Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Jena stellt Praxishilfen für gesünderen Schulalltag vor

Freitag, 9. Februar 2018

/patrick, stockadobecom

Jena – Praxishilfen für einen gesünderen Schulalltag haben Wissenschaftler um Uwe Berger vom Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitäts­klinikum Jena vorgestellt. „Unser Ziel ist es, den Schulen ein praxisnahes und qualitätsgesichertes Angebot zur Gesund­heits­förder­ung an die Hand zu geben, das auf die Verbesserung der sozialen Teilhabe und die Steigerung des Selbstwertes der Schüler zielt“, erläuterte er. 

Die Wissenschaftler konzipierten zunächst eine Ausstellung zum Thema „Dazugehören“, die auf zehn Postern Herausforderungen und Chancen von Kindern und Jugendlichen thematisiert, entstigmatisieren und zum Nachdenken anregen soll.

Neben der Posterausstellung ist eine Übungsbox entstanden, die zu fünf Ober­kategorien 60 Übungen enthält, die sich ohne größere Einarbeitungs­zeit im Unterricht einsetzen lassen, zum Beispiel, um das Wir-Gefühl zu steigern, wenn sich eine neue Klasse bildet oder wenn es Streitigkeiten gibt.

„Die Box eignet sich auch, um den Umgang mit Gefühlen zu lernen, den Selbstwert zu stärken, Lebenskom­peten­zen auszubilden oder die Konzentration zu steigern, wenn es gerade mal wieder unruhig oder die letzte Stunde ist“, so Projekt­mitarbeiterin Anni Gläser.  Die Resonanz zu den Materialien an zehn Pilotschulen in Thüringen sei überaus positiv.

Mit Unterstützung der Barmer, AOK Plus, Techniker Krankenkasse sowie der Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland starten die Wissenschaftler jetzt in die nächste Projektphase, in der sie die entwickelten Praxishilfen einer stark erweiterten Zielgruppe zugänglich machen. Die Poster werden an Straßenbahn- und Bushaltestellen in Jena auf die Themen psychische Gesundheit und Vielfalt aufmerksam machen. Die Übungsbox soll noch dieses Jahr in einem Verlag erscheinen und im Buchhandel erhältlich sein.

Das Vorhaben ist im Rahmen des übergreifenden Projektes „Vorteil Jena“ entstanden. Mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickeln das Universitätsklinikum, die Friedrich-Schiller-Universität und die Ernst-Abbe-Hoch­schule in Jena mit über 30 Praxispartnern vor Ort neue Wege in der Gesundheits­förderung.

Dazu wurden in den Bereichen „Gesund Lernen“, „Gesund Arbeiten“ und „Gesund Altern“ gemeinsam mit Schulen, Unternehmen und Senioren Praxishilfen entwickelt und wissenschaftlich evaluiert, die durch mehr soziale Teilhabe und Steigerung der Selbstwirksamkeit den neuen Volkskrankheiten wie Depression, Demenz und Übergewicht vorbeugen und die Gesundheit positiv beeinflussen sollen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
Transition bei Jugendlichen mit chronischen Darm­er­krank­ungen oft problematisch
Ulm – Auch bei Jugendlichen mit gastroenterologischen Erkrankungen ist die Transition – also der Übergang von der Kinder- und Jugend- in die Erwachsenenmedizin – immer wieder problematisch. Darauf hat......
19.02.18
Sorgen um Gesundheits­kontrollen bei Schülern in Mecklenburg-Vor­pommern
Schwerin – Die Linke in Mecklenburg-Vorpommern beklagt teilweise erhebliche Personallücken in den staatlichen Gesundheitsämtern und befürchtet negative Folgen für die Schülergesundheit in......
16.02.18
Viele Kinder nutzen Hilfe von Schulkranken­schwestern
Potsdam – An Grundschulen hat jedes zweite Kind die Hilfe von Schulkrankenschwestern, extra für diese Aufgabe ausgebildeten früheren Kinderkrankenschwestern, in Anspruch genommen. Darauf hat......
12.02.18
Wie der Übergang in die Erwachsenenmedizin bei jungen Rheumapatienten gelingt
Bonn – Ein positives Fazit ihres über drei Jahre laufenden Transitionsprojektes hat die Deutsche Rheuma-Liga gezogen. Kooperationspartner war das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum. Das......
07.02.18
Neue Suchtambulanz für Kinder und Jugendliche in Dresden
Dresden – Eine neue Spezialambulanz für Suchterkrankungen hat die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden eingerichtet. „Eine......
07.02.18
Neuer Trend unter Jugendlichen: Selbstverletzung im Netz
Köln – US-amerikanische Kinder- und Jugendärzte machen auf einen neuen, besorgniserregenden Trend bei Jugendlichen aufmerksam: „Digital self-harm“, selbstverletzendes Verhalten im Netz, bei dem......
01.02.18
Schiedsstelle muss über Vergütung sozial­psychiatrischer Leistungen entscheiden
Berlin – Bei der Auseinandersetzung um die Vergütung einer teamübergreifenden Behandlung von Kindern und Jugendlichen durch Ärzte, Heilpädagogen, Psychologen sowie Sozialarbeiter hat die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige