NewsHochschulenPromotionskolleg zu Genomdynamik und Epigenomik in Göttingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Promotionskolleg zu Genomdynamik und Epigenomik in Göttingen

Donnerstag, 8. Februar 2018

Göttingen – Ein neues Promotionskolleg für Studierende der Humanmedizin startet die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) mithilfe der Else-Kröner-Stiftung. „Die uni­ver­sitäre Medizin braucht dringend forschende Ärzte. Mit dem neuen Promotionskolleg können wir die Promovierenden an der UMG besonders effizient auf ihrem Weg unter­stützen“, erläuterte Matthias Dobbelstein, Sprecher des Promotionskollegs und Direktor des Instituts für Molekulare Onkologie.

Ein Promotionskolleg ist ein zumeist befristetes, systematisch angelegtes Studien- und Forschungsprogramm mit dem Ziel, einen Doktorgrad zu erlangen. Zudem vernetzt es Promovierende miteinander.

Das neue Kolleg an der UMG ist in das Medizinstudium eingebettet und soll seinen Stipendiaten zum Einstieg in die Wissenschaft verhelfen: Sie können dafür ihre medizi­nische Doktorarbeit in einer UMG-Forschungsgruppe absolvieren. Dabei werden sie fachlich und organisatorisch durch das Kollegprogramm betreut. Die Promo­tions­phase ist auf eine Dauer von 15 Monaten angelegt, wobei ein Forschungssemester ohne curriculare Lehrveranstaltungen benötigt wird.

Anzeige

Für die Dauer der achtmonatigen Forschungsphase erhalten die Kollegiaten ein Stipendium von monatlich 650 Euro aus den Mitteln des neuen Kollegs, damit sie sich für die experimentelle Phase im Labor vollständig auf ihr Forschungsprojekt konzen­trieren können. Auf einem eigenen Doktorandenkongress können sich die Kollegiaten über ihre Erfahrungen austauschen und den nachfolgenden Jahrgang über mögliche Promotionsprojekte informieren. Ergänzt wird die achtmonatige Laborphase durch Laborrotationen, verschiedene Methodenkurse und Hilfestellung beim Schreiben der Doktorarbeit.

„Da wir den Ablauf der Promotion eng mit dem Studium verzahnen, können wir die Zeit der Kollegiaten so effizient wie möglich nutzen“, erläuterte Martin Oppermann, stell­ver­tretender Studiendekan – Leiter Bereich Studium und Lehre und stellvertretender Sprecher des Promotionskollegs.

Thematisch geht es in den Promotionsprojekten um die Dynamik und Modulation des menschlichen Genoms und Epigenoms. Bei vielen Erkrankungen spielt die individuelle Sequenz des menschlichen Erbguts eine große Rolle, wie auch seine epigene­tischen Modifikationen, die die Gene an- und ausschalten. Diese werden an der UMG bereits in verschiedenen Arbeitsgruppen erforscht, da sie neue Ansätze für die Diagnostik und Therapie der Krankheiten liefern können.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Januar 2019
Exeter/England – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) ermittelt in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-018-08259-7) 351 Genvarianten, die Menschen morgens früher aufstehen lassen.
Diese Gene machen Menschen morgens (ein wenig) früher wach
22. Januar 2019
Frankfurt am Main – Das Konsortium zu komplexen Epilepsien der Internationalen Liga gegen Epilepsie hat eine großangelegte Analyse genetischer Daten von mehr als 15.000 Epilepsiepatienten und 29.677
Elf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden
21. Januar 2019
Peking – Der chinesische Wissenschaftler, der im November 2018 die weltweit erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte, handelte nach Angaben der chinesischen Regierung allein und illegal. He
China stuft Gen-Experimente an Babys als illegal ein
18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Somatische Mutationen in Blut- oder Knochenmarkzellen treten gehäuft bei chronischer Herzinsuffizienz auf. Das konnten Wissenschaftler und Ärzte am Universitätsklinikum Frankfurt
Klonale Blutbildung häufiger bei chronischer Herzinsuffizienz
14. Januar 2019
New York – Patienten mit metastasierenden Tumorleiden profitieren nicht alle gleichermaßen von einer Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI). Ausschlaggebend für das klinische Ansprechen auf
Immuntherapie: Mutationslast sagt Therapieerfolg voraus
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
2. Januar 2019
Montreal – Die Knochendichte, deren Verminderung im Alter die Ursache der Osteoporose ist, wird durch 518 Genvarianten beeinflusst, die nach den Ergebnissen einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS)
LNS
NEWSLETTER