NewsPolitikBayern arbeitet an Konzept zur Landarztquote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern arbeitet an Konzept zur Landarztquote

Montag, 12. Februar 2018

München – Mit einer Landarztquote will Bayern dem drohenden Hausarztmangel in ländlichen Gebieten entgegenwirken. Das Konzept dafür befinde sich weiter in Arbeit, teilte eine Sprecherin des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in München mit. Ein genauer Starttermin stehe noch nicht fest.

Im vergangenen Frühjahr hatte Ministerin Melanie Huml (CSU) angekündigt, dass künftig bis zu fünf Prozent der Medizinstudienplätze an Bewerber gehen sollen, die sich verpflichten, als Hausarzt in Regionen zu arbeiten, die unterversorgt sind oder in denen eine Unterversorgung droht.

Urteil prüfen und umsetzen

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zum Numerus Clausus vom Dezem­ber habe auch Auswirkungen auf die Gestaltung der Landarztquote, hieß es im Minis­terium. Die vom BVerfG getroffene Feststellung, dass etwa die Abiturnoten aus unterschiedlichen Bundesländern vergleichbar sein müssen, sei auch bei der Vergabe von Studienplätzen im Rahmen der Landarztquote zu berücksichtigen, sagte die Sprecherin. Aktuell werde geprüft, wie die Auswahlparameter des zentralen Vergabe­verfahrens neu gewichtet und um Auswahlkriterien ergänzt werden können.

Anzeige

Zudem gebe es Abstimmungsbedarf bei der Frage, inwieweit sich die Auswahl der Bewerber für entsprechende Studienplätze über die Stiftung Hochschulzulassung abwickeln lasse. Diese löste die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) ab. Bei ihr müssen sich angehende Studenten bewerben.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) wollen dem Landarztmangel auch mit Fördermaßnahmen entgegenwirken. So schüttete die KVB 2017 nach eigenen Angaben rund 1,75 Millionen Euro an Hausärzte aus, die beispielsweise eine Praxis auf dem Land übernommen oder aufgebaut haben. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium bezuschusst Niederlassungen in betroffenen Regionen ebenfalls. 318 Hausärzte hätten seit dem Start des Förderprogrammes 2012 davon profitiert, teilte die Sprecherin mit – zudem 53 Psychotherapeuten und 23 weitere Fachärzte.

Das Stipendium für Medizinstudierende, die sich verpflichten, ihre Facharztweiter­bildung auf dem Land zu absolvieren und danach fünf Jahre dort tätig zu sein, ist zum 1. Februar auf 600 Euro monatlich verdoppelt worden. Hausärzte seien die ersten Ansprechpartner bei Gesundheitsfragen, sagte Ministerin Huml. Ziel sei, allen Menschen in Bayern auch künftig ohne ange Anfahrtswege eine gute medizinische Versorgung zur Verfügung zu stellen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Nürnberg – Für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit Krisendienste rund um die Uhr eingerichtet werden. Die Bezirke im Freistaat arbeiten an einer entsprechenden Umsetzung des
Krisendienste für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit kommen
12. Februar 2019
Nürnberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will einen Aktionsplan zur besseren Hebammenversorgung im Freistaat erarbeiten. „Der heutige ‚Runde Tisch' war der gelungene Auftakt einer
Aktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant
12. Februar 2019
München – Für ihre Arbeit brauchen die bayerischen Hilfs- und Rettungsorganisationen dringend junge Ehrenamtler, finden diese aber nicht immer. Die Feuerwehren, das Rote Kreuz (BRK) und die Johanniter
Feuerwehr und Rettungsdienste mit Nachwuchssorgen
6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
4. Februar 2019
München – Das Projekt „Smart Hospitals“ soll die IT-Infrastruktur von Krankenhäusern in Bayern sicherer machen sowie Möglichkeiten und Folgen der Digitalisierung aufzeigen. Bei Experten stößt das mit
IT-Sicherheitsprogramm für Bayern trifft auf Skepsis
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER