NewsAuslandLange Wartezeiten für Schwerkranke in britischen Notaufnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lange Wartezeiten für Schwerkranke in britischen Notaufnahmen

Donnerstag, 8. Februar 2018

London – Immer mehr Schwerkranke müssen in britischen Notaufnahmen stundenlang auf ein Bett warten. Das geht aus Statistiken des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS (National Health Service) hervor, die heute veröffentlicht worden sind.

Fast jeder fünfte Schwerkranke – 81.000 von 390.000 Patienten – musste sich im Januar in England mehr als vier Stunden gedulden, bis er ein Bett bekam. Mehr als 1.000 Patienten warteten in Fluren von Notaufnahmen auf Krankentragen sogar über zwölf Stunden. Das seien die schlechtesten Zahlen seit Beginn der Statistiken im Jahr 2010.

In den vergangenen Wochen waren bereits Zehntausende Operationen in England gestrichen worden, weil es an Betten und Personal fehlte. Auch Herz- und Krebs­patienten waren davon betroffen.

Anzeige

Der weitgehend über Steuern finanzierte NHS steckt nach Ansicht von Gesundheits­experten wegen „chronischer Unterfinanzierung“ in einer Krise; in diesem Winter ist die Lage besonders schlimm. Mediziner berichteten, dass Kranke sogar auf den Fluren von Kliniken sterben.

Der Chef-Ökonom John Appleby von der Denkfabrik Nuttfield Trust sagte, der NHS platze aus allen Nähten. Die Entwicklung zeige, dass „die Korridore die neuen Notaufnahmen geworden sind“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Edinburgh – Die routinemäßige Impfung von Mädchen im Alter von 12 oder 13 Jahren gegen humane Papillomaviren (HPV) in Schottland hat zu einer deutlichen Verringerung von Erkrankungen des
Die HPV-Impfung wirkt
4. April 2019
Brüssel – Patienten müssen sich im Falle eines chaotischen Brexits nächste Woche darauf einstellen, dass einige Medizinprodukte vorübergehend knapp werden. Nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Medizinprodukte könnten bei No-Deal-Brexit teilweise knapp werden
28. März 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) befürchtet für den Fall eines ungeordneten Brexits Versorgungsprobleme bei wichtigen Medizinprodukten. Darunter seien orthopädische Implantate und
Spahn sorgt sich bei ungeregeltem Brexit um Folgen für medizinische Versorgung
15. März 2019
London/Brüssel – Zwei Wochen vor dem geplanten Brexit hat das britische Parlament für eine Verschiebung des EU-Austritts gestimmt. Die Abgeordneten votierten gestern in London mit 413 zu 202 Stimmen
Britisches Parlament stimmt für Brexitverschiebung
25. Februar 2019
London – Englische Gesundheitswissenschaftler und Ärzte warnen in einem sogenannten Health Policy Review in der Fachzeitschrift Lancet vor den Konsequenzen des Brexit für den britischen National
Britische Wissenschaftler warnen vor Auswirkungen eines No-Deal-Brexits auf das Gesundheitswesen
29. Januar 2019
London – Der Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte im nächsten Jahrzehnt Tausende zusätzlicher Todesfälle an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Folge haben, rechnen Public
Brexit: Studie sagt Anstieg von Schlaganfällen und Herzinfarkten voraus
17. Januar 2019
Berlin – Zwei Tage nach dem Scheitern des Brexitvertrags im britischen Unterhaus hat der Bundestag ein Gesetz zur Regelung des Übergangszeitraums nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU
LNS
NEWSLETTER