NewsMedizinKastrations­resistentes Prostatakarzinom: Antiandrogene verzögern Metastasenbildung in Studien um zwei Jahre
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kastrations­resistentes Prostatakarzinom: Antiandrogene verzögern Metastasenbildung in Studien um zwei Jahre

Montag, 12. Februar 2018

/magicmine - stock.adobe.com

Boston/Chicago – Eine Verdopplung des PSA-Werts in weniger als zehn Monaten zeigt beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom, dass die Grenzen der Androgendeprivations­therapie erreicht sind. In dieser Situation können die oralen Androgenrezeptor-Inhi­bitoren Enzalutamid und Apalutamid die Patienten noch über zwei Jahre vor den zumeist schmerzhaften Metastasen bewahren.

Dies zeigen die Ergebnisse aus zwei Phase 3-Studien, die jetzt auf einer Fachtagung der American Society for Clinical Oncology in San Francisco vorgestellt wurden. Die Studie zu Apalutamid wurde im New England Journal of Medicine (2018; doi: 10.1056/NEJMoa1715546) veröffentlicht. Eine Publikation zur Enzalutamid-Studie steht noch aus.

Androgene sind ein wichtiger Antreiber des Prostatakarzinoms und ein Hormonentzug ist seit längerem ein Eckpfeiler der Behandlung von fortgeschrittenen Erkrankungen. Zunächst wird durch eine chirurgische Kastration oder durch Medikamente, die die Bildung des Steuerhormons LH (Luteinisierendes Hormon) blockieren, die Produktion der Androgene gestoppt. Diese Androgendeprivation hält das Tumorwachstum für eine gewisse Zeit auf. Früher oder später kommt es jedoch zu einer „Kastrationsresistenz“, die sich doch einen erneuten Anstieg des PSA-Werts bemerkbar macht.

Zwei aktuelle Studien haben untersucht, ob in dieser Situation die Gabe von Wirk­stoffen, die Androgen-Rezeptoren auf den Tumorzellen blockieren, das Fortschreiten des Tumors erneut aufhalten kann. An beiden Studien nahmen jeweils weit mehr als  tausend Patienten teil. Das zentrale Einschlusskriterium war in beiden Studien eine Verdopplung des PSA-Werts innerhalb von weniger als zehn Monaten. Der primäre Endpunkt war das Auftreten von radiologisch nachgewiesenen Fernmetastasen, die beim Prostatakarzinom häufig zuerst in Knochen auftreten, was oft mit starken Schmerzen verbunden ist.

Die SPARTAN-Studie randomisierte an weltweit 332 Zentren 1.207 Patienten im Verhältnis 2:1 auf eine Behandlung mit Apalutamid oder Placebo. In beiden Gruppen wurde die frühere Androgendeprivationstherapie fortgesetzt.

Bis zum ersten Nachweis von Metastasen vergingen in der Apalutamid-Gruppe 40,5 Monate gegenüber nur 16,2 Monaten in der Placebo-Gruppe. Matthew Smith vom Massachusetts General Hospital in Boston und Mitarbeiter ermitteln eine Hazard Ratio auf Metastasierung oder Tod von 0,28, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,23 bis 0,35 hochsignifikant war. Auch die Zeit bis zum Auftreten von Symptomen wurde verlängert. Die mediane Dauer war noch nicht erreicht, so dass keine Zeitan­gabe möglich ist. Die Hazard Ratio von 0,45 (0,32-0,63) deutet jedoch auch hier einen hoch-signifikanten Vorteil an.

In der Apalutamid-Gruppe brachen 10,6 Prozent der Patienten die Behandlung wegen Nebenwirkungen vorzeitig ab. In der Placebogruppe waren es 7,0 Prozent. Die häufigsten Nebenwirkungen von Apalutamid waren Hautausschläge (23,8 versus 5,5 Prozent in der Placebo-Gruppe), Hypothyreose (8,1 versus 2,0 Prozent) und Knochenbrüche (11,7 versus 6,5 Prozent).

An der PROSPER-Studie nahmen an weltweit 418 Zentren 1.401 Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom teil, die zu Beginn der Studie noch keine Hinweise auf Metastasen hatten. Sie wurden im Verhältnis 2:1 auf eine Behandlung mit Enzalutamid oder Placebo randomisiert.

Bis zum ersten Nachweis von Metastasen vergingen in der Enzalutamid-Gruppe 36,6 Monate gegenüber 14,7 Monaten in der Placebogruppe. Maha Hussain von der Northwestern University in Chicago und Mitarbeiter ermitteln eine Hazard Ratio von 0,29 (0,24-0,35).

Die Zeit bis zum erneuten Therapieversagen (Beginn einer Chemotherapie) war auf 39,6 Monate gegenüber 17,7 Monaten in der Placebogruppe verlängert. Die Zeit bis zur PSA-Progression stieg auf 37,2 Monate gegenüber 3,9 Monaten in der Placebogruppe.

Die Verträglichkeit entsprach den bisherigen Erfahrungen des seit 2013 zugelassenen Medikaments. In der Enzalutamid-Gruppe brachen 10 Prozent der Patienten die Therapie vorzeitig ab gegenüber 8 Prozent in der Placebogruppe. Die häufigsten schweren Nebenwirkungen waren Hypertonie (5 versus 2 Prozent) und Müdigkeit (3 versus 1 Prozent). 

Beide Hersteller haben bei den Arzneimittelbehörden FDA und EMA die Zulassung beziehungsweise die Erweiterung der Indikation beantragt. Aufgrund der beiden Studien dürfte die Verdopplung des PSA-Wertes zu einem Kriterium für den Beginn der Therapie mit Antiandrogenen werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nmCRPC) profitieren von einer ergänzenden Behandlung mit dem Wirkstoff Darolutamid. Zu diesem Ergebnis kommt das
Patienten mit Prostatakarzinom profitieren von Therapie mit Darolutamid
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
Urologen sehen Nutzen einer Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs
17. Juni 2020
Myrtle Beach/South Carolina – Der orale GnRH-Antagonist Elagolix hat in einer Phase- 3-Studie die Testosteronwerte von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom rascher gesenkt und häufiger
GnRH-Antagonist Relugolix bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom wirksamer
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Die Positronenemissions-Tomografie (PET) mit radioaktiv markierten, niedermolekularen Liganden des Prostata-spezifischen Membranantigens (PSMA) hat in den letzten Jahren Einzug in die
Prostatakarzinom: PSMA-PET kann vor allem im beginnenden Rezidiv Vorteile haben
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
27. März 2020
Melbourne − Ein PSMA-PET/CT, das Metastasen mit einem Tracer für ein Oberflächenprotein von Epithelzellen der Prostata erkennt, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; doi:
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER