NewsMedizinE-Zigaretten könnten Anfälligkeit für Pneumonien erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

E-Zigaretten könnten Anfälligkeit für Pneumonien erhöhen

Donnerstag, 8. Februar 2018

/dpa

London – Der Dampf von E-Zigaretten fördert in den Atemwegen die Bildung eines Rezeptors, der die Invasivität von Pneumokokken, dem wichtigsten Auslöser von Lungenentzündungen fördert. Dies geht aus neuen Untersuchungen im European Respiratory Journal (2018; 51: 1701592) hervor.

Es ist bekannt, dass Luftschadstoffe die Lungen anfällig für Infektionen machen. So haben Raucher ein 4-fach erhöhtes Risiko auf invasive Pneumokokkeninfektionen. Passivrauchen war in epidemiologischen Studien mit einem um 50 % erhöhten Risiko verbunden. Bei Kindern konnte ein Einfluss von fossilen Brennstoffen nachgewiesen werden.

Anzeige

Für E-Zigaretten gibt es bisher keine entsprechenden Hinweise – was aber daran liegen kann, dass die Nikotin- und Aromaverdampfer erst seit Kurzem auf dem Markt sind und nur von einer kleinen Gruppe eingesetzt werden. Für epidemiologische Studien ist es deshalb noch zu früh.

Doch die Untersuchungen eines Teams um Jonathan Grigg von der Queen Mary University of London zeigen, dass ein Risiko bestehen könnte. Die Forscher haben den Einfluss von E-Zigaretten zunächst an Zellkulturen untersucht. Dort kam es zu einer vermehrten Expression des Rezeptors für den plättchenaktivierenden Faktor (PAFR). Frühere Untersuchungen von Griggs Gruppe hatten gezeigt, dass PAFR die Eintritts­pforte für Pneumokokken in die Schleimhaut ist. Pneumokokken können laut Grigg in den Atemwegen existieren, ohne Krankheiten zu verursachen. Erst wenn sie in die Zellen eindringen, komme es zu Lungenentzündung oder Sepsis.

Aras Kadioglu von der Universität Liverpool hat die Experimente mit Mäusen wieder­holt. Auch hier kam es nach der Exposition mit den Dämpfen der E-Zigaretten zu einer vermehrten Expression von PAFR. In der Schleimhaut von Nase und Rachen der Tiere waren danach erhöhte Konzentrationen von Pneumokokken nachweisbar.

Schließlich haben die Forscher die PAFR-Konzentration in der Nasenschleimhaut bei 17 Menschen untersucht. Darunter waren 10 Personen, die regelmäßig E-Zigaretten mit Nikotin und 1, die E-Zigaretten ohne Nikotin benutzte. Die E-Zigaretten-Konsumenten wurden gebeten, 10 Züge aus ihrer E-Zigarette zu nehmen. Eine Stunde später hatte sich die Konzentration von PAFR in einem Nasenabstrich verdreifacht, berichtet Grigg.

Die Ergebnisse deuten auf ein Gefahrenpotenzial hin. Noch fehlt allerdings der Beweis, dass die vermehrte Bildung von PAFR in den Atemwegen der Konsumenten von E-Zigaretten zu einen Anstieg von Lungenentzündungen führt. Dieser Hinweis kann nur durch epidemiologische Studien erbracht werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Newark/New Jersey und Boston – Störungen der Wundheilung, eine bekannte Komplikation des Tabakrauchens, sind nach tierexperimentellen Studien in JAMA Facial Plastic Surgery (2018; doi:
E-Zigaretten könnten Wundheilung behindern
5. Oktober 2018
Genf – Die Tabakindustrie versucht nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), das Rauchen durch Alternativen zu herkömmlichen Zigaretten wieder salonfähig zu machen. E-Zigaretten und
WHO fordert strikte Regulierung von Zigarettenalternativen
1. Oktober 2018
Genf – Mit scharfer Kritik an der Tabakindustrie hat in Genf die Anti-Tabak-Konferenz der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) begonnen. Bis Samstag beraten Vertreter von 137 der 181 Unterzeichner der
WHO wirft Tabakindustrie Sabotageversuche vor
13. September 2018
Washington – Die US-Aufsichtsbehörde FDA (Food and Drug Administration) fasst ein Verbot von aromatisierten E-Zigaretten ins Auge. Eine sofortige Entfernung dieser Produkte vom Markt werde geprüft,
FDA prüft Verbot von aromatisierten E-Zigaretten
14. August 2018
Birmingham – E-Zigaretten, die teilweise schon als medizinische Nikotinersatztherapie empfohlen werden, schädigen möglicherweise die Lungen. Laborexperimente in Thorax (2018; doi: 10.1136/
E-Zigaretten schädigen Makrophagen in der Lunge
10. Juli 2018
Lübeck – Der Konsum einer nikotinhaltigen E-Zigarette führte in einer randomisierten Studie in Vascular Medicine (2018; doi: 10117/1358863X18779694) zum vorübergehenden Anstieg von systolischem
Studie: E-Zigaretten erhöhen Blutdruck und Herzfrequenz
9. Mai 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat scharfe Kritik an der Tabakindustrie geübt. Grund ist eine neue große Kampagne für E-Zigaretten. „Diese Kampagnen können das Rauchen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER