NewsMedizinPolyneuropathien: Ursache entscheidet bei nicht erblicher Form über die Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Polyneuropathien: Ursache entscheidet bei nicht erblicher Form über die Therapie

Donnerstag, 8. Februar 2018

Polyneuropathie, Taubheitsgefühle am Fuß /Bernhard Schmerl, stock.adobe.com
Bei viele Menschen mit Polyneuropathie treten Missempfindungen oder Taubheitsgefühle auf. /Bernhard Schmerl, stock.adobe.com

Würzburg – Polyneuropathien können unterschiedliche Ursachen haben. Am häufigsten verschuldet ein Diabetes die Erkrankung des peripheren Nervensystems. Aber auch Alkohol oder eine Chemotherapie sind von klinischer Relevanz. Die Autoren einer Übersichtsarbeit, die im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist, kommen daher zu dem Fazit, dass eine rasche Diagnose der Ursache für die Polyneuropathie entscheidend ist, um die richtige Therapie auszuwählen (Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 83–90). Denn bei neurologischen Notfällen, wie Guillain-Barré-Syndrom (GBS) oder Vaskulitis, ist eine schnelle Intervention notwendig.

Um die Diagnose zu erleichtern, haben die Forscher um Claudia Sommer vom Universi­täts­klinikum Würzburg einen vereinfachten Algorithmus entwickelt. Dieser unter­schei­det zwischen akuten, subakuten und chronischen Fällen. Das autoimmunogen ausgelöste und häufig mit schwerer Polyneuritis der spinalen Nervenwurzeln verbundene Guillain-Barré-Syndrom zählt zu den akuten Fällen. Im Gegensatz zur Alkohol- oder Diabetes-assoziierten Polyneuropathie ist GBS überwiegend motorisch gekennzeichnet, etwa durch Muskelschwund oder Krämpfe. Sind Diabetes oder Alkohol der Auslöser einer Polyneuropathie, kommt es hingegen zu sensiblen Symptomen, beispielsweise Taubheitsgefühlen, Stechen oder Gangunsicherheit.

Anzeige

Polyneuropathien treten mit einer Prävalenz von 5 bis 8 % in Abhängigkeit des Alters in der Bevölkerung auf. Die hereditäre periphere Neuropathie bildet mit einer Prävalenz von 1:2.500 eine große Gruppe genetischer Erkrankungen.

Autoimmunprozesse, Vitaminmangel oder -überdosierungen nennen die Autoren ebenfalls als mögliche Auslöser einer Polyneuropathie. Genetische Ursachen führen zu den hereditären Neuropathien. Sie zählen zu den hochchronischen Formen und werden in einer zweiten Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt beschrieben (Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 91–7).

Diagnostik der hereditären Neuropathie beginnt mit einzelnen Genen

Die Forscher um Katja Eggermann vom Uniklinikum RWTH-Aachen empfehlen, das Next generation sequencing (NGS) in der Stufendiagnostik frühzeitig einzusetzen. Auch wenn die NGS-Analyse inzwischen zur Routinediagnostik gehört, bedarf es der Zusammenarbeit mit Neuropathologen und Humangenetikern, um das Ergebnis in das klinische Gesamtbild einzuordnen, heißt es in den Kernaussagen der Übersichtsarbeit.

Zwar sind Mutationen in mehr als 100 Genen als Ursache für die erbliche Form peripherer Nervenschäden beschrieben. Zu Beginn der Diagnose reicht es aber aus, einzelne Gene zu untersuchen, etwa eine PMP22-Duplikationstestung bei Patienten mit einer autosomal dominanten oder sporadischen demyelinisierenden Neuropathie. Mit Abstand am häufigsten tritt die erblich bedingte Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung (CMT) Typ 1 auf, bei der motorische Defizite im Vordergrund stehen.

Anders als bei den nichterblichen Neuropathien stehen bei den hereditären Formen keine kausalen Therapien zur Verfügung. Dennoch entlastet die Kenntnis über die Ursache die Betroffenen, unter anderem weil sie Risiken für Familienangehörige besser einschätzen können.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Næstved/Dänemark – Die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die postoperativen Schmerzen von Patienten nach einer Hüft-Totalendoprothese am stärksten
Hüft-TEP: Welche Schmerzmittel den Opioidbedarf am besten senken
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
4. Februar 2019
Berlin – Seit 2017 steigt die Zahl der über die Apotheken abgegeben Cannabisrezepturen und damit der Umsatz in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Nicht immer passiere das im Sinne einer
Unterschiede in der Verordnung von Medizinalcannabis
1. Februar 2019
Berkeley – Eine schlaflose Nacht senkte in einer humanexperimentellen Studie im Journal of Neuroscience (2019; doi: 10.1523/JNEUROSCI.2408-18.2018) am darauffolgenden Tag die Schmerzschwelle für
Wie Schlafmangel Schmerzen verstärkt
22. Januar 2019
Jena – Genetische Veränderungen am Opioidrezeptor in Mäusen können die Entwicklung einer Toleranz gegen Opioide fast komplett unterdrücken. Die Wirkung hält dann auch bei längerer Gabe an. Die jetzt
Opioide: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
VG WortLNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER