Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Hubschrauber­landeplatz für Universitätsklinik Magdeburg

Donnerstag, 8. Februar 2018

Magdeburg – Die Uniklinik Magdeburg bekommt einen neuen, fünf Millionen Euro teuren Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach. Der 28 mal 31 Meter große Platz soll von Ende März an angeflogen werden können, wie das Finanzministerium heute mitteilte.

Die neue Plattform soll vor allem Zeitersparnis bei der Versorgung von Notfällen bringen. Sie sei direkt mit der Notaufnahme und den Schockräumen verbunden. Ein derzeit noch nötiger zeitaufwendiger Zwischentransport mit einem Rettungswagen könne damit entfallen.

Es werde mit rund 280 Anflügen pro Jahr gerechnet. Während der Bauarbeiten sei zudem ein weiterer Aufzug am Haupthaus der Uniklinik angebaut worden, hieß es. Er soll im Normalfall die stark ausgelastete Anlage ergänzen und für Gäste wie Personal nutzbar sein. Bei der Landung eines Rettungshubschraubers könne jedoch technisch geregelt werden, dass der Notfall Vorrang habe. Zudem sei die Plattform für die Hubschrauber von Gästen nicht mit dem neuen Aufzug zu erreichen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.18
Rettungssanitäter bei Karnevalseinsatz im Rheinland attackiert
Bonn – Unbekannte haben in Nordrhein-Westfalen (NRW) einen Rettungssanitäter bei einem Einsatz angegriffen. Als der Sanitäter gestern Abend mit einem Patienten auf dem Weg zum Rettungswagen war,......
29.01.18
EU-Katastrophenübung simuliert Rettung von Erdbebenopfern
Tinglev/Rendsburg Kiel – Bei einer EU-Katastrophenschutzübung haben Hilfskräfte aus zwölf Nationen am Wochenende den Rettungseinsatz nach einem fiktiven Erdbeben „in einem Land X“ geprobt. „Wir sind......
26.01.18
Mehr Notarzteinsätze in sozial benachteiligten Stadtteilen
Köln – Notärzte im Rettungsdienst sind häufiger in ärmeren Stadtgebieten unterwegs. Zu diesem Ergebnis kommt die Arbeitsgruppe um Christoph Hanefeld vom St.-Elisabeth-Hospital, Bochum, im Deutschen......
25.01.18
Notfallrettung im deutsch-polnischen Raum soll grenzenlos werden
Greifswald – Deutsche und polnische Rettungsdienste wollen künftig stärker miteinander kooperieren und bei Bedarf auf der jeweils anderen Seite der Grenze tätig werden. Das haben beide Seiten heute......
25.01.18
Internistische Notfälle häufigster Grund für Luftrettungseinsätze
Stuttgart – Internistische Notfälle waren im vergangenen Jahr der häufigste Grund für Rettungseinsätze der gemeinnützigen ADAC Luftrettung. Wie aus Daten des ADAC hervorgeht, mussten die......
23.01.18
Rettungshubschrauber nach Kollision mit Kleinflugzeug abgestürzt
Speyer – Ein Rettungshubschrauber der DRF-Luftrettung ist in der Nähe von Speyer während eines Trainingsflugs mit einem Kleinflugzeug kollidiert und abgestürzt. Das teilte heute die DRF-Luftrettung......
17.01.18
Streit um Rettungsdienst in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
Baden-Baden – Bei medizinischen Notfällen sind in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nach Untersuchungen des Südwestrundfunks (SWR) 2.700 Gemeinden unterversorgt. Das gilt dem SWR zufolge sowohl in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige