avatar #711502
Medizinphysik
am Mittwoch, 7. Februar 2018, 16:32

Handystrahlen

Nicht die SAR-Werte sind hier das Kriterium der Belastung durch Hochfrequenzstrahlung, sondern die Modulationsart. Die niederfrequente kontinuierliche Taktung beim WLAN mit 10 Hz sorgt für Artefakte im EMG, was durchaus die zunehmende kardiovaskuläre Problematik bei Langzeitnutzung erklären dürfte (z.B. P-kardiale, Spätpotenziale).
LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2019
Bremen – Das Bundesamt für Strahlenschutz finanziert eine Studie von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen zu den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen des neuen Mobilfunkstandards 5G. Das
Wissenschaftler untersuchen Auswirkungen von 5G auf Zellen
27. November 2019
Berlin – Handy, Kernkraft oder Radon: Viele Deutsche wissen nicht, was die wichtigsten Quellen für Strahlung im Alltag sind und was für sie gefährlich sein könnte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage,
Strahlenschutzamt: Deutsche beurteilen Strahlungsrisiken falsch
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
12. September 2019
Kassel – Strahlenschäden durch Atomwaffentests der früheren Sowjetunion können bei Spätaussiedlern zu Versorgungsansprüchen in Deutschland führen. Dafür muss der Zusammenhang mit der radioaktiven
Versorgungsansprüche bei Strahlenschäden durch sowjetische Atomtests
27. August 2019
Berlin – Handystrahlung birgt nach derzeitigem Forschungsstand kaum gesundheitliche Risiken für Verbraucher. Zu diesem Schluss ist die Stiftung Warentest gekommen. Die Begutachtung neuer
Stiftung Warentest sieht bei Handystrahlung kaum Grund zur Sorge
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
28. Mai 2019
Dortmund – Immer mehr Beschäftigte sind durch neue Technologien einer gepulsten inkohärenten UV-Strahlung ausgesetzt. Ihr Schädigungspotenzial für die Haut hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER