NewsAuslandDeutscher Olympia-Arzt gibt nach Norovirus-Fällen Entwarnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutscher Olympia-Arzt gibt nach Norovirus-Fällen Entwarnung

Mittwoch, 7. Februar 2018

/dpaD

Pyeongchang – Der deutsche Olympia-Arzt hat nach zahlreichen Magen-Darm-Erkrankungen und zahlreiche Norovirus-Fällen bei den Sicherheitskräften Entwarnung gegeben. „Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es keinen Anlass zur Sorge, bisher sind keine Fälle in den olympischen Dörfern beschrieben“, sagte Bernd Wolfarth heute in Pyeongchang. Die Südkoreaner hätten schnell und gut reagiert und die betroffenen Mitarbeiter der Sicherheitsdienste ausgetauscht. Von deutscher Seite würden derzeit keine weiteren Maßnahmen ergriffen, „die über die üblichen Hygienemaßnahmen hinausgehen“.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Sommer in London waren zahlreiche Athleten vom Ausbruch einer Norovirus-Infektion betroffen, auch eine Reihe von deutschen Teilnehmern. Wie heute bekannt wurde, sind weitere Norovirusfälle in der Umgebung der Wettkampfstätten für die Olympischen Winterspiele aufgetreten. Bis heute sei die Zahl der bestätigten Fälle auf 86 gestiegen, teilten die Gesundheits­behörden in Südkorea mit. Gestern war von 32 Infektionen die Rede.

Anzeige

Die Fälle seien im Landkreis Pyeongchang und der Küstenstadt Gangneung aufge­treten, sagte der Leiter des Zentrums für die Kontrolle von Infektions­erkrankungen, Kim Hyun Jun. Die beiden olympischen Dörfer für die Athleten in Pyeongchang und Gangneung seien nicht betroffen. In der Küstenstadt finden die Eiswettbewerbe statt. Das Norovirus verursacht einen plötzlich auftretenden, heftigen Brechdurchfall. Die Viren können über verunreinigtes Essen oder Wasser übertragen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Braunschweig – Herpesviren bleiben nach der Infektion bekanntlich lebenslang in ihrem Wirt. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Technischen Universität
Herpesviren überlisten das Immunsystem
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
17. Januar 2019
Heidelberg – Ein therapeutischer Impfstoff konnte im Mausmodell durch humane Papillomviren (HPV) verursachten Gebärmutterhalskrebs bekämpfen. Bei der Hälfte der geimpften Nager bildeten sich die
Therapeutische Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mäusen erfolgreich
15. Januar 2019
München – Ein Verfahren, das eine Infektion mit Cytomegalieviren (CMV) anhand der Immunreaktion nachweist, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Helmholtz-Zentrum
Neues Nachweisverfahren für Cytomegalievirus-Infektionen
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
Madariagavirus verbreitet sich in Haiti
8. Januar 2019
Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature
Neues ebolaartiges Virus entdeckt
26. November 2018
Erlangen/Chicago – Eine neue Abwehrreaktion des menschlichen Immunsystems gegen Herpesviren hat eine Forschergruppe um Florian Full und Armin Ensser vom virologischen Institut des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER