Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitale Technologien verändern die Diabetesversorgung

Freitag, 9. Februar 2018

/Piotr Adamowicz, stockadobecom

Berlin – Digitale Technologien können die Diagnostik und Therapie von Diabetespatienten stark verbessern. Davon zeigte sich heute die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) überzeugt. „Die Digitalisierung verändert die Diabetologie grundlegend – sowohl in der Forschung als auch in der Therapie“, sagte deren Präsident Dirk Müller-Wieland auf der Jahrespressekonferenz der Fachgesellschaft.

Wenn Patienten beispielsweise Apps nutzten, um ihre Blutzuckerwerte zu messen, könne das ihre Selbstbestimmung stärken und zugleich eine zeitliche Entlastung für Ärzte bedeuten. Neben solchen elektronischen Zuckerkontroll-Tagebüchern könnten weitere digitale Anwendungen für Menschen mit Diabetes hilfreich sein, wie Fitnesstracker oder Apps, mit denen sich die Ernährung kontrollieren lasse, so der DGG-Präsident.

Individuelle Lebensqualität stärker berücksichtigen

Die Fachgesellschaft fordert, bei der Diabetesversorgung nicht nur Blutzuckerwerte im Blick zu haben, sondern die individuelle Lebensqualität stärker zu berücksichtigen. „Die krankheitsbezogene Einschränkung der Lebensqualität ist sehr individuell und für den Betroffenen relevant. Sie wird vor allem durch die persönlichen Ängste und Erwartungen getrieben“, sagte Müller-Wieland.

Solche individuellen Beeinträchtigungen würden bisher jedoch nur unzureichend erfasst. Für therapeutische Strategien wie etwa die Wirkung neuer Medizinprodukte seien sie jedoch sehr relevant. „Die DDG will dazu beitragen, dass methodische Standards entwickelt werden, um die Lebensqualität von Patienten mit Diabetes stärker zu erfassen“, kündigte Müller-Wieland an.

Zuvor hatte die Fachgesellschaft zusammen mit dem Selbsthilfeverband diabetesDE den Koalitionsplan von SPD und CDU/CSU begrüßt. Die „lange überfällige Vereinbarung, die Diabetesversorgung in Deutschland künftig strukturiert zu verbessern, ist ein entscheidender Durchbruch – und eine neue Dynamik auch für die Diabetologie in Deutschland“, begrüßte Müller-Wieland die Vereinbarung.

„Wir kämpfen nun schon so viele Jahre für die Umsetzung eines nationalen Diabetesplans und bewerten die Ankündigung einer nationalen Diabetesstrategie im jetzigen Entwurf des Koalitionsvertrages als ersten Schritt positiv“, sagte Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
London – Durch die Auflagen der US-Arzneibehörde FDA, die von Herstellern neuer Antidiabetika seit einigen Jahren die Durchführung von Endpunktstudien verlangt, lassen sich erstmals die Auswirkungen
Welche Antidiabetika senken die Sterblichkeit am besten?
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur
Spahn will Reformpläne für Digitalisierung nach dem Sommer vorlegen
17. April 2018
Erfurt – In Thüringen ist das Projekt Tele-Arzt angelaufen. Damit wollen Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) und AOK Plus im Freistaat ein neues flächendeckendes digitales Versorgungsprojekt
Tele-Arzt startet in Thüringen
17. April 2018
Berlin – Eine Checkliste soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Digitalisierungsgrad ihres Krankenhauses zu bestimmen und konkrete Verbesserungspotenziale zu ermitteln. Das haben Marburger Bund

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige