Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Grundvergütung für Krankenhaus­behandlungen 2018 in Bayern steht fest

Freitag, 9. Februar 2018

/Bumann, stockadobecom

München – Bayerische Krankenhausgesellschaft und die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern haben sich auf den landesweiten Basisfallwert für 2018 geeinigt. Danach steigt diese zentrale Größe für die Vergütung der stationären Krankenhausleistungen von bislang 3.365 Euro auf 3.450,43 Euro.

Wegen Ausgleichen aus den vergangenen Jahren ergibt sich für die Kliniken ein abrechenbarer Betrag von 3.442,48 Euro. Das hat die Bayerische Krankenhaus­gesellschaft jetzt mitgeteilt. Insge­samt stehen für die Behandlung von mehr als drei Millionen Patienten in den Kliniken Bayerns 2018  knapp elf Milliarden Euro zur Verfügung.

Berechnungsgröße für Vergütung

Der landesweite Basisfallwert gibt im Fallpauschalensystem den Preis für eine Kranken­­hausbehandlung mit durchschnittlichem Aufwand an. Je nach Schwierig­keitsgrad der Behandlung wird in diesem Jahr der Wert 3.442,48 Euro mit einem Faktor multipliziert, der dann den Rechnungsbetrag ergibt. So beträgt zum Beispiel der Faktor für eine komplikationslose Entbindung rund 0,5. Für einen schwerstverletzten Patien­ten mit wochenlanger Intensivbehandlung und Beatmung kann dieser Wert bis zum 60-fachen betragen.

Die Kliniken müssen nun vor Ort mit den Krankenkassen vereinbaren, welche und wie viele stationäre Behandlungen sie im Jahr 2018 erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden.

In jedem Bundesland gilt ein eigener Landesbasisfallwert. Dieser lag 2017 mit 3.530,50 Euro in Rheinland-Pfalz am höchsten. Am niedrigsten war der Landes­basisfallwert mit 3.341,67 Euro in Sachsen und Thüringen.

Neben Bayern stehen die Landesbasisfallwerte 2018 auch in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nord­rhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein fest. In Hessen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen muss die Schiedsstelle entscheiden. In den anderen Bundesländern wird noch verhandelt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. April 2018
München – Mit einer Geldprämie für Beamte will die Staatsregierung die Auszahlung des Landespflegegelds wie von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigt bis September ermöglichen. „Für die
Beamtenprämien sollen pünktliche Pflegegeldauszahlung in Bayern ermöglichen
20. April 2018
München – Erstmals nach mehr als 130 Jahren soll nicht mehr das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Verletzte und Alkoholopfer auf dem Oktoberfest versorgen. Die Stadt München wolle den Auftrag aus
Rotes Kreuz kämpft um Sanitätsdienst für Oktoberfest
17. April 2018
München – Verbände und Parteien laufen Sturm gegen den Entwurf eines neuen Psychiatriegesetzes der Landesregierung in Bayern, der morgen in erster Lesung im Landtag behandelt wird. „Durch das
Massive Kritik an geplantem Psychiatriegesetz in Bayern
16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
Bisher 39 vertrauliche Geburten in Bayern
12. April 2018
München – Der Bayerische Ministerrat hat die Novelle des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes (BayPsychKHG) beschlossen. Die Reformpläne, die Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml und Sozialministerin
Bayerisches Landeskabinett beschließt Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz
11. April 2018
München – In unterversorgten und drohend unterversorgten Regionen Bayerns können künftig auch die Anstellung eines Arztes oder Psychotherapeuten sowie einer nichtärztlichen Praxisassistentin gefördert
KV Bayerns erweitert Fördermöglichkeiten für Ärzte und Psychotherapeuten
10. April 2018
München – In Bayern können pflegende Angehörige künftig auf finanzielle Unterstützung der Staatsregierung hoffen. Das Kabinett beschloss heute die Einführung eines Landespflegegeldes in Höhe von 1.000

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige