NewsÄrzteschaftWie der Übergang in die Erwachsenenmedizin bei jungen Rheumapatienten gelingt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wie der Übergang in die Erwachsenenmedizin bei jungen Rheumapatienten gelingt

Montag, 12. Februar 2018

/glisic_albina, stockadobecom

Bonn – Ein positives Fazit ihres über drei Jahre laufenden Transitions­projektes hat die Deutsche Rheuma-Liga gezogen. Kooperationspartner war das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat das Projekt finanziell gefördert.

Hintergrund ist, dass jedes Jahr etwa 2.500 Jugendliche von der Betreuung ihres Kinder-Rheumatologen zum Erwachsenen-Rheumatologen wechseln müssen. Das gelingt häufig nicht. Jeder Dritte bricht laut Rheuma-Liga seine Behandlung ab, unter Umständen mit schweren Folgen für die Gesundheit.

Anzeige

Evaluation in Arbeit

In einer ersten Auswertung bezeichnet der Selbsthilfeverband das Projekt als „einen vollen Erfolg, der zeigt, dass man viel tun kann, um spezifische Probleme von jungen Betroffenen zu lösen.“ Das Vorhaben wird nun vom Deutschen Rheuma-Forschungs­zentrum evaluiert.

Im Vordergrund stand die Stärkung der jungen Rheumatiker im Umgang mit ihrer chronischen Erkrankung und die Vorbereitung auf den Wechsel in die Erwachsenen­versorgung. Im Rahmen des Projektes wurden vielseitige Angebote für den Übergang entwickelt und getestet.

Das Herzstück des Projektes waren ausgebildete junge Menschen – sogenannte Transition-Peers, die bei der Entwicklung von Angeboten einbezogen wurden. Sie fungierten auch als Multiplikatoren, die anderen Gleichaltrigen mit Rat und Tat zur Seite standen. Außerdem hielten die Peers Vorträge, zum Beispiel auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, um Ärzte stärker auf das Thema aufmerksam zu machen.

Zusätzlich wurden Informationsmaterialien erstellt, wie ein Ärzteflyer und ein eigenes Magazin für Jugendliche. Bundesweit wurden mehrere Camps für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 20 Jahren durchgeführt. Ein Onlineportal „Mein Rheuma wird erwachsen“ speziell für junge Betroffene diente als interaktive Aus­tausch- und Hilfeseite.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin/Holzkirchen – Seit gestern bekommt der weltweit umsatzstärkste Blockbuster Humira (Adalimumab) Konkurrenz. Nach mehr als 15 Jahren Marktexklusivität, etwa siebzig Patenten und zahlreichen
Amgen und Sandoz bringen als erste Humira-Biosimilars in Europa auf den Markt
17. Oktober 2018
Hamburg – In Hamburg können sich in den kommenden Monaten elf zusätzliche Rheumatologen niederlassen. Der Zulassungsausschuss aus Ärzten und Krankenkassen hat die Versorgungsaufträge für zehn neue
Elf zusätzliche niedergelassene Rheumatologen in Hamburg zugelassen
9. Oktober 2018
Schwerin – Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Rheuma. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse anlässlich des Welt-Rheumatages. Laut der
Zahl der Rheumapatienten steigt
27. September 2018
Berlin – Die Zahl der Suchtstörungen bei Jugendlichen steigt nach Worten des Ärztlichen Leiters des Deutschen Zentrums für Suchtfragen in Hamburg, Rainer Thomasius. Drei Viertel der Patienten seiner
Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt
19. September 2018
Berlin – Weniger Kinder und Jugendliche als noch vor zehn Jahren sind psychisch auffällig. Die häufigste Störung bleibt die Hyperaktivitätsstörung ADHS, wie aus einer Studie zur Gesundheit von Kindern
Weniger Kinder und Jugendliche sind psychisch auffällig
18. September 2018
Mannheim – Je früher ein Patient mit einer Rheumaerkrankung eine spezifische Therapie erhält, desto besser ist seine Prognose. Dennoch müssen Patienten mit Rheumaverdacht in manchen Regionen
Rheumatologen entwickeln Modelle für kürzere Wartezeiten auf einen Termin
12. September 2018
Berlin – Am 16. Oktober verliert das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie in Europa seinen Patentschutz. Allein in Deutschland wurde mit Adalimumab, das vor
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER