NewsHochschulenUni Jena erhält Förderung für die Erforschung von Nanopartikeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uni Jena erhält Förderung für die Erforschung von Nanopartikeln

Mittwoch, 7. Februar 2018

Jena – Für die Erforschung sogenannter Nanopartikel in der Nahrung bekommen Wissenschaftler der Universität Jena 600.000 Euro von der Europäischen Union und dem Land Thüringen. Das teilte die Friedrich-Schiller-Universität heute mit. Ziel sei es herauszufinden, ob Nanomaterialien in Lebensmitteln eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Nanopartikel sind winzigste Teile.

Wie es hieß, wird manchen Lebensmitteln zum Beispiel Silizium- oder Titandioxid zugesetzt. Diese sorgen dafür, dass Ketchup geschmeidig aus der Flasche fließt oder Pulver für lösliche Getränke nicht verklumpt. Herstellungsbedingt enthalten diese Zusatzstoffe stets einen gewissen Prozentsatz an Nanopartikeln. Diese könnten sich praktisch überall im Körper verteilen.

Bisher könne aber nicht mit Gewissheit gesagt werden, ob diese Partikel gesund­heitlich unbedenklich sind oder ob und welche Gesundheitsgefahren von ihnen ausgehen. Da noch Nachweismethoden fehlten, gebe es bislang keine Studien dazu. Die Wissenschaftler wollen nun gemeinsam mit einem Partner aus der Industrie eine entsprechende Analyseplattform entwickeln. Zudem soll an Zellkulturen getestet werden, ob die Nanopartikel sich schädlich auf das Zellwachstum auswirken. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
London – Die Substanz Indol-3-Carbinol (I3C), die beim Verzehr von Grünkohl, Kohl und Brokkoli im Magen entsteht, könnte den Darm vor Entzündungen und Krebserkrankungen schützen. Dies lassen
Warum Kohl vor Darmkrebs schützen könnte
15. August 2018
Rostock/Greifswald – Neue Therapieformen gegen das maligne Melanom erforschen Wissenschaftler unter Federführung der Hautklinik der Universitätsmedizin Rostock. Dazu sollen kalte Plasmen, die im
Neuer Ansatz in der Hautkrebsforschung
13. August 2018
Jena – Vor einem Brain Drain – einem Talentverlust – in der Antibiotikaforschung warnen Wissenschaftler des Forschungskonsortiums InfectControl 2020. Das Konsortium wird vom Bundesministerium für
In der Antibiotikaforschung geht immer mehr Fachkompetenz verloren
10. August 2018
Hamilton – Eine neue Auswertung der PURE-Daten stellt aktuelle Empfehlungen zum Salzkonsum erneut infrage. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle drohten nur jenen, die durchschnittlich mehr
Salz könnte weniger Menschen schaden, als bisher angenommen
9. August 2018
Kopenhagen – Männer haben in einer multinationalen Studie unter einer 8-wöchigen Reduktionsdiät mehr Gewicht verloren als Frauen. Sie bauten auch an anderen Stellen Fett ab und die Reaktion von Herz
Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf Diäten
9. August 2018
Dresden – Mediziner und Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus und des Universitätsklinikums Dresden koordinieren ein neues Schwerpunktprogramm der Deutschen
Wissenschaftler koordinieren DFG-Schwerpunktprogramm zu Knochenmetastasen
9. August 2018
Kapstadt – Falsche Ernährung ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein gravierendes Entwicklungshindernis für Afrika. Zu Unter- und Mangelernährung in vielen Regionen kämen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER