NewsMedizinNierenschäden in der Kindheit können Vorboten für Dialyse im Erwachsenenalter sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nierenschäden in der Kindheit können Vorboten für Dialyse im Erwachsenenalter sein

Mittwoch, 7. Februar 2018

dialyse_dpa

Jerusalem – Junge Männer und Frauen aus Israel, die bei der Musterung Nierener­krankungen in der Kindheit angegeben hatten, erkrankten im Erwachsenenleben häufiger und früher an einem dialysepflichtigen Nierenversagen, obwohl ihre Nierenfunktion bei der Musterung noch normal war. Dies zeigt eine bevölkerungs­basierte Studie im New England Journal of Medicine (2018; 378: 428–438).

Nierenerkrankungen in der Kindheit haben häufig eine gute Prognose. Die meisten Patienten erholen sich von Infektionen des Beckens oder einer Erkrankung der Nierenkörperchen. Auch Patienten mit angeborenen Nierenanomalien haben häufig eine normale Nierenfunktion, wenn sie das Erwachsenenalter erreichen.

Anzeige

Die Untersuchung von Ronit Calderon-Margalit und Mitarbeitern von der Braun School of Public Health in Jerusalem zeigt jedoch, dass die Erkrankungen trotz einer normalen Nierenfunktion dauerhafte Schäden in den Nieren hinterlassen können. 

Die Forscher haben die Ergebnisse bei der Musterung zur israelischen Armee, der sich alle jungen Männer und Frauen in Israel (außer Arabern und orthodoxen Juden) unterziehen müssen, mit dem ESRD-Register des Landes abgeglichen, das alle dialysepflichtigen Einwohner erfasst. 

Bei der Musterung müssen die potenziellen Rekruten medizinische Dokumente vorlegen. Von 1,5 Millionen Jugendlichen im Durchschnittsalter von 17,7 Jahren, die zwischen 1967 und 1997 gemustert wurden, hatten 18.592 eine Nierenerkrankung in der Vorgeschichte: Bei 8.611 Rekruten war dies eine glomeruläre Erkrankung (nephrotisches Syndrom oder Glomerulonephritis), bei 7.231 eine Pyelonephritis und bei 3.198 eine angeborene Anomalie der Niere oder der Harnwege gewesen.

Obwohl die Analyse auf Rekruten beschränkt wurde, die nicht an Diabetes oder einer anderen chronischen Erkrankung litten, und alle Teilnehmer zum Zeitpunkt der Musterung eine normale Nierenfunktion hatten, waren alle 3 Kategorien von Vorerkrankungen mit einem deutlich erhöhten Risiko auf eine spätere Dialysepflicht assoziiert. Calderon-Margalit ermittelt für alle 3 Kategorien zusammen eine Hazard Ratio von 4,19, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 3,52 bis 4,99 hochsignifikant war.

Rekruten mit einer angeborenen Fehlbildung der Nieren oder der Harnwege ent­wickelten 5-mal häufiger ein dialysepflichtiges Nierenversagen (Hazard Ratio 5,19; 3,41–7,90). Nach (mindestens) einer Pyelonephritis (Hazard Ratio 4,03; 3,16–5,14) oder einer glomerulären Erkrankung (Hazard Ratio 3,85; 2,77–5,36) kam es später ungefähr 4-mal häufiger zu einem dialysepflichtigen Nierenversagen. Rekruten mit Nieren­erkrankungen/-fehlbildungen im Kindesalter wurden 7 Jahre früher dialysepflichtig als Patienten ohne eine solche Vorgeschichte (41,6 versus 48,6 Jahre).

Wie bei allen retrospektiven Analysen lässt sich nicht ausschließen, dass andere Faktoren eine Rolle gespielt haben. Calderon-Margalit konnte bei seiner Analyse lediglich Alter, Geschlecht, Geburtsort des Vaters, Einschreibungszeitraum, Body-Mass-Index und den systolischen Blutdruck berücksichtigen. Dennoch erscheint es angesichts der Höhe der Hazard Ratios unwahrscheinlich, dass die eigentliche Ursache übersehen wurde.

Julie Ingelfinger vom Massachusetts General Hospital in Boston liefert im Editorial eine plausible Erklärung. Jede menschliche Niere enthalte bei der Geburt zwischen 200.000 und 2 Millionen Nephrone, schreibt die Expertin. Nephrone sind die funktionellen Untereinheiten der Niere und bestehen aus den Nierenkörperchen und den daran angeschlossenen Nierenkanälchen. 

Mit dem Alter sinkt bei allen Menschen die Zahl der Nephrone kontinuierlich. Am Ende sind nicht mehr genügend Nephrone vorhanden, um den Körper zu entgiften und den Wasser- und Elektrolythaushalt auszugleichen. Mit jeder Nierenerkrankung im Verlauf des Lebens sinkt die Zahl der funktionsfähigen Nephrone. Im Kindesalter bleiben meist noch genügend Nephrone übrig, um die Nierenfunktion aufrecht zu erhalten. Doch der Zeitpunkt, bei dem die gesunden Nephrone die Mehrarbeit nicht mehr leisten können, rückt dann näher.

Trotz der Zahlen müssen sich die betroffenen Jugendlichen keine allzu großen Sorgen machen. Das absolute Risiko ist überschaubar:  Von den 18.592 Rekruten mit einer Nierenerkrankung/-fehlbildung in der Vorgeschichte wurden im Verlauf der 30-jährigen Nachbeobachtungszeit nur 140 dialysepflichtig (0,75 Prozent). Von den 1,5 Millionen Rekruten ohne Nierenerkrankung/-fehlbildung in der Vorgeschichte erkrankten 2.350 (0,16 Prozent). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Dezember 2018
New York – Eine Exom-Sequenzierung, die alle Abschnitte des Erbguts entschlüsselt, die die Baupläne für Proteine enthalten, hat in einer Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Exom-Analyse findet Genfehler bei jeder zehnten Nierenerkrankung
28. Dezember 2018
Regensburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die Nierenforschung in Regensburg und Erlangen-Nürnberg in den kommenden vier Jahren mit 11,3 Millionen Euro unterstützen. In dem neuen
Neue Sonderforschungsbereiche zur Nierenforschung
14. November 2018
Leipzig – Eine neue Spezialsprechstunde für Patienten mit erblichen Nierenerkrankungen und Zystennieren hat die Abteilung für Nephrologie der Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie
Leipzig etabliert Spezialsprechstunde für Nierenerkrankungen und Zystennieren
9. Oktober 2018
Toronto und Boston – Die Sorge medizinischer Fachverbände, dass der Einsatz von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei Menschen mit Nierenfunktionsstörungen zu schweren Komplikationen führt oder
Studien: Sind NSAID und Allopurinol weniger gefährlich als angenommen?
8. Oktober 2018
Berlin – Patienten mit einer noch leichtgradigen Nierenfunktionseinschränkung sollten darauf achten, ihre Nieren möglichst lange funktionstüchtig zu erhalten. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für
Facharztbetreuung und Lebensstilfaktoren tragen zum Erhalt der Nierenfunktion bei
28. September 2018
Protonenpumpenhemmer sind die sechsthäufigste Art von Medikamenten, die bei dialysepflichtigen Patienten verschrieben werden; Studien weisen jedoch darauf hin, dass ihre Verwendung mit einem erhöhten
Protonenpumpeninhibitoren könnten bei Dialysepatienten das Risiko für Knochenfrakturen erhöhen
31. Juli 2018
Würzburg – Eine Leitlinie zur Diagnose und Behandlung von Nebennierenkarzinomen haben Wissenschaftler der Universität und des Universitätsklinikums Würzburg um Martin Fassnacht vorgestellt. Er ist
LNS
NEWSLETTER