NewsÄrzteschaftNiedersachsen und Bremen wollen Korrektur der Bedarfsplanung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedersachsen und Bremen wollen Korrektur der Bedarfsplanung

Montag, 12. Februar 2018

Hannover/Bremen – Steigende Geburtenraten haben den Bedarf an Kinderärzten erhöht. Die Wartezimmer seien überfüllt, der Unmut der Eltern wachsen, und Kinder- und Jugendärzte arbeiteten am Limit, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Detlef Haffke. Das Problem sei, dass es rein statistisch in fast allen Regionen eine Überversorgung gebe. „Lediglich im Landkreis Cloppenburg und im Landkreis Nienburg/Weser kann sich jeweils ein weiterer Kinderarzt niederlassen“, so Haffke.

Aus Sicht vieler Mediziner führen die derzeitigen Bedarfsplanungsregeln zu Problemen. „Es muss bei den Verhältniszahlen nachgebessert werden“, sagt Haffke und verweist darauf, dass in Niedersachsen ein Kinderarzt je nach Region für 2.405 bis 4.372 Kinder zuständig ist. Bei der Planung werde nicht berücksichtigt, dass heute viel mehr Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen empfohlen und von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt werden als früher. „Die Intensität der Behandlung jedes einzelnen Kindes nimmt massiv zu“, sagte er.

Bedarfsplanung anpassen

Zudem verlangen Kindergärten und Schulen ärztliche Bescheinigungen, damit etwa vormals erkrankte Kinder die Einrichtungen wieder besuchen können. Als weiteres Problem sieht Haffke, dass sich immer mehr Kinderärzte auf Fachgebiete speziali­sieren. „Solche Praxen fallen dann für die normale medizinische Grundversorgung aus.“

Anzeige

Die KVN fordert angesichts der Entwicklung, die Bedarfsplanung an den tatsächlichen Bedarf anzupassen. Darüber hinaus müsse sie flexibler werden. Kinder- und Jugend­arztpraxen müssten dort sein, wo Eltern sie brauchten, vor allem in den dicht besiedelten Großstadtvierteln oder auch auf dem Land.

Aus Bremen gibt es ähnliche Forderungen. „Die Tätigkeit von Kinderärztinnen und Kinderärzten hat sich verändert“, sagte Bremens Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD). „Wir brauchen deshalb dringend eine neue Bedarfsplanung auf Bundesebene, die der Realität in den Arztpraxen entspricht. Ich bin froh, dass der vorliegende Entwurf des Koalitionsvertrags das Thema aufgreift.“

Die Verbesserung der medizinischen Versorgung von Kindern ist ein bundesweites Thema. „Die aktuelle Bedarfsplanung für kinder- und jugendärztliche Praxen entspricht nicht dem viel größeren tatsächlichen Bedarf“, schrieben etwa Vertreter des Berufs­verbandes der Kinder- und Jugendärzte sowie der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin 2017 in einem gemeinsamen Positionspapier, das auch Handlungsempfehlungen für die Politik enthält.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

3. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wird von vielen niedergelassenen Vertragsärzten skeptisch gesehen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen
Vertragsärzte sehen Terminservice- und Versorgungsgesetz skeptisch
1. August 2018
Berlin – Im Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist vorgesehen, Zulassungsbeschränkungen in ländlichen Gebieten aufzuheben. Der Marburger Bund (MB) rief heute die Bundesländer
Bedarfsplanung: Länder sollen Einfluss in Zulassungsausschüssen nutzen
25. Juli 2018
Berlin – Die Opposition hat die gestern vorgestellten Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Ausweitung der Sprechstundenzeiten niedergelassener Ärzte kritisiert. Die Krankenkassen
Lob und Kritik für Spahns neues Versorgungsgesetz
24. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat den Referentenentwurf zum „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung“, kurz Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), vorgelegt. Mit
Referentenentwurf: Mehr Vergütung, offene Sprechstunden, PrEP auf Kassenkosten
24. Juli 2018
Berlin – Die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Ausweitung der Sprechstundenzeiten niedergelassener Ärzte stoßen in der Ärzteschaft überwiegend auf Kritik. „Das geplante Gesetz
Reform der Sprechstunde: Ärzte stemmen sich gegen Pläne der Großen Koalition
6. Juli 2018
Greifswald – Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns erprobt neue medizinische Versorgungskonzepte gegen den Ärztemangel. Schwerpunkte sind Kinderheilkunde, Altersmedizin und Palliativmedizin, wie
Mecklenburg-Vorpommern setzt auf „Wanderpädiater“ und digitale Fallakte
2. Juli 2018
Berlin – Eine gezieltere Steuerung sowohl des medizinischen Leistungsangebots als auch der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen empfiehlt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER