NewsVermischtesSteigende Sachkosten machen Kliniken zu schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Steigende Sachkosten machen Kliniken zu schaffen

Mittwoch, 7. Februar 2018

/dpa

Köln – Der Kostendruck auf Krankenhäuser in Deutschland wird in den kommenden Jahren steigen. Das hat die Unternehmensberatung Inverto in einer Studie zur Entwicklung der Sachkosten in Krankenhäusern ermittelt. Demnach stiegen die Sachkosten seit 2002 um 86 Prozent. Im gleichen Zeitraum nahmen die Personalkosten lediglich um 54 Prozent zu.

Vor allem große Kliniken mit mehr als 1.000 Betten haben laut Inverto-Studie mit steigenden Sachkosten zu kämpfen. Dies führen die Autoren vor allem darauf zurück, dass große Krankenhäuser meist komplexere Fälle betreuen und eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen behandeln. Allerdings sind die Sachkosten in großen Häusern seit 2009 nur um vier Prozent gestiegen, während kleine und mittlere Betriebe inzwischen 18 beziehungsweise 19 Prozent mehr investieren müssen.

Ein weiteres Ergebnis: Offenbar wirtschaften privat geführte Häuser effizienter als öffentliche. Der Studie zufolge geben sie pro Bett rund 25 Prozent weniger für Sachmittel aus als öffentliche Institutionen. Auch sei es ihnen gelungen, den Sachkostenanteil in den vergangenen fünf Jahren durchschnittlich um weitere zwei Prozent zu senken, während er bei öffentlichen Häusern um sieben Prozent stieg.

Ein wesentlicher Grund für die rasante Steigerung im Bereich der Sachkosten sei das Krankenhausstrukturgesetz, so die Studienautoren. Es bewertet die Sachkosten für die Fallpauschalen geringer und setzt die Pflegekosten höher an. Zugleich werden erst­mals private Krankenhäuser in die Bemessungsgrundlage für die Vergütung der Standardfälle einbezogen.

„Beide Vorgaben gemeinsam bewirken, dass Krankenhäuser ihre Ausgaben für Sach­mittel auf den Prüfstand stellen und Einsparpotenziale finden müssen, um künftig kostendeckend arbeiten zu können“, so das Fazit der Unternehmensberater, die für ihre Studie Geschäftsberichte aus 171 deutschen und 186 englischen Krankenhäusern ausgewertet haben. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2018
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben für die Ausstattung mit Hygienepersonal zwischen 2013 und 2017 rund 329 Millionen Euro erhalten. Das geht aus einem Bericht des GKV-Spitzenverbands
Kliniken rufen Mittel aus Hygieneprogramm ab
26. Juli 2018
Berlin – Trotz Pflegemangels an Krankenhäusern nehmen die Kliniken eine millionenschwere Förderung für neue Schwestern und Pfleger nur etwa zur Hälfte in Anspruch. 2016 und 2017 wurden bislang 157
Fördermittel: Kliniken verzichten auf Millionen für bessere Pflege
26. Juli 2018
Hamburg – Die Krankenkassen bezahlen den Krankenhäusern in Hamburg in diesem Jahr rund 46 Millionen Euro für die Ausbildung in Gesundheitsberufen. Damit stellen sie die Finanzierung von rund 3.000
Ausbildung: Hamburger Kliniken erhalten mehr Geld
24. Juli 2018
München – In den kommenden fünf Jahren will die Staatsregierung in Bayern rund drei Milliarden Euro in den Ausbau von Krankenhäusern investieren. Das Kabinett gab heute nach eigenen Informationen den
Bayern: Kabinett beschließt mehr Geld für Kliniken und Landarztquote
11. Juli 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, bei den geplanten Verbesserungen für Krankenhauspersonal die Ärzten nicht außen vor zu lassen. „Auch im ärztlichen Dienst gibt
Pflegepersonalstärkungsgesetz: Ärzte müssen berücksichtigt werden
9. Juli 2018
Potsdam – Die 53 Brandenburger Krankenhäuser in Brandenburg erhalten in diesem Jahr vom Land weitere 20 Millionen Euro für Investitionen. Damit stehen im Haushalt 100 Millionen Euro für die
Zusätzlich 20 Millionen Euro für Brandenburger Krankenhäuser
9. Juli 2018
Berlin – Im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz plant der Gesetzgeber, die Personalkosten für Pflegekräfte aus dem Fallpauschalensystem herauszurechnen. Die Ärzteschaft fragt sich, warum das nur für die
NEWSLETTER