NewsÄrzteschaftIntravitreale Medikamentengabe wird besser vergütet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intravitreale Medikamentengabe wird besser vergütet

Freitag, 9. Februar 2018

/mehmetcan, stockadobecom

Berlin – Vertragsärzte erhalten für die intravitreale Medikamentengabe mehr Geld. Vor allem die Beratung und die Betreuung der Patienten werden deutlich besser vergütet, zeigt ein Beschluss des Bewertungsausschusses, auf den die Kassenärztliche Bundes­vereinigung (KBV) hingewiesen hat.

Demnach können für den ambulanten Eingriff pro Auge einschließlich einer einma­ligen Nachsorge rund 193 Euro statt wie zuvor rund 181 Euro abgerechnet werden. Wird die intravitreale Medikamentengabe (IVM) an beiden Augen vorgenommen – ebenfalls einschließlich der einmaligen Betreuung des Patienten nach dem Eingriff – wird die IVM mit rund 264 Euro statt wie bisher mit rund 245 Euro vergütet, erkärte die KBV.

Bei mehreren Nachsorgeuntersuchungen nach einem Eingriff erhöht sich laut KBV die Summe der Vergütung. Die Zusatzpauschale (Gebührenordnungspositionen 06334 und 06335) für die Betreuung eines Patienten nach einem intraokularen Eingriff steigt um etwa 30 Prozent.

Die IVM-Leistungen waren im Oktober 2014 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen worden. Die IVM kann bei Augenerkrankungen, wie der feuchten altersbedingten Makuladegeneration, angewendet werden. Vertragsärzte, die IVM-Leistungen durchführen und abrechnen wollen, benötigen eine Genehmigung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung. Zudem müssen sie die Gebietsbezeichnung „Augen­heilkunde“ führen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
New York – US-Forscher ist es bei blind geborenen Mäusen gelungen, Stammzellen der Retina in Stäbchenzellen zu verwandeln, die in das neuronale Netzwerk integriert wurden und Signale an das Gehirn der
Erblindung: Doppelte Gentherapie erzeugt Stäbchenzellen in der Netzhaut
13. August 2018
Boston – US-Forscher haben Hinweise für eine Beteiligung des Immunsystems am Glaukom gefunden. Nach ihren in Nature Communications (2018; 9: 3209) vorgestellten tierexperimentellen Befunden ist der
Ist das Glaukom eine Autoimmunerkrankung?
9. August 2018
Stuttgart – Augenbeschwerden in der Schwangerschaft können Zeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes oder eine Präeklampsie sein. Darauf hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
Augenprobleme in der Schwangerschaft nicht bagatellisieren
3. August 2018
Berlin – Für Keratokonus-Patienten sollen Krankenkassen künftig die Kosten für eine Hornhautvernetzung übernehmen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen, wie die Kassenärztliche
Hornhautvernetzung bei Keratokonus wird Regelleistung
2. August 2018
Berlin – Bayer hat von der EU grünes Licht für ein neues Behandlungsschema des Augenmedikaments Eylea erhalten. Ärzte können nun die individuellen Behandlungsintervalle für Patienten mit der
EU erlaubt Bayer längere Behandlungsintervalle für Augenmedikament
17. Juli 2018
Magdeburg – Bei Sehkraftverlusten sollten Ärzte ein besonderes Augenmerk auf das Thema Stress und Stressabbau legen. „Es gibt deutliche Hinweise auf eine psychosomatische Komponente des Sehverlustes,
Stress kann Sehkraft beeinträchtigen
5. Juni 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat eine augenärztliche Notdienstpraxis für Bürger aus Aachen und den Kreisen Heinsberg und Düren eingerichtet. Die neue Notdienstpraxis

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER