NewsHochschulenDeutsche trauen Universitäten bei der Krebsforschung am meisten zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Deutsche trauen Universitäten bei der Krebsforschung am meisten zu

Dienstag, 6. Februar 2018

Berlin – Bei der Krebsforschung halten die Deutschen die Universitäten für die kompetentesten Einrichtungen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und Strategy& unter 1.000 Bundesbürgern. 

Danach macht die Diagnose Krebs den Deutschen am meisten Angst: Für etwa zwei Drittel der Bürger stellen Tumorerkrankungen die größte Bedrohung ihrer Gesundheit dar. Deutlich weniger sorgen sich Menschen in Deutschland um Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt, obwohl diese die häufigsten Todesursachen sind – lediglich ein knappes Drittel fürchtet diese Erkrankungen am meisten. Entsprechend hoch ist der Stellenwert, den die Deutschen der Krebsforschung beimessen: 86 % halten sie für „sehr wichtig“, 11 % für „wichtig“.

Die Bürger sind laut der Umfrage bereit, ihren Beitrag zur Forschung zu leisten: 78 % der Befragten würden ihre Daten für die Krebsforschung an vertrauenswürdige Institutionen weitergeben, 3 % lehnen eine Freigabe ihrer Daten strikt ab.

Anzeige

„Falls es dem Gesundheitswesen gelingt, große Datenbestände aufzubauen und für die Entwicklung neuer Krebsmedikamente zu nutzen, können Krebspatienten künftig deutlich zielgerichteter behandelt werden. Denn die Therapie- und Heilungschancen steigen enorm, wenn die Therapie individuell an den Patienten angepasst ist“, sagte Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen & Pharma bei PwC Deutschland.

Er betonte, die Bürger hätten erkannt, welch enormes Potenzial die personalisierte Medizin in der Krebstherapie biete. Daher seien sie bereit, ihre persönlichen Daten zu teilen, sofern der Datenschutz gewährleistet sei. Am ehesten würden sie dabei ihre Daten Universitäten überlassen, das bestätigen 64 % der Studienteilnehmer, gefolgt von niedergelassenen Onkologen (53 %), Krankenhäusern/Kliniken (42 %) und forschenden Pharmaunternehmen (22 %).

Diese Ergebnisse korrelieren auch mit dem Maß an Innovationskraft, das die Bürger den jeweiligen Einrichtungen zutrauen: Den größten Forschungserfolg in der Krebstherapie vermuten sie mit 80 Prozent Zustimmung bei den Universitäten. 

Eine Chance für eine bessere medizinische Versorgung von Krebspatienten sehen die Teilnehmer der Umfrage zudem im Aufbau von spezialisierten Schwerpunktzentren, die etwa drei Viertel von ihnen befürworten. Ihren persönlichen Beitrag zur Unterstützung der Krebsforschung und -medizin wollen die Befragten vor allem durch die Teilnahme an Studien, die Weitergabe von Gesundheitsdaten und Spenden für die Forschung leisten.   © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

1. August 2018
Halle-Wittenberg – Ein neuer Forschungsverbund aus Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universität Greifswald und Universität Würzburg entwickelt neue Wirkstoffe gegen resistente Bakterien.
Verbundprojekt will neue Wirkstoffe gegen resistente Bakterien entwickeln
23. Juli 2018
Schwerin/Rostock – Der nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken zeitweise freigestellte Vorstandschef der Universitätsmedizin Rostock, Christian Schmidt, ist mit sofortiger Wirkung wieder als
Freigestellter Chef der Universitätsmedizin Rostock wieder eingesetzt
9. Juli 2018
Schwerin/Rostock – Nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken bleibt der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Rostock, Christian Schmidt, vorläufig von seiner Tätigkeit freigestellt.
Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Rostock bleibt freigestellt
5. Juli 2018
Freiburg – Das Universitätsklinikum Freiburg hat das Jahr 2017 mit einem Fehlbetrag von rund 800.000 Euro abgeschlossen – bei einem Gesamtvolumen von rund 730 Millionen Euro. Im Jahr zuvor hatte das
Universitätsklinikum Freiburg verringert Fehlbetrag
4. Juli 2018
Greifswald – Ein forschungsunterstützendes klinisches Arbeitsplatzsystem namens „KAS+“ hat die Universitätsmedizin Greifswald in Betrieb genommen. Medizinische Daten aus der Krankenversorgung können
Universitätsmedizin Greifswald startet forschungsunterstützendes klinisches Arbeitsplatzsystem
29. Juni 2018
Ulm – Das Universitätsklinikum Ulm wird kurzfristig bis zu 50 neue Vollzeitstellen in der Pflege schaffen. Der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums hat jetzt einem Vorschlag des Vorstands
Universitätsklinikum Ulm schafft bis zu 50 neue Vollzeitstellen in der Pflege
29. Juni 2018
Schwerin/Rostock – Nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken und Beraterverträge ist der Ärztliche Vorstand und Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Rostock, Christian Schmidt, von

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER