Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Antibiotika­resistente Keime auch in bayerischen Gewässern

Freitag, 9. Februar 2018

Erlangen – Badegewässer sind auch in Bayern mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Bei einer Studie im Zusammenhang mit einem europäischen Forschungs­projekt zeichne sich eine mehrheitliche Belastung der untersuchten Gewässer ab, teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen mit. Die Ergebnisse entsprächen denen vergleichbarer Studien in anderen Ländern, erläuterte das LGL. Das Projekt laufe noch. Der Hörfunksender Antenne Bayern hatte zuerst berichtet.

Zuletzt hatten Funde multiresistenter Keime in niedersächsischen Gewässern für Aufregung gesorgt. Die SPD hat gerade im Umweltausschuss des Landtags die Staatsregierung zum Bericht aufgefordert, in welchen bayerischen Gewässern es multiresistente Erreger gibt und wodurch sie verursacht werden.

Antibiotikaresistente Bakterien seien nicht automatisch multiresistente Keime, betonte das LGL. „In Anbetracht des ubiquitären Einsatzes von Antibiotika in Veterinär- und Humanmedizin ist der Nachweis von antibiotikaresistenten Bakterien in Gewässern für sich genommen keine Überraschung.“ 

Gesunde Menschen seien durch antibiotika­resistente wie nichtresistente Keime kontrollierter Badegewässer nicht gefährdet. Beim Schwimmen geschluckte kleinere Mengen Wasser seien in der Regel unbedenklich. Bakterien kommen beispielsweise mit Abwässern oder durch Wasservögel in Flüsse und Seen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.18
Bundesverwaltungs­gericht vertagt Entscheidung über Fahrverbote
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat seine Entscheidung über mögliche Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten vertagt. Der 7. Senat will sein Urteil am 27. Februar verkünden,......
21.02.18
Untersuchung zeigt Folgen von Dieselabgasen vor Urteil zu Fahrverboten auf
Berlin/Leipzig – Vor der Verhandlung über mögliche Diesel-Fahrverbote am Bundesverwaltungsgericht zeigt eine amtliche Untersuchung die Gefahr von Dieselabgasen auf. Rund 6.000 Menschen in Deutschland......
16.02.18
Schneller Anstieg von Stickoxiden kann Herzinfarktrisiko verdoppeln
Jena – Das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht sich offenbar nicht nur, wenn Menschen kurz- oder langzeitig hohen Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft ausgesetzt sind. Steigt der......
16.02.18
Brandenburger Polizei prüft Gesundheitsschäden durch Schießanlagen
Oranienburg – Die Brandenburger Polizei prüft, ob von ihrer Schießanlage in Frankfurt/Oder Schäden für die Gesundheit ausgegangen sind. „Um mögliche Gesundheitsschäden für die Trainerinnen und Trainer......
14.02.18
Kommunen: Kostenloser Nahverkehr auf die Schnelle unmöglich
Berlin – Die Überlegungen der Bundesregierung für einen kostenlosen Nahverkehr in von Autoabgasen belasteten Städten stoßen auf viel Skepsis. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund verwies vor allem......
14.02.18
Streit um Fahrverbote am Neckartor
Stuttgart – Der Streit um punktuelle Fahrverbote zur Luftreinhaltung am Stuttgarter Feinstaub-Hotspot Neckartor geht in Mannheim weiter. Nach einer Beschwerde des Landes Baden-Württemberg müsse nun......
13.02.18
Bundesregierung erwägt für Luftverbesserung kostenlosen Nahverkehr
Berlin/Brüssel – Die Bundesregierung will angesichts einer drohenden Klage der EU-Kommission ihre Maßnahmen für saubere Luft in deutschen Städten ausweiten. Der Bund erwägt zusammen mit Ländern und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige