NewsPolitikInteressensverbände fordern mehr Mitbestimmungsrechte in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Interessensverbände fordern mehr Mitbestimmungsrechte in der Pflege

Mittwoch, 7. Februar 2018

/Kzenon, stock.adobe.com

Düsseldorf – Etliche Pflegeorganisationen und -verbände sehen die Rechte von Pflegebedürftigen, Behinderten und ihren Familien aufgrund mangelnder Mitbe­stimmungsmöglichkeiten gefährdet. Obwohl bundesweit 7,5 Millionen Menschen als schwerbehindert, 2,9 Millionen als pflegebedürftig gelten, hätten diese kaum Möglichkeiten, Finanzierung und Gestaltung des Pflegesystems mitzugestalten, so die Kritik.

Vor diesem Hintergrund riefen die BAG Selbsthilfe, der Sozialverband VdK Deutschland, der SoVD Sozialverband Deutschland, der Bundesverband Verbraucherzentrale, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) sowie die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben die Politik auf, ihnen und damit den Betroffenen mehr Mitspracherecht in Pflegegremien und Qualitätsausschuss einzuräumen.

Anzeige

Konkret forderten die Interessenverbände etwa die Einrichtung einer Stabsstelle zur inhaltlichen und organisatorischen Unterstützung, eigene Stimmrechte sowie mehr Transparenz im Qualitätsausschuss Pflege und einen ständigen unparteiischen Vorsitzenden für den Qualitätsausschuss Pflege. „Wer auf Augenhöhe mitdiskutieren will, braucht dazu Rechte und organisatorische Ausstattung. Nur dann sind wir in der Lage, Verbesserungen für Patienten zu erreichen“, unterstrich BAG-Bundesgeschäfts­führer Martin Danner. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) muss nach Ansicht von Grünen und FDP die Krankenkassen für eine angemessene Bezahlung der Pflegedienste stärker unter Druck setzen.
Pflege: Grüne und FDP rufen in Niedersachsen zu mehr Druck auf Kassen auf
12. April 2019
Osnabrück – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Notwendigkeit „ordentlicher Tarifverträge“ unterstrichen. „Die Tarifbindung sinkt. Das muss sich ändern, wenn wir soziale Spannungen
Arbeitsminister drängt auf Tarifvertrag bei Altenpflege
8. April 2019
Frankfurt am Main – Die Bundesregierung bereitet nach einem Zeitungsbericht einen radikalen Umbau des Verfahrens vor, nach dem die Lohnverhandlungen für Pflegekräfte geführt werden. Von einer neu
Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik
2. April 2019
Berlin – Die Bundesregierung bekommt bei ihrem Drängen nach mehr Tarifverträgen in der Altenpflege unterschiedliche Signale aus dem Arbeitgeberlager. Die Bundesvereinigung der Deutschen
Unterschiedliche Arbeitgebersignale zu mehr Tarifen in der Pflege
1. April 2019
München – Die Arbeit in der Pflege muss deutlich attraktiver werden – das fordert der Gründungspräsident der Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB), Georg Sigl-Lehner. Dabei hält er nicht nur
Bestandsaufnahme zur Pflege in Bayern geplant
27. März 2019
Berlin – Das Image der Pflege ist nach Angaben der Caritas in der Öffentlichkeit „viel zu negativ“. Man dürfe die Debatte nicht auf Entgelte verengen, sondern müsse die Arbeitsbedingungen insgesamt
Caritas: Pflegebranche attraktiver als ihr Ruf
14. März 2019
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Franz Wagner, hat eine neue Verteilung der Aufgaben im Gesundheitswesen gefordert. „Man muss die Potenziale der Pflegekräfte erkennen und dafür
LNS
NEWSLETTER