Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

E-Zigaretten könnten Anfälligkeit für Pneumonien erhöhen

Donnerstag, 8. Februar 2018

/dpa

London – Der Dampf von E-Zigaretten fördert in den Atemwegen die Bildung eines Rezeptors, der die Invasivität von Pneumokokken, dem wichtigsten Auslöser von Lungenentzündungen fördert. Dies geht aus neuen Untersuchungen im European Respiratory Journal (2018; 51: 1701592) hervor.

Es ist bekannt, dass Luftschadstoffe die Lungen anfällig für Infektionen machen. So haben Raucher ein 4-fach erhöhtes Risiko auf invasive Pneumokokkeninfektionen. Passivrauchen war in epidemiologischen Studien mit einem um 50 % erhöhten Risiko verbunden. Bei Kindern konnte ein Einfluss von fossilen Brennstoffen nachgewiesen werden.

Für E-Zigaretten gibt es bisher keine entsprechenden Hinweise – was aber daran liegen kann, dass die Nikotin- und Aromaverdampfer erst seit Kurzem auf dem Markt sind und nur von einer kleinen Gruppe eingesetzt werden. Für epidemiologische Studien ist es deshalb noch zu früh.

Doch die Untersuchungen eines Teams um Jonathan Grigg von der Queen Mary University of London zeigen, dass ein Risiko bestehen könnte. Die Forscher haben den Einfluss von E-Zigaretten zunächst an Zellkulturen untersucht. Dort kam es zu einer vermehrten Expression des Rezeptors für den plättchenaktivierenden Faktor (PAFR). Frühere Untersuchungen von Griggs Gruppe hatten gezeigt, dass PAFR die Eintritts­pforte für Pneumokokken in die Schleimhaut ist. Pneumokokken können laut Grigg in den Atemwegen existieren, ohne Krankheiten zu verursachen. Erst wenn sie in die Zellen eindringen, komme es zu Lungenentzündung oder Sepsis.

Aras Kadioglu von der Universität Liverpool hat die Experimente mit Mäusen wieder­holt. Auch hier kam es nach der Exposition mit den Dämpfen der E-Zigaretten zu einer vermehrten Expression von PAFR. In der Schleimhaut von Nase und Rachen der Tiere waren danach erhöhte Konzentrationen von Pneumokokken nachweisbar.

Schließlich haben die Forscher die PAFR-Konzentration in der Nasenschleimhaut bei 17 Menschen untersucht. Darunter waren 10 Personen, die regelmäßig E-Zigaretten mit Nikotin und 1, die E-Zigaretten ohne Nikotin benutzte. Die E-Zigaretten-Konsumenten wurden gebeten, 10 Züge aus ihrer E-Zigarette zu nehmen. Eine Stunde später hatte sich die Konzentration von PAFR in einem Nasenabstrich verdreifacht, berichtet Grigg.

Die Ergebnisse deuten auf ein Gefahrenpotenzial hin. Noch fehlt allerdings der Beweis, dass die vermehrte Bildung von PAFR in den Atemwegen der Konsumenten von E-Zigaretten zu einen Anstieg von Lungenentzündungen führt. Dieser Hinweis kann nur durch epidemiologische Studien erbracht werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat scharfe Kritik an der Tabakindustrie geübt. Grund ist eine neue große Kampagne für E-Zigaretten. „Diese Kampagnen können das Rauchen
Kinder- und Jugendärzte warnen vor E-Zigaretten
27. April 2018
Berlin – In Großbritannien werden E-Zigaretten zur Rauchentwöhnung offensiver eingesetzt als in Deutschland. Die meisten britischen Forscher hätten eine eher pragmatische Haltung, erklärte der
E-Zigaretten zur Tabakentwöhnung – eine Gratwanderung
24. April 2018
Columbus/Ohio – Die hochkonzentrierten Nikotinkartuschen, mit denen E-Zigaretten betankt werden, können zu einer lebensgefährlichen Gefahr werden, wenn sie in die Hände von kleinen Kindern gelangen,
E-Zigaretten: Wie gefährlich sind Liquids für Kleinkinder?
4. April 2018
Köln – Der Konsum von E-Zigaretten kann laut einer Studie Jugendliche zum Rauchen von Tabakzigaretten anregen. Der Untersuchung zufolge, die im Deutschen Ärzteblatt erscheint (Dtsch Arztebl Int 2018;
E-Zigaretten können zum Experimentieren mit Tabakzigaretten anregen
19. März 2018
Dresden – Wie gut der Polysaccharidimpfstoff gegen Pneumokokken (PPV23) vor einer Lungenentzündung schützt, hängt nicht nur vom Alter ab. Auch das Geschlecht scheint eine Rolle zu spielen. Zu diesem
Pneumokokken: Polysaccharidimpfstoff könnte ältere Frauen besser schützen als Männer
15. März 2018
Berlin – E-Zigaretten könnten der Gesamtbevölkerung mehr schaden als nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Simulationsstudie, die in Plos One (2018; doi: 10.1371/journal.pone.0193328) publiziert
Neue Studie sorgt für Kontroverse über Schaden und Nutzen von E-Zigaretten
27. Februar 2018
Baltimore – Die Heizspiralen, die in E-Zigaretten ein Aerosol aus Nikotin und Aromen erzeugen, setzen offenbar Metalle frei, die in einer Studie in Environmental Health Perspectives (2018; doi:

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige