NewsVermischtesTeva rutscht wegen Milliarden­abschrei­bungen tief in die roten Zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Teva rutscht wegen Milliarden­abschrei­bungen tief in die roten Zahlen

Freitag, 9. Februar 2018

Jerusalem – Der kriselnde israelische Teva-Konzern hat im vergangenen Jahr von der Übernahme des Generikaherstellers Actavis profitiert. Unter dem Strich musste die Ratiopharm-Mutter jedoch wegen hoher Abschreibungen auf das US-Generikageschäft einen Verlust von 16,3 Milliarden Dollar verkraften – nach einem Gewinn von 68 Millionen Dollar im Vorjahr. Zudem belastete das erst jüngst aufgegebene Geschäft in Venezuela das Unternehmen. Und auch für 2018 schockte der Konzern die Anleger mit einem schwachen Ausblick: An der US-Börse brach das Papier im vorbörslichen Handel um rund acht Prozent ein.

„2017 war ein schwieriges Jahr für Teva“, sagte Konzernchef Kare Schultz laut Mitteilung. Zwischen Januar und Dezember hatte Teva seinen Umsatz leicht um zwei Prozent auf 22,4 Milliarden Dollar steigern können. Bei den für Analysten relevanten bereinigten Kennziffern schloss Teva immerhin im Schlussquartal besser ab als gedacht.

Der weltgrößte Hersteller von Nachahmerprodukten leidet unter dem zunehmenden Preisverfall auf dem Generika-Markt in den USA, der sich im Schlussquartal noch einmal verstärkt habe. Auch der langjährige Umsatzbringer, das Multiple-Sklerose-Mittel Copaxone, verliert gegenüber der Konkurrenz. Allein im vierten Quartal brachen die US-Umsätze mit dem Mittel um ein Fünftel ein. Andererseits verzögerte sich der Marktstart für eigene generische Produkte. Für das Generikageschäft schrieb Teva nun mehr als 17 Milliarden Dollar ab, vorrangig davon für Positionen in den USA.

Andererseits hatte der Zukauf von Actavis den Schuldenberg derart gigantisch vergrößert, dass der Konzern bereits im Dezember zur Notbremse griff und einen Abbau von weltweit 14.000 Stellen binnen zwei Jahren verkündete. Zudem streicht der Konzern seine Dividendenzahlungen. Schultz hatte das Ruder im vergangenen Jahr mitten in der Krise übernommen. Er betonte nun, der Konzern werde sich 2018 vor allem auf seine finanziellen Verpflichtungen konzentrieren sowie auf das Fortkommen eines solideren Geschäftsmodells. Teva mache mit seinem Restrukturierungsplan bereits Fortschritte.

Allzuviel traut sich der Konzern im laufenden Jahr aber nicht zu: Teva rechnet nun mit einem Umsatzrückgang auf 18,30 bis 18,80 Milliarden Dollar. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis wird bei 2,25 bis 2,50 Dollar gesehen. 2017 hatte Teva hier noch 4,01 Dollar erwirtschaftet, ein Jahr zuvor waren es noch 5,14 Dollar gewesen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

1. August 2018
Ingelheim – Unter anderem wachsende Geschäfte mit Diabetesmedikamenten haben Boehringer Ingelheim im ersten Halbjahr 2018 ein leichtes Umsatzwachstum beschert. Die Erlöse kletterten währungsbereinigt
Leichtes Umsatzplus bei Boehringer
25. Juli 2018
Göttingen – Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius hat im zweiten Quartal unerwartet gute Geschäfte gemacht. Vor allem der Bereich Bioprocess Solutions, in dem der Konzern Produkte für die
Sartorius peilt mehr Umsatz an
19. Juli 2018
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim investiert mehr als 200 Millionen Euro in einen neuen Produktionsstandort in Frankreich. Entstehen soll die Anlage in der Region Rhône-Alpes nahe
Boehringer steckt Millionen in Produktionsstandort in Frankreich
18. Juli 2018
Basel – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis sieht sich dank seines Quartalsergebnisses auf Kurs. Besonders positiv schnitten die Bereiche Innovative Medizin mit einem Umsatzplus von zehn Prozent und
Novartis übertrifft Erwartungen im zweiten Quartal
12. Juli 2018
Los Angeles – Im US-Bundesstaat Nevada ist eine geplante Hinrichtung per Giftspritze vorerst gestoppt worden. Nur Stunden vor der Exekution des verurteilten Mörders Scott Dozier ordnete ein
Hinrichtung in Nevada gestoppt, Industrie will Mittel nicht bereitstellen
19. Juni 2018
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim plant den Verkauf eines Produktionsstandortes für Wirkstoffe im spanischen Malgrat. Die Veräußerung solle bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein,
Boehringer Ingelheim verkauft Produktionsstandort in Spanien
3. Mai 2018
Darmstadt – Eine historische Engel-Figur mit dem Familienwappen und Fotos auf einem Leuchtband: Sie erinnern an die 350 Jahre lange Geschichte der größten Apotheke in Darmstadt. Friedrich Jakob Merck
NEWSLETTER