NewsÄrzteschaftGrundvergütung für Krankenhaus­behandlungen 2018 in Bayern steht fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Grundvergütung für Krankenhaus­behandlungen 2018 in Bayern steht fest

Freitag, 9. Februar 2018

/Bumann, stockadobecom

München – Bayerische Krankenhausgesellschaft und die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern haben sich auf den landesweiten Basisfallwert für 2018 geeinigt. Danach steigt diese zentrale Größe für die Vergütung der stationären Krankenhausleistungen von bislang 3.365 Euro auf 3.450,43 Euro.

Wegen Ausgleichen aus den vergangenen Jahren ergibt sich für die Kliniken ein abrechenbarer Betrag von 3.442,48 Euro. Das hat die Bayerische Krankenhaus­gesellschaft jetzt mitgeteilt. Insge­samt stehen für die Behandlung von mehr als drei Millionen Patienten in den Kliniken Bayerns 2018  knapp elf Milliarden Euro zur Verfügung.

Berechnungsgröße für Vergütung

Der landesweite Basisfallwert gibt im Fallpauschalensystem den Preis für eine Kranken­­hausbehandlung mit durchschnittlichem Aufwand an. Je nach Schwierig­keitsgrad der Behandlung wird in diesem Jahr der Wert 3.442,48 Euro mit einem Faktor multipliziert, der dann den Rechnungsbetrag ergibt. So beträgt zum Beispiel der Faktor für eine komplikationslose Entbindung rund 0,5. Für einen schwerstverletzten Patien­ten mit wochenlanger Intensivbehandlung und Beatmung kann dieser Wert bis zum 60-fachen betragen.

Die Kliniken müssen nun vor Ort mit den Krankenkassen vereinbaren, welche und wie viele stationäre Behandlungen sie im Jahr 2018 erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden.

In jedem Bundesland gilt ein eigener Landesbasisfallwert. Dieser lag 2017 mit 3.530,50 Euro in Rheinland-Pfalz am höchsten. Am niedrigsten war der Landes­basisfallwert mit 3.341,67 Euro in Sachsen und Thüringen.

Neben Bayern stehen die Landesbasisfallwerte 2018 auch in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nord­rhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein fest. In Hessen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen muss die Schiedsstelle entscheiden. In den anderen Bundesländern wird noch verhandelt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Bundesländer zu mehr Krankenhausinvestitionen aufgefordert. Die Länder müssten ihr „Spardiktat“ gegenüber den Kliniken aufgeben und „wieder
Spahn fordert von Ländern mehr Investitionen in Krankenhäuser
21. Juni 2018
Berlin – Die Christlichen Krankenhäuser in Deutschland fordern von Bund und Ländern eine verlässliche und angemessene Krankenhausfinanzierung. Auf der Jahrestagung der Initiative „Christliche
Christliche Krankenhäuser pochen auf angemessene Finanzierung
20. Juni 2018
Berlin – Der Wissenschaftliche Beirat des Bundesfinanzministeriums hat die Krankenhauslandschaft in Deutschland kritisiert. „Es gibt stationäre Überkapazitäten und gleichzeitig apparativ schlecht
Finanzministerium: Kassen sollen planbare Operationen steuern
20. Juni 2018
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist 2017 in die roten Zahlen gerutscht, darum will die Stadt nun helfen. Geplant sei ab 2019 ein jährlicher Zuschuss von 56 Millionen Euro
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in roten Zahlen
19. Juni 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in
Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken
15. Juni 2018
Hannover – Als eine „gute Nachricht für Patientinnen und Patienten“ bewertet die niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) das geplante Krankenhausinvestitionsprogramm 2018 des
Krankenhausgesellschaft und Politik in Niedersachsen uneins über Klinikinvestitionen
14. Juni 2018
Hannover – Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann will sich bei den Haushaltsberatungen der Landesregierung für eine Aufstockung der Krankenhausförderung einsetzen. „Das ist Gegenstand

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER