NewsÄrzteschaftDigitale Technologien verändern die Diabetesversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitale Technologien verändern die Diabetesversorgung

Freitag, 9. Februar 2018

/Piotr Adamowicz, stockadobecom

Berlin – Digitale Technologien können die Diagnostik und Therapie von Diabetespatienten stark verbessern. Davon zeigte sich heute die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) überzeugt. „Die Digitalisierung verändert die Diabetologie grundlegend – sowohl in der Forschung als auch in der Therapie“, sagte deren Präsident Dirk Müller-Wieland auf der Jahrespressekonferenz der Fachgesellschaft.

Wenn Patienten beispielsweise Apps nutzten, um ihre Blutzuckerwerte zu messen, könne das ihre Selbstbestimmung stärken und zugleich eine zeitliche Entlastung für Ärzte bedeuten. Neben solchen elektronischen Zuckerkontroll-Tagebüchern könnten weitere digitale Anwendungen für Menschen mit Diabetes hilfreich sein, wie Fitnesstracker oder Apps, mit denen sich die Ernährung kontrollieren lasse, so der DGG-Präsident.

Anzeige

Individuelle Lebensqualität stärker berücksichtigen

Die Fachgesellschaft fordert, bei der Diabetesversorgung nicht nur Blutzuckerwerte im Blick zu haben, sondern die individuelle Lebensqualität stärker zu berücksichtigen. „Die krankheitsbezogene Einschränkung der Lebensqualität ist sehr individuell und für den Betroffenen relevant. Sie wird vor allem durch die persönlichen Ängste und Erwartungen getrieben“, sagte Müller-Wieland.

Solche individuellen Beeinträchtigungen würden bisher jedoch nur unzureichend erfasst. Für therapeutische Strategien wie etwa die Wirkung neuer Medizinprodukte seien sie jedoch sehr relevant. „Die DDG will dazu beitragen, dass methodische Standards entwickelt werden, um die Lebensqualität von Patienten mit Diabetes stärker zu erfassen“, kündigte Müller-Wieland an.

Zuvor hatte die Fachgesellschaft zusammen mit dem Selbsthilfeverband diabetesDE den Koalitionsplan von SPD und CDU/CSU begrüßt. Die „lange überfällige Vereinbarung, die Diabetesversorgung in Deutschland künftig strukturiert zu verbessern, ist ein entscheidender Durchbruch – und eine neue Dynamik auch für die Diabetologie in Deutschland“, begrüßte Müller-Wieland die Vereinbarung.

„Wir kämpfen nun schon so viele Jahre für die Umsetzung eines nationalen Diabetesplans und bewerten die Ankündigung einer nationalen Diabetesstrategie im jetzigen Entwurf des Koalitionsvertrages als ersten Schritt positiv“, sagte Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
16. April 2019
Sydney – Der SGLT2-Hemmer Canagliflozin, der den Blutzucker durch Herabsetzen der Glukoseschwelle in den Nieren senkt, kann bei Typ-2-Diabetikern mit eingeschränkter Nierenfunktion das Fortschreiten
Canagliflozin verzögert Fortschreiten des Nierenversagens und senkt kardiovaskuläres Sterberisiko
15. April 2019
Edinburgh – Männer, die zur Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie regelmäßig einen 5alpha-Reduktasehemmer (Dutasterid oder Finasterid) einnehmen, erkranken häufiger an einem Typ-2-Diabetes.
Prostatahyperplasie: Dutasterid und Finasterid erhöhen Diabetesrisiko
12. April 2019
Berlin – Der GLP-1-Rezeptoragonist Liraglutid wurde in das Disease-Management-Programm (DMP) Diabetes Typ 2 aufgenommen. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gestern mitgeteilt. Bislang
DMP Diabetes Typ 2 um Liraglutid erweitert
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER