NewsÄrzteschaftKV Nordrhein: Neue Versorgungsverträge werden gut angenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein: Neue Versorgungsverträge werden gut angenommen

Donnerstag, 8. Februar 2018

/Photographee.eu, stockadobecom

Düsseldorf – Ärzte und Patienten in Nordrhein nehmen die neuen Versorgungs­verträge, die die dortige Kassenärztliche Vereinigung (KV) mit verschiedenen Krankenkassen geschlossen hat, gut an. Das Projekt zur Verbesserung der neurolo­gisch-psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung (NPPV), das am 1. Dezember 2017 startete, und die neuen Versorgungsstärkungsverträge in der haus- und fachärztlichen Grundversorgung, die zu Jahresbeginn wirksam wurden, hätten das Potenzial, die ambulante Versorgung nachhaltig zu verbessern, sagte der Vorstands­vorsitzende der KV, Frank Bergmann, gestern in Düsseldorf.

„Als Neurologe und Psychiater liegt mir das NPPV-Projekt, an dem wir gemeinsam mit den Berufsverbänden viele Jahre gearbeitet haben, besonders am Herzen“, erklärte Bergmann. Ziel sei eine strukturierte Versorgung von Patienten, die an neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose oder an psychischen Erkrankungen wie Psychosen oder komplexen Trauma-Folgestörungen litten, also Erkrankungen, die häufig einen schweren Verlauf nehmen. Durch schnelle Diagnostik und eine interdisziplinär aufeinander abgestimmte Therapie wolle man die Lebensqualität der betroffenen Patienten verbessern und eine Chronifizierung von Erkrankungen, wo möglich, verhindern.

Anzeige

Neue Versorgungsverträge für multimorbide Patienten in Nordrhein

Düsseldorf – Um die Versorgung schwer und chronisch kranker Patienten im Rheinland zu verbessern, hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein neue Versorgungsverträge mit der AOK Rheinland/Hamburg, der KKH Kaufmännische Krankenkasse (KKH) und der DAK-Gesundheit geschlossen. An den Verträgen können alle in Nordrhein niedergelassenen Haus- und Fachärzte sowie (...)

Zwölf Millionen Euro aus dem Innovationsfonds

Seit Dezember haben sich nach Angaben von Bergmann bereits knapp 300 Patienten in das Programm eingeschrieben, 85 Neurologen, Psychiater und Psychologische Psychothera­peuten beteiligen sich daran. Zu den häufigsten behandelten Erkran­kungen zählen Depressionen, psychotische und bipolare Störungen sowie Multiple Sklerose. Das NPPV-Projekt wird durch den Innovationsfonds gefördert. In den nächsten drei Jahren fließen dafür zwölf Millionen Euro.

„Unser Ziel bleibt aber, das Projekt auch über den Förderzeitraum hinaus fortzusetzen, und es in die Regelversorgung zu überführen“, betonte Bergmann. Dazu habe es auf Bundesebene bereits Gespräche mit dem GKV-Spitzenverband gegeben. Zunächst einmal hofft der KV-Vorstandsvorsitzende jedoch darauf, dass sich in Nordrhein neben den derzeitigen Vertragspartnern, der AOK Rheinland/Hamburg und dem BKK-Landes­verband Nordwest, noch mehr Krankenkassen am NPPV-Vertrag beteiligen. „Dann könnten noch mehr Patienten von diesem Versorgungskonzept profitieren“, sagte Bergmann. Denn der Bedarf nach einer engeren Vernetzung bei der Versorgung der Patienten sei groß. Vor diesem Hintergrund sei es sehr zu begrüßen, dass Union und SPD sich in ihrem Koalitionsvertrag auf eine Weiterführung des Innovationsfonds verständigt hätten.

Mehr bürokratischer Aufwand, aber auch mehr Ertrag

Neue Versorgungsstärkungsverträge, die die haus- und fachärztliche Grundversorgung schwer kranker Patienten verbessern sollen, hat die KV Nordrhein mit der AOK Rheinland/Hamburg, der Kaufmännischen Krankenkasse, der DAK-Gesundheit und der Techniker Krankenkasse vereinbart. Ziel sei es, Patienten mit „besonderer Betreuungs­intensität“ besser zu versorgen, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Nordrhein, Carsten König.

Gefördert werden sollten insbesondere Haus- und Pflegeheimbesuche sowie das Medikationsmanagement. „Mit unserem Modul zur Prüfung der Medikation gehen wir ein reales Problem an“, sagte der Hausarzt. Den Mehraufwand bei der Behandlung erhalten die Ärzte außerhalb des Budgets extra vergütet. 30 Millionen Euro stehen dafür im Jahr zusätzlich zur Verfügung.

Das Interesse an den Verträgen unter den Ärztinnen und Ärzten sei groß, sagte König. „Schon in der ersten Januarhälfte haben sich mehr als 1.000 KV-Mitglieder für die Teilnahme entschieden.“ Zwar führe das Teilnahme- und Einschreibeverfahren für Ärzte und Patienten zu einem höheren bürokratischen Aufwand. Dies sei aber gesetzlichen Vorgaben geschuldet. Außerdem gelte: „Mehr Aufwand, aber auch mehr Ertrag“, betonte König. „Unser Anspruch ist, die Versorgung zu verbessern. Im Fall der Versorgungsstärkungsverträge ist das auch der Anspruch unserer Partner“, bilanzierte der KV-Vize. Der Abschluss neuer Versorgungsverträge war notwendig geworden, weil die Kassen die bisherigen Betreuungsstrukturverträge gekündigt hatten. Unter anderem hatte es zwischen KVen und Krankenkassen Streit um die Codierung von Diagnosen gegeben. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten. Er verwies gestern in Berlin beim
Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten
6. August 2019
Düsseldorf – Eine besondere Förderung für die Versorgung von Bewohnern vollstationärer Pflegeeinrichtungen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein mit den Krankenkassen des Landesteils
Neuer Vertrag für die Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Nordrhein
18. Juli 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat seit dem vergangenen Jahr 39 Ärzte aus Mitteln des Strukturfonds bei der Niederlassung unterstützt. „Ich freue mich über die
KV Nordrhein setzt Niederlassungsförderung flexibel ein
9. Juli 2019
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Passagen zum Datenschutz aus dem Digitale-Versorgungs-Gesetz (DVG) herausgenommen. Er plant zum Datenschutz ein eigenes Gesetz. Das stößt
KV Nordrhein begrüßt Pläne zu eigenem Datenschutzgesetz
17. Juni 2019
Düsseldorf – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat sich in ihrer jüngsten Sitzung mit dem Gesetzesmarathon beschäftigt, den die Bundesregierung derzeit im
KV Nordrhein kritisiert zunehmende Eingriffe durch den Gesetzgeber
19. März 2019
Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung
7. Februar 2019
Düsseldorf – Der seit Ende 2018 bestehende Strukturfonds, ein Förderprogramm der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) für schlecht versorgte Regionen, zeigt erste Wirkung. „Bereits wenige
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER