NewsÄrzteschaftIntravitreale Medikamentengabe wird besser vergütet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intravitreale Medikamentengabe wird besser vergütet

Freitag, 9. Februar 2018

/mehmetcan, stockadobecom

Berlin – Vertragsärzte erhalten für die intravitreale Medikamentengabe mehr Geld. Vor allem die Beratung und die Betreuung der Patienten werden deutlich besser vergütet, zeigt ein Beschluss des Bewertungsausschusses, auf den die Kassenärztliche Bundes­vereinigung (KBV) hingewiesen hat.

Demnach können für den ambulanten Eingriff pro Auge einschließlich einer einma­ligen Nachsorge rund 193 Euro statt wie zuvor rund 181 Euro abgerechnet werden. Wird die intravitreale Medikamentengabe (IVM) an beiden Augen vorgenommen – ebenfalls einschließlich der einmaligen Betreuung des Patienten nach dem Eingriff – wird die IVM mit rund 264 Euro statt wie bisher mit rund 245 Euro vergütet, erkärte die KBV.

Anzeige

Bei mehreren Nachsorgeuntersuchungen nach einem Eingriff erhöht sich laut KBV die Summe der Vergütung. Die Zusatzpauschale (Gebührenordnungspositionen 06334 und 06335) für die Betreuung eines Patienten nach einem intraokularen Eingriff steigt um etwa 30 Prozent.

Die IVM-Leistungen waren im Oktober 2014 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen worden. Die IVM kann bei Augenerkrankungen, wie der feuchten altersbedingten Makuladegeneration, angewendet werden. Vertragsärzte, die IVM-Leistungen durchführen und abrechnen wollen, benötigen eine Genehmigung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung. Zudem müssen sie die Gebietsbezeichnung „Augen­heilkunde“ führen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
Silvester: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör
27. Dezember 2018
Magdeburg – Die Universitätsaugenklinik Magdeburg hat ein Wunschlinsen-Zentrum eröffnet. Es soll mit seinen Angeboten vor allem Menschen im höheren Lebensalter in der Region und in Sachsen-Anhalt
Neues Linsenzentrum an der Universitätsaugenklinik Magdeburg
21. Dezember 2018
Albuquerque – Eine offenbar verbreitete Angewohnheit, Kontaktlinsen auch in der Nacht zu tragen, kann zu schweren Infektionen der Hornhaut führen, warnen Notfallmediziner in den Annals of Emergency
Schlafen mit Kontaktlinsen gefährdet die Hornhaut
20. Dezember 2018
Berlin – Die Optische Kohärenztomografie (OCT) darf künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bei Patienten angewendet werden, bei denen eine neovaskuläre altersbedingte
Optische Kohärenztomografie bei Netzhauterkrankungen wird Kassenleistung
19. Dezember 2018
Philadelphia – Ein Patient mit Leberscher kongenitaler Amaurose, der zuvor nur noch Lichtsignale wahrnahm, kann 6 Wochen nach der Injektion eines Antisense-Oligonukleotids wieder Buchstaben auf der
Lebersche kongenitale Amaurose: Patient kann nach Antisensetherapie wieder Buchstaben erkennen
17. Dezember 2018
Silver Spring/Maryland und Bonn – Nach einer Implantation des „Raindrop Near Vision Inlay“, das älteren Menschen eine Lesebrille ersparen soll, ist es in einer Nachbeobachtungsstudie bei 3 von 4
Hornhauttrübung nach Augen-Op: Arzneimittelbehörden warnen vor „Raindrop Near Vision Inlay“
11. Dezember 2018
München – Bereits das Öffnen der Augen verändert die Verteilung der beiden wichtigsten Botenstoffe im visuellen Kortex, unabhängig davon, ob die Person wirklich etwas sieht. Das berichten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER