NewsMedizinFinnland: Suizidrate bei Depressionen hat sich halbiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Finnland: Suizidrate bei Depressionen hat sich halbiert

Dienstag, 6. Februar 2018

Helsinki – In Finnland ist die Zahl der Patienten, die sich wegen einer schweren Major-Depression das Leben nehmen, seit 1991 deutlich gesunken. Psychiater führen dies in World Psychiatry (2018; doi: 10.1002/wps.20501) auf unterschiedliche Ursachen zurück.

Finnland hatte lange Zeit eine der international höchsten Suizidraten. Vor allem jün­gere Männer waren in dem nördlichen Land mit seinen langen Winternächten und dem hohen Alkoholkonsum gefährdet. Dies hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich geändert. Das Land führte Anfang der 1990er-Jahre ein nationales Projekt zur Suizidprävention ein.

Auch die Behandlung von Patienten mit Major-Depression hat sich verändert: Die Zahl der Verordnungen von Antidepressiva hat sich in den letzten 20 Jahren verachtfacht, berichtet Kari Aaltonen von der Universität Helsinki. Auch der seit etwa 2007 gesunkene Pro-Kopf-Alkoholkonsum könnte einen Anteil am Rückgang der Suizide haben. Ein weiterer Grund könnte eine Psychiatrie-Reform sein, die die Zahl der psychiatrischen Betten um etwa 60 Prozent gesenkt und die ambulante Behandlung ausgebaut hat.

Anzeige

Aaltonen hat jetzt die Entlassungsdiagnosen der psychiatrischen Kliniken mit den Sterberegistern des Landes abgeglichen. Endpunkt der Analyse war die Zahl der Patienten, die wegen einer Depression stationär behandelt wurden und sich innerhalb von 3 Jahren nach der Entlassung das Leben nahmen. Hier kam es ausgehend vom Zeitraum 1991–1995 in den Jahren 1996–2000 zu einem Rückgang um 31 Prozent. In den 3 Jahren nach einer Entlassung in 2001–2005 hatten sich 46 Prozent weniger Patienten das Leben genommen und für die Jahre 2006–2011 betrug der Rückgang 52 Prozent (jeweils gegenüber dem Ausgangszeitraum von 1991–1995).

Der Rückgang trat vor allem bei den Männern auf, was sich auch in den allgemeinen Landesstatistiken widerspiegelt. Kamen 1990 noch fast 50 Suizide auf 100.000 Männer, so sind es heute nur noch etwa 20 auf 100.000 Männer, womit die Suizidrate immer noch doppelt so hoch ist wie bei den Frauen.

Dies gilt auch bei Patienten mit Depressionen, bei denen die Suizidrate ungleich höher ist: Während des gesamten Untersuchungszeitraums von 24 Jahren nahmen sich 8,6 Prozent der männlichen und 4,1 Prozent der weiblichen Patienten, die zuvor wegen einer Depression hospitalisiert waren, das Leben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2018
Frankfurt am Main – Der Anteil von Senioren mit Depressionen liegt der Einschätzung von Wissenschaftlern zufolge in Altersheimen höher als bei Gleichaltrigen, die noch im eigenem Zuhause leben. Es
Wissenschaftler: Depression bei Heimbewohnern seltener behandelt
24. Oktober 2018
Hannover – Sie haben Kopf- oder Bauchschmerzen, sind leicht reizbar oder fühlen sich ständig erschöpft: Wegen stressbedingter Beschwerden und psychischer Krankheiten sind immer mehr Schülerinnen und
Immer mehr junge Menschen sind psychisch krank
1. Oktober 2018
Berlin - Gegen eine Stigmatisierung depressiver Erkrankungen setzt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sachliche und fundierte Informationen zu dem Krankheitsbild. „Wir müssen diesen Menschen die Angst vor
Bundesärztekammer engagiert sich gegen Stigmatisierung bei Depressionen
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
21. September 2018
Leipzig – Patienten mit schweren Depressionen wiesen in einer Querschnittstudie in Acta Psychiatrica Scandinavica (2018; doi: 10.1111/acps.12958) eine Vergrößerung des linken Hypothalamus auf. Die
Studie: Depressionen vergrößern Stressregion des Gehirns
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER