NewsVermischtesNeues Internetportal soll Suche nach freien Hebammen erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Internetportal soll Suche nach freien Hebammen erleichtern

Freitag, 9. Februar 2018

Hamburg – Mit einem neuen Onlineangebot soll schwangeren Frauen in Hamburg die Suche nach freien Hebammen erleichtert werden. Auf der Internetseite des Hebammenverbands Hamburg sei es Hebammen nun möglich, ihre freien Betreuungskapazitäten zu veröffentlichen, teilte ein Sprecher der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) heute mit. Schwangere könnten diese dann einfach online einsehen und direkt Kontakt aufnehmen.

„Durch das neue Onlineangebot können Schwangere auf der Suche nach einer Betreuung und Hebammen mit freien Kapazitäten nun schneller und einfacher zusammenfinden“, erklärte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Um dem steigenden Bedarf an Hebammen auch in Zukunft gerecht werden zu können, soll zudem bis 2020 die Zahl der verfügbaren Ausbildungsplätze von 96 auf 138 erhöht werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
17. September 2018
München – Der Hebammenbonus der bayerischen Staatsregierung stößt auf rege Nachfrage. Laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium haben bisher 75 Hebammen einen Antrag auf die Unterstützung gestellt. Seit dem 1.
Hebammenbonus in Bayern wird nachgefragt
6. September 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein finales Konzept für ein nationales Gesundheitsportal an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
IQWiG schätzt Kosten für nationales Gesundheitsportal auf rund fünf Millionen Euro jährlich
3. September 2018
München – Bayerns freiberufliche Hebammen können seit Samstag finanzielle Unterstützung vom Freistaat erhalten. Der Bayerische Hebammenbonus in Höhe von 1.000 Euro pro Jahr kann rückwirkend für 2017
Hebammen in Bayern erhalten Förderung
3. September 2018
Hamburg – Gesundheit zählt seit jeher zu den beliebtesten Themen im Internet. Doch wie ist es um die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten beziehungsweise Versicherten bestellt? Wenn Patienten
Gesundheitswissen: Kompetent als Patient?
22. August 2018
Köln – Unter Menschen mit Kinderwunsch und werdenden Eltern in Deutschland finden sich auch Menschen mit Behinderungen. Dazu können körperliche Beeinträchtigungen, aber auch chronische Krankheiten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER