NewsPolitikInteressensverbände fordern mehr Mitbestimmungsrechte in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Interessensverbände fordern mehr Mitbestimmungsrechte in der Pflege

Mittwoch, 7. Februar 2018

/Kzenon, stock.adobe.com

Düsseldorf – Etliche Pflegeorganisationen und -verbände sehen die Rechte von Pflegebedürftigen, Behinderten und ihren Familien aufgrund mangelnder Mitbe­stimmungsmöglichkeiten gefährdet. Obwohl bundesweit 7,5 Millionen Menschen als schwerbehindert, 2,9 Millionen als pflegebedürftig gelten, hätten diese kaum Möglichkeiten, Finanzierung und Gestaltung des Pflegesystems mitzugestalten, so die Kritik.

Vor diesem Hintergrund riefen die BAG Selbsthilfe, der Sozialverband VdK Deutschland, der SoVD Sozialverband Deutschland, der Bundesverband Verbraucherzentrale, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) sowie die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben die Politik auf, ihnen und damit den Betroffenen mehr Mitspracherecht in Pflegegremien und Qualitätsausschuss einzuräumen.

Anzeige

Konkret forderten die Interessenverbände etwa die Einrichtung einer Stabsstelle zur inhaltlichen und organisatorischen Unterstützung, eigene Stimmrechte sowie mehr Transparenz im Qualitätsausschuss Pflege und einen ständigen unparteiischen Vorsitzenden für den Qualitätsausschuss Pflege. „Wer auf Augenhöhe mitdiskutieren will, braucht dazu Rechte und organisatorische Ausstattung. Nur dann sind wir in der Lage, Verbesserungen für Patienten zu erreichen“, unterstrich BAG-Bundesgeschäfts­führer Martin Danner. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER