NewsMedizinPolyneuropathien: Ursache entscheidet bei nicht erblicher Form über die Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Polyneuropathien: Ursache entscheidet bei nicht erblicher Form über die Therapie

Donnerstag, 8. Februar 2018

Polyneuropathie, Taubheitsgefühle am Fuß /Bernhard Schmerl, stock.adobe.com
Bei viele Menschen mit Polyneuropathie treten Missempfindungen oder Taubheitsgefühle auf. /Bernhard Schmerl, stock.adobe.com

Würzburg – Polyneuropathien können unterschiedliche Ursachen haben. Am häufigsten verschuldet ein Diabetes die Erkrankung des peripheren Nervensystems. Aber auch Alkohol oder eine Chemotherapie sind von klinischer Relevanz. Die Autoren einer Übersichtsarbeit, die im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist, kommen daher zu dem Fazit, dass eine rasche Diagnose der Ursache für die Polyneuropathie entscheidend ist, um die richtige Therapie auszuwählen (Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 83–90). Denn bei neurologischen Notfällen, wie Guillain-Barré-Syndrom (GBS) oder Vaskulitis, ist eine schnelle Intervention notwendig.

Um die Diagnose zu erleichtern, haben die Forscher um Claudia Sommer vom Universi­täts­klinikum Würzburg einen vereinfachten Algorithmus entwickelt. Dieser unter­schei­det zwischen akuten, subakuten und chronischen Fällen. Das autoimmunogen ausgelöste und häufig mit schwerer Polyneuritis der spinalen Nervenwurzeln verbundene Guillain-Barré-Syndrom zählt zu den akuten Fällen. Im Gegensatz zur Alkohol- oder Diabetes-assoziierten Polyneuropathie ist GBS überwiegend motorisch gekennzeichnet, etwa durch Muskelschwund oder Krämpfe. Sind Diabetes oder Alkohol der Auslöser einer Polyneuropathie, kommt es hingegen zu sensiblen Symptomen, beispielsweise Taubheitsgefühlen, Stechen oder Gangunsicherheit.

Anzeige

Polyneuropathien treten mit einer Prävalenz von 5 bis 8 % in Abhängigkeit des Alters in der Bevölkerung auf. Die hereditäre periphere Neuropathie bildet mit einer Prävalenz von 1:2.500 eine große Gruppe genetischer Erkrankungen.

Autoimmunprozesse, Vitaminmangel oder -überdosierungen nennen die Autoren ebenfalls als mögliche Auslöser einer Polyneuropathie. Genetische Ursachen führen zu den hereditären Neuropathien. Sie zählen zu den hochchronischen Formen und werden in einer zweiten Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt beschrieben (Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 91–7).

Diagnostik der hereditären Neuropathie beginnt mit einzelnen Genen

Die Forscher um Katja Eggermann vom Uniklinikum RWTH-Aachen empfehlen, das Next generation sequencing (NGS) in der Stufendiagnostik frühzeitig einzusetzen. Auch wenn die NGS-Analyse inzwischen zur Routinediagnostik gehört, bedarf es der Zusammenarbeit mit Neuropathologen und Humangenetikern, um das Ergebnis in das klinische Gesamtbild einzuordnen, heißt es in den Kernaussagen der Übersichtsarbeit.

Zwar sind Mutationen in mehr als 100 Genen als Ursache für die erbliche Form peripherer Nervenschäden beschrieben. Zu Beginn der Diagnose reicht es aber aus, einzelne Gene zu untersuchen, etwa eine PMP22-Duplikationstestung bei Patienten mit einer autosomal dominanten oder sporadischen demyelinisierenden Neuropathie. Mit Abstand am häufigsten tritt die erblich bedingte Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung (CMT) Typ 1 auf, bei der motorische Defizite im Vordergrund stehen.

Anders als bei den nichterblichen Neuropathien stehen bei den hereditären Formen keine kausalen Therapien zur Verfügung. Dennoch entlastet die Kenntnis über die Ursache die Betroffenen, unter anderem weil sie Risiken für Familienangehörige besser einschätzen können.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) begrüßt neue präventive Therapieansätze gegen Post-Zoster-Neuralgie sowie gegen Migräne. Die Fachgesellschaft bezieht sich damit auf einen
Post-Zoster-Neuralgie und Migräne: Schmerzmediziner begrüßen neue Therapieoptionen
27. September 2018
Mannheim – Patienten sind zufriedener und empfinden die Behandlung als besser, wenn sie nicht nur Medikamente erhalten, sondern Ärzte sie informieren und in die Therapieentscheidung einbinden.
Schmerzmediziner empfehlen, Patienten bei Therapie stärker einzubinden
12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
5. September 2018
Aarhus/Dänemark – Die Verordnung von Diclofenac hatte in einer Reihe von „emulierten“ klinischen Studien häufiger schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall zur Folge, als
Diclofenac: Studie bestätigt erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko
31. August 2018
Winston-Salem/North Carolina – Kann ein Opiat, das Schmerzen 100-mal stärker als Morphium lindert, frei von Risiken und Nebenwirkungen sein und sich sogar zur Behandlung einer Opiatabhängigkeit
Bifunktionales Opiat könnte gegen Schmerzen und bei Abhängigkeit helfen
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
21. August 2018
Duisburg-Essen – Die Einnahme von Placebos zur Schmerzreduktion verändert die Schmerzleitung im Gehirn. Allerdings ist dieser Effekt sehr klein und reicht nicht aus, um das Ausmaß des
VG WortLNS
Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER