NewsÄrzteschaftDigitale Technologien verändern die Diabetesversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitale Technologien verändern die Diabetesversorgung

Freitag, 9. Februar 2018

/Piotr Adamowicz, stockadobecom

Berlin – Digitale Technologien können die Diagnostik und Therapie von Diabetespatienten stark verbessern. Davon zeigte sich heute die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) überzeugt. „Die Digitalisierung verändert die Diabetologie grundlegend – sowohl in der Forschung als auch in der Therapie“, sagte deren Präsident Dirk Müller-Wieland auf der Jahrespressekonferenz der Fachgesellschaft.

Wenn Patienten beispielsweise Apps nutzten, um ihre Blutzuckerwerte zu messen, könne das ihre Selbstbestimmung stärken und zugleich eine zeitliche Entlastung für Ärzte bedeuten. Neben solchen elektronischen Zuckerkontroll-Tagebüchern könnten weitere digitale Anwendungen für Menschen mit Diabetes hilfreich sein, wie Fitnesstracker oder Apps, mit denen sich die Ernährung kontrollieren lasse, so der DGG-Präsident.

Individuelle Lebensqualität stärker berücksichtigen

Die Fachgesellschaft fordert, bei der Diabetesversorgung nicht nur Blutzuckerwerte im Blick zu haben, sondern die individuelle Lebensqualität stärker zu berücksichtigen. „Die krankheitsbezogene Einschränkung der Lebensqualität ist sehr individuell und für den Betroffenen relevant. Sie wird vor allem durch die persönlichen Ängste und Erwartungen getrieben“, sagte Müller-Wieland.

Anzeige

Solche individuellen Beeinträchtigungen würden bisher jedoch nur unzureichend erfasst. Für therapeutische Strategien wie etwa die Wirkung neuer Medizinprodukte seien sie jedoch sehr relevant. „Die DDG will dazu beitragen, dass methodische Standards entwickelt werden, um die Lebensqualität von Patienten mit Diabetes stärker zu erfassen“, kündigte Müller-Wieland an.

Zuvor hatte die Fachgesellschaft zusammen mit dem Selbsthilfeverband diabetesDE den Koalitionsplan von SPD und CDU/CSU begrüßt. Die „lange überfällige Vereinbarung, die Diabetesversorgung in Deutschland künftig strukturiert zu verbessern, ist ein entscheidender Durchbruch – und eine neue Dynamik auch für die Diabetologie in Deutschland“, begrüßte Müller-Wieland die Vereinbarung.

„Wir kämpfen nun schon so viele Jahre für die Umsetzung eines nationalen Diabetesplans und bewerten die Ankündigung einer nationalen Diabetesstrategie im jetzigen Entwurf des Koalitionsvertrages als ersten Schritt positiv“, sagte Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Sydney und Boston – Diabetiker haben ein leicht erhöhtes Krebsrisiko, das nach der jüngsten Metaanalyse in Diabetologia (2018; doi: 10.1007/s00125-018-4664-5) bei Frauen etwas stärker ausgeprägt ist
Diabetes erhöht Krebsrisiko bei Frauen stärker
20. Juli 2018
Toronto – Der Wechsel zu einem Sulfonylharnstoff ist für Patienten mit Typ-2-Diabetes, die unter der Therapie mit Metformin keine ausreichende Kontrolle des Blutzuckers erreichen, mit einem erhöhten
Typ-2-Diabetes: Kardiovaskuläre Komplikationen nach Wechsel auf Sulfonylharnstoff
20. Juli 2018
Berlin – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) stößt bei den niedergelassenen Vertragsärzten weiterhin auf wenig Begeisterung. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des Ärzteverbandes Medi Geno
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Konnektoren laufen nicht rund
19. Juli 2018
Berlin – Bei den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geht die Industrie auf die niedergelassenen Vertragsärzte zu. Die CompuGroup Medical (CGM) kündigte jetzt an, dass Ärzte,
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Industrie geht auf Ärzte zu
16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER