NewsHochschulenNeue Suchtambulanz für Kinder und Jugendliche in Dresden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Suchtambulanz für Kinder und Jugendliche in Dresden

Mittwoch, 7. Februar 2018

Dresden – Eine neue Spezialambulanz für Suchterkrankungen hat die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden eingerichtet. 

„Eine Abhängigkeit von illegalen Substanzen wie Crystal Meth, Cannabis/Marihuana, Ecstasy, Heroin oder legalen Drogen wie Alkohol, sowie Spielsucht oder Internet- beziehungsweise Handysucht ist in der Mehrheit der Fälle eine sekundäre Erkrankung“, erläutert Yulia Golub, ärztliche Leiterin der Spezialambulanz für Suchterkrankungen. Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen, die unter einer Suchtstörung litten, erfüllten auch die Kriterien einer anderen kinder- und jugendpsychiatrischen Störung, beispielsweise einer Störung des Sozialverhaltens, AD(H)S, Traumafolgestörung beziehungsweise affektiven Störungen wie Depressionen oder Ängste.

Die mehrmonatige stationäre Akuttherapie mit einer Entgiftung ist laut Golub nur der erste, aber wichtige Schritt aus der Sucht: „Erst wenn ein Patient abstinent ist, können wir ihn wirklich therapieren“, so die Kinder- und Jugendpsychiaterin. Die in der Spezialambulanz erfolgende Diagnose der psychischen Erkrankung und eine anschließende Therapie hätten das Ziel, dieses die Sucht auslösende Leiden nachhaltig zu therapieren und so die Gefahr eines Rückfalls zu verringern. 

Anzeige

„Der Ausbau des ambulanten Therapieangebots für psychisch kranke Kinder und Jugendliche durch das Universitätsklinikum Dresden ist die Antwort auf eine massive Unterversorgung in der Region. Entsprechend der Aufgabe einer hochschulmedizi­nischen Einrichtung geht es dabei auch darum, auf wissenschaftlicher Basis neue und effiziente Behandlungsformen zu entwickeln und zu überprüfen“, sagte Michael Albrecht, medizinischer Vorstand des Dresdner Uniklinikums.

Bisher standen den Suchterkrankten und ihren Familien nach der stationären Akutversorgung laut der Klinik lediglich Beratungsstellen zur Seite. Die ambulante Therapie erfolgte in kinder- und jugendpsychiatrischen Praxen. „Ohne eine der stationären Entgiftung folgende, langfristig angelegte, ambulante Therapie haben betroffene Jugendliche aber geringe Chancen, ihre Sucht dauerhaft zu besiegen“, hieß es aus der Klinik. 

Die Ambulanz bietet zunächst zwei Gruppentherapien für unterschiedliche Zielgruppen an: Ein Angebot richtet sich an suchterkrankte Minderjährige, ein weiteres an deren Angehörige. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – Pädiatrische Fachverbände haben angemahnt, Kinder und Jugendliche altersgerechter zu behandeln. Diese hätten Anspruch auf eine Versorgung durch Ärzte, die speziell in der Behandlung von
Altersgerechte Behandlung von Kindern und Jugendlichen angemahnt
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
1. November 2018
Berlin – Die Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin für Kinder und Jugendliche nimmt morgen am Charité-Campus Virchow-Klinikum (CVK) in Berlin ihre Arbeit auf. Sie war bisher vom
Notdienstpraxis der KV Berlin für Kinder und Jugendliche verlegt
25. Oktober 2018
Osnabrück – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), fordert die Ministerpräsidenten der Bundesländer auf, sich „endlich auf einen neuen Glücksspielvertrag zu einigen“. Im
Drogenbeauftragte will neuen Glücksspielvertrag der Länder
23. Oktober 2018
Liverpool – Kinder, die im Vorschulalter stark fettleibig sind, erkranken als Teenager häufiger an einer Epiphyseolysis capitis femoris, die wegen der zumeist späten Diagnose ein häufiger Grund für
Orthopädie: Adipositas wichtiger Risikofaktor für jugendliche Hüftkopflösung
27. September 2018
Berlin – Die Zahl der Suchtstörungen bei Jugendlichen steigt nach Worten des Ärztlichen Leiters des Deutschen Zentrums für Suchtfragen in Hamburg, Rainer Thomasius. Drei Viertel der Patienten seiner
Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt
26. September 2018
Köln/Stuttgart – Glücksspiel ist in Deutschland weiterhin verbreitet. Rund 40 Prozent der 16- bis 70-Jährigen geben an, im vergangenen Jahr Glücksspiele gespielt zu haben. Rund eine halbe Million
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER