NewsMedizinStudie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen

Montag, 12. Februar 2018

Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nerven­zellen des Cortex vielfach die gleichen Gene aktiv waren. Die Studie in Science (2018; 359: 693-697) fand auf der Ebene der Genexpression jedoch auch unerwartete Unterschiede.

Genomweite Assoziationsstudien haben in den letzten Jahren bestätigt, was aufgrund von Zwillingsstudien schon länger vermutet wurde. Bestimmte Genvarianten erhöhen beim Menschen das Risiko auf eine psychiatrische Erkrankung. Besonders deutlich ist dies bei der Schizophrenie. Das Psychiatric Genomics Consortium, an dem sich Wissenschaftler aus mehr als 30 Ländern beteiligen, hat vor einigen Jahren heraus­gefunden, dass 108 Gene das Erkrankungsrisiko beeinflussen und zusammen etwa 7 Prozent des Erkrankungsrisikos erklären.

Um herauszufinden, auf welche Weise die Gene (oder auch andere Einflüsse) das Erkrankungsrisiko beeinflussen, hat das Psychiatric Genomics Consortium um Daniel Geschwind von der Universität von Kalifornien in Los Angeles jetzt die RNA in 700 Gewebeproben aus den Gehirnen von Menschen untersucht, die vor ihrem Tod an Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Major-Depression oder einem Alkoholabusus gelitten hatten.

Anzeige

Die RNA repräsentiert die Boten-RNA, die den Ribosomen mitteilt, welche Proteine sie zu bilden haben, sowie eine Reihe von Transkriptionsfaktoren, die hier steuernd eingreifen. Die RNA der Zelle ist deshalb repräsentativ für die Genexpression.

Der Vergleich mit einer Gruppe von gesunden Menschen und solchen mit anderen organischen Erkrankungen (hier: entzündliche Darm­er­krank­ungen) führte zu teilweise überraschenden Einsichten.

So gab es zahlreiche Überschneidungen zwischen der Schizophrenie und bipolaren Störungen. Die beiden Erkrankungen werden von Psychiatern unterschiedlichen Gruppen zugeordnet. Die Schizophrenie gehört zu den Psychosen, während die bipo­lare Störung mit der Major-Depression zu den affektiven Störungen zählt. In der Genexpression ist die bipolare Störung jedoch der Schizophrenie ähnlicher als der Major-Depression.

Eine weitere Überraschung war, dass es zwischen der Alkoholabhängigkeit und den anderen vier Erkrankungen wenig Gemeinsamkeiten gibt. Zwillingsstudien hatten darauf hingedeutet, dass schwere Depression und Alkoholabhängigkeit gemeinsame genetische Wurzeln haben. Von der Genexpression her war dies nicht der Fall.

Zwischen Autismus und Schizophrenie scheint es dagegen Verbindungen zu geben. Viele Gene, die in den Hirnzellen von Schizophrenen vermehrt aktiv waren, zeigten bei Patienten mit Autismus eine noch stärkere Aktivität. Es handelt sich häufig um Gene, die die Funktion der Synapsen herabsetzen. Auch bei der bipolaren Störung kommt es offenbar zu einer Hemmung der neuronalen Aktivität, die oberflächlich betrachtet im Gegensatz zu dem enthemmten Verhalten steht, dass die Patienten in den manischen Phasen zeigen. Der gemeinsame Nenner aller drei Erkrankungen könnte eine gestörte Kommunikation unter den Nervenzellen sein.

Geschwind hebt hervor, dass die Genexpression nicht allein durch angeborene Genvarianten beeinflusst wird. Auch Umwelteinflüsse oder eine frühkindliche Prägung (Epigenetik) können dazu führen, dass einzelne Gene vermehrt aktiviert werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
Metaanalyse: Früher Cannabiskonsum erhöht Depressions- und Suizidrisiko im Erwachsenenalter
14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
5. Februar 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die übermäßige Beschneidung der Synapsen („Pruning“) in der Pubertät, die als Ursache der Schizophrenie diskutiert wird, im Labor
Schizophrenie: Wie ein Aknemittel das übermäßige „Pruning“ der Neuronen verhindern könnte
5. Februar 2019
Leipzig – Für arabischsprachige Menschen mit Depressionen gibt es online ein neues Hilfsangebot. Das kostenfreie Selbsthilfeprogramm iFightDepression helfe Betroffenen mit leichten Depressionsformen,
Onlineprogramm gegen Depression für arabischsprachige Patienten
30. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte halten den Verdacht, die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel könne das Suizidrisiko
Frauenärzte sehen erhöhte Suizidgefahr durch hormonelle Kontrazeptiva als nicht belegt an
30. Januar 2019
Exeter/England – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) ermittelt in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-018-08259-7) 351 Genvarianten, die Menschen morgens früher aufstehen lassen.
Diese Gene machen Menschen morgens (ein wenig) früher wach
25. Januar 2019
Heidelberg – Ein systematisches Screening und ein Behandlungsprogramm für psychisch belastete Schwangere erproben Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitätsfrauenklinik Heidelberg. Der
LNS LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER