NewsÄrzteschaftFachgesellschaften erinnern an das Schicksal jüdischer Chirurgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften erinnern an das Schicksal jüdischer Chirurgen

Freitag, 9. Februar 2018

Gedenkstein am Haus der Chirurgie in Berlin. /DGU

Berlin – Einen Gedenkstein zur Erinnerung an das Schicksal jüdischer Ärzte während des Nationalsozialismus haben die Vertreter chirurgischer Fachgesellschaften am Haus der Chirurgie in Berlin errichtet. Die Initiative geht auf die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) zurück und wurde von der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) und allen mit ihr verbundenen zehn chirurgischen Fachgesellschaften umgesetzt. In einer Gedenkstunde gedachten sie ihrer über 315 jüdischen Mitglieder. „Die Schicksale unserer jüdischen Kollegen sind für immer ein Teil von uns. Wir gedenken ihrer und ehren sie in tiefer Verbundenheit“, sagte der DGCH-Präsident Jörg Fuchs.

Der Berliner Sanitärarzt Ernst Joseph

Beispielhaft nennen die Fachgesellschaften das Schicksal des Berliner Sanitätsrats Ernst Joseph: Joseph wurde 1872 in Breslau geboren. Als Ärztlicher Direktor des Berliner Verbandes für erste Hilfe und Leitender Arzt der Heilanstalt für Unfallverletzte vom Roten Kreuz am Mariannenufer wirkte er zwischen 1900 und 1920 an der Verbesserung des Berliner Rettungswesens mit. 1913 wurde ein nach seinen Vorgaben konstruiertes motorisiertes dreirädriges Krankentransportfahrzeug mit dem Maria-Feodorowna-Preis auf der Internationalen Ausstellung vom Roten Kreuz in Washington ausgezeichnet. Seit 1923 war er Leitender Arzt der Unfallstation der Norddeutschen Holz-Berufsgenossenschaft (BG).

Anzeige

Er engagierte sich ehrenamtlich als Gründungspräsident des Reichsverbandes der für die Berufsgenossenschaften tätigen Ärzte. Zudem war er Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Unfallheilkunde. Im April 1933 kündigte ihm die BG. Er verlor damit nicht nur seine Anstellung, sondern auch seine Ehrenämter in den Gesellschaften. Um seine Existenzgrundlage gebracht, starb er 1937 in Berlin.

Gedenkstätte

Neben der zwei Meter großen und 600 Kilogramm schweren Stele am Haus der Chirurgie in Berlin liegt eine in einen Sandsteinblock eingelassene Edelstahlplatte. Der Text darauf schließt ab mit den Zeilen: „Wir gedenken ihrer mit Hochachtung, Dank und Demut sowie im Bewusstsein und in der Verantwortung, dass diese Menschen­verachtung, dieses Unrecht und solche Verbrechen nie wieder geschehen.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Zum Gedenken an jüdische Ärzte, die während der Zeit des Nationalsozialismus unter Repressionen gelitten haben, wollen Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
Gedenktafel zur Erinnerung an jüdische Ärzte
5. Oktober 2018
Berlin – Das Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) der TU Berlin hat ein Pilotprojekt gestartet, um die Geschichte der Kassenärztlichen Vereinigung Deutschlands (KVD) im Nationalsozialismus zu
Forschungsprojekt nimmt Rolle der Ärzteschaft im NS-Regime unter die Lupe
14. August 2018
Berlin – Mindestens 200.000 psychisch kranke und behinderte Menschen wurden während der Zeit des Nationalsozialismus im Rahmen des sogenannten Euthanasieprogramms ermordet. Viele weitere wurden
Erinnerung an Euthanasie und Zwangssterilisation von Menschen mit Behinderungen
5. Juni 2018
Hannover – Niedersachsen hat in der Nachkriegszeit mehreren an Nazigräueln beteiligten Ärzten eine Karriere in der landeseigenen Psychiatrie ermöglicht. Dies ist das Ergebnis einer 2016 in Auftrag
Niedersachsen ermöglichte NS-Psychiatern nach 1945 weitere Karriere
17. Mai 2018
Berlin – Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat gestern den „Erinnerungsweg Remember“ auf dem Campus Mitte vorgestellt und eröffnet. Mit dem Kunstprojekt knüpft sie an ihre bereits bestehende
Kunstprojekt „Erinnerungsweg“ an authentischen Orten
23. April 2018
Palo Alto/Wien – Der österreichische Mediziner Hans Asperger, der 1944 das Krankheitsbild eines „autistischen Psychopathen“ beschrieb, das seit den 1980er-Jahren zunächst im angelsächsischen Raum nach
Historiker sehen Nähe von Hans Asperger zu Euthanasie-Programm der NS-Zeit
2. Februar 2018
Ingolstadt – Das Deutsche Medizinhistorische Museum (DMM) in Ingolstadt präsentiert vom 22. Februar bis 9. September die Ausstellung „Radiologie im Nationalsozialismus“. Laut Ankündigung zeichnet die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER